Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Polizeichefs fordern einstimmig eine Anklage gegen Netanjahu

Was die Times of Israel gestern verkündete, wirst du in der westlichen Mainstreampresse mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lesen: „Police chiefs ‘unanimously agree’ to recommend indicting Netanyahu“ (dt. Polizeichefs stimmen einstimmig zu, Netanjahu anzuklagen.) Ich bin über das US-Politblatt The Hill auf diese wichtige Nachricht gestossen. Die Anklage lautet auf Korruption.

Aus der Jerusalem Post erfahren wir, dass Netanjahu erwartungsgemäss alles abstreitet: „So do not be nervous … I am sure that at the end of the day the competent legal bodies will come to one conclusion, to the simple truth: There is nothing.“ (Seid nicht nervös … Ich bin mir sicher, dass die zuständigen juristischen Personen am Ende des Tages zu einem Schluss kommen werden, zu der einfachen Wahrheit: Es gibt nichts.“)

Das werden wir ja sehen. Die Stunden der Zionisten dürften gezählt sein! Interessant ist auch woher die Schmiergelder herkamen. Unter den Verdächtigen steht beispielsweise der in Israel geborene Multi-Milliardär und Hollywood-Produzent Arnon Milchan. Nur wenige wissen, dass derselbe Milchan bereits in den 60er Jahren damals vom zukünftigen israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres als Spion rekrutiert wurde und für Israel 30 Firmen in 17 Ländern betrieb. Milchan war wohl einer der grössten Waffenhändler seiner Zeit. 2008 verriet er sogar, dass der Oskargekrönte Regisseur und Kollege Sidney Pollak zu seinen Helfern gehörte.

Auch interessant ist, dass in Tel Aviv wöchentlich tausende Juden, jeweils am Sabat, gegen Netanjahu demonstrieren.

 

Fazit: Der Druck auf die Zionisten nimmt massiv zu. In den Vereinigten Staaten ist neulich der Deep State offiziell aufgeflogen. Das FISA-Memo, dessen Echtheit übrigens bislang nicht angezweifelt wurde, deckte eine illegale Verschwörung zwischen dem FBI (Exekutive), dem DOJ (Judikative) und dem DNC (Legislative) auf. Auch hier spricht das grosse Schweigen der MSM Bände. Zudem kam diese Woche ein Brief aus dem Jahr 2015 zum Vorschein, der den amtierenden Papst und den Vatikan bezüglich Pädophilie und Lügen massivst in Erklärungsnot bringt. Die Schlinge zieht sich immer enger zu und das zionistische Netzwerk wird immer sichtbarer.

Quelle