Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Solche Worte und Töne von einem der bis vor kurzem noch höchsten, ja dem höchsten Vertreter des Staates! Wer hätte das für möglich gehalten? Beginnt die Einsicht ins Sein sich nun langsam einzustellen? Ich bin gewillt, diese Rede so zu deuten und sie zugleich als Markstein anzusehen im Kampf um die Rückgewinnung der Realität. Wird nun einer nach dem anderen unserer Gegner kippen? Ja, sage ich, wenn wir beharrlich weiter daran arbeiten. Denn nichts ist auf Dauer stärker als die Wirklichkeit.

Besonders bemerkenswerte Aussagen aus Gaucks Rede in der Kurzzusammenfassung

Ein Nationalstaat dürfe sich nicht überfordern, so Joachim Gauck kürzlich bei einer Rede in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wer meine, er könne als imaginierter Weltbürger alle Grenzen des Nationalstaates einfach so hinweg nehmen, der überfordere Staat und Bürger in vielfältiger Weise. Wohin das Konzept des Multikulturalismus geführt hat, habe ihn doch erschreckt. Und es sei beschämend, wie viele…

Ursprünglichen Post anzeigen 728 weitere Wörter