Schlagwörter

, , , , , , , , ,

 in seinem Hotelzimmer eigenhändig zu Tode geprügelt haben

Michail Jurjewitsch Lessin (* 11. Juli 1958 in Moskau; † 5. November 2015 in Washington, D.C.) war ein russischer Politiker und Medienmanager. Unter anderem war er von 1999 bis 2004 Minister der Russischen Föderation sowie von 2004 bis 2009 Medienberater der russischen Präsidenten Wladimir Putin und Dmitri Medwedew. Zudem war er auch der Gründer von Russia Today und ein bekennender Trump-Supporter.

Lessins Tod warf von Anfang an viele Fragen auf: Als er damals in der US-Hauptstadt Washington leblos aufgefunden wurde, gaben die Ermittler einen Herzinfarkt als Todesursache an. Doch wenig später wurde ein Gutachten der Washingtoner Gerichtsmedizin bekannt, in dem stand, Lessin sei durch die Auswirkungen „stumpfer Gewalt“ am Kopf gestorben.

Auch an Nacken, Oberkörper, Armen und Beinen seien Verletzungen feststellbar. Nun wurden auch die entsprechenden FBI-Akten enthüllt. Wie viel bzw. wie wenig das FBI über den mysteriösen Fall preisgeben will, sagt eigentlich schon alles. (vgl. Dokument 1 & 2)

Es war ein Unfall und der Typ hat sich in betrunkenem Zustand mit „stumpfen“ Verletzungen am ganzen Körper umgebracht. Alles klar … (Verarschen kann ich mich selbst.)

Meine Theorie: Wer rang im letzten US-Wahlkampf quasi um sein Leben und steht unter starkem Verdacht viele Leichen im Schrank zu haben?

Hier die dunkle Liste der Clintons:

1 – James McDougal – Clintons verurteilter Whitewater-Partner starb an einem offensichtlichen Herzinfarkt, während er sich in Einzelhaft befand. Er war ein wichtiger Zeuge in Ken Starrs Ermittlungen.

2 – Mary Mahoney – Ein ehemaliger Internist des Weissen Hauses wurde im Juli 1997 in einem Starbucks Coffee Shop in Georgetown ermordet. Der Mord geschah, kurz nachdem sie ihre Geschichte der sexuellen Belästigung im Weissen Haus veröffentlichen wollte.

3 – Vince Foster – Ehemaliger Ratsmitglied des Weissen Hauses und Kollege Hillary Clintons in der Kanzlei Rose Rose von Little Rock. Starb an einer Schusswunde am Kopf, angeblich Selbstmord.

4 – Ron Brown – Handelsminister und ehemaliger DNC-Vorsitzender. Es wird berichtet, dass er bei einem Flugzeugabsturz durch einen Aufprall gestorben sei. Ein Pathologe, der kurz vor der Untersuchung stand, berichtete, dass Browns Schädel ein Loch hatte, das einer Schusswunde ähnelte. Unmittelbar vor seinem Tode wurde gegen Brown ermittelt und er sprach öffentlich von seiner Bereitschaft, einen Deal mit Staatsanwälten abzuschliessen.

5 – C. Victor Raiser II und Montgomery Raiser, Hauptakteure der Clinton Fundraising Organisation, starben bei einem privaten Flugzeugabsturz im Juli 1992.

6 – Paul Tulley – politischer Direktor des Demokratischen Nationalkomitees, tot aufgefunden in einem Hotelzimmer in Little Rock, September 1992 … Von Clinton als „Lieber Freund und vertrauenswürdiger Berater“ beschrieben.

7. Ed Willey – Clinton Fund Raiser, tot im November 1993 tief im Wald in VA einer Schusswunde am Kopf gefunden.  Angeblich Selbstmord. Ed Willey starb am selben Tag, als seine Frau Kathleen Willey behauptete, Bill Clinton habe sie im ovalen Büro im Weißen Haus befummelt. Ed Willey war an mehreren Clinton Fundraising-Veranstaltungen beteiligt.

8 – Jerry Parks – Leiter von Clintons Sicherheitsteam in Little Rock. An einer verlassenen Kreuzung vor Little Rock in seinem Auto erschossen. Park’s Sohn sagte, sein Vater habe ein Clinton-Dossier erstellt. Er soll gedroht haben, diese Information preiszugeben. Nach seinem Tod wurden die Akten auf mysteriöse Weise aus seinem Haus entfernt.

9 – James Bunch – starb an einem Selbstmord. Es wurde berichtet, dass er ein „Black Book“ von Leuten hatte, die Namen von einflussreichen Leuten enthielten, die Prostituierte in Texas und Arkansas besuchten.

10 – James Wilson – Wurde im Mai 1993 nach einem angelichen Selbstmord tot aufgefunden. Er soll Verbindungen zu Whitewater gehabt haben.

11 – Kathy Ferguson, Ex-Frau des Arkansas Troopers Danny Ferguson, wurde im Mai 1994 in ihrem Wohnzimmer mit einem Schuss an ihren Kopf tot aufgefunden. Angeblich Selbstmord, obwohl es mehrere gepackte Koffer gab, als würde sie irgendwohin gehen. Danny Ferguson war zusammen mit Bill Clinton in der Klage von Paula Jones mitangeklagt. Kathy Ferguson war eine mögliche Bestätigung für Paula Jones.

12 – Bill Shelton – Arkansas State Trooper und Verlobte von Kathy Ferguson. Er äusserte sich kritisch über den Selbstmord seiner Verlobten und wurde im Juni 1994 tot aufgefunden; angeblich Selbstmord.

13 – Gandy Baugh – Anwalt von Clintons Freund Dan Lassater starb im Januar 1994, als er durch ein Fenster eines hohen Gebäudes sprang. Sein Mandant war ein verurteilter Drogenhändler.

14 – Florence Martin – Buchhalter und Subunternehmer für die CIA, war mit dem Fall des Drogenschmuggels Barry Seal Mena verbunden. Er starb an drei Schusswunden.

15 – Suzanne Coleman – Angeblich hatte sie eine Affäre mit Clinton, als er Arkansas Attorney General war. Starb an einer Schusswunde am Hinterkopf; Selbstmord. War zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger.

16 – Paula Grober – Clintons Sprachdolmetscherin von 1978 bis zu ihrem Tod am 9. Dezember 1992. Sie starb bei einem Autounfall.

 17 – Danny Casolaro – Ermittlungsreporter. Untersuchung von Mena Airport und Arkansas Development Finance Authority. Er schlitzte seine Handgelenke offenbar mitten in seiner Untersuchung auf.

18 – Paul Wilcher – Anwalt, der mit Casolaro die Korruption am Flughafen Mena untersuchte und die „Oktoberüberraschung“ von 1980, wurde am 22. Juni 1993 in seiner Wohnung in Washington DC tot aufgefunden. Hatte Janet Reno drei Wochen vor seinem Tod den Bericht übermittelt.

19 – Jon Parnell Walker – Ermittler von Whitewater für Resolution Trust Corp. Am 15. August 1993 sprang er von seinem Balkon in Arlington, Virginia, in den Tod. Er untersuchte den Morgan-Garantie-Skandal.

20 – Barbara Wise – Angestellte des Handelsministeriums. Arbeitete eng mit Ron Brown und John Huang zusammen. Todesursache unbekannt. Starb am 29. November 1996. Ihre verletzte, nackte Leiche wurde in ihrem Büro im Handelsministerium gefunden.

 21 – Charles Meissner – stellvertretender Handelsminister, der John Huang eine besondere Sicherheitsüberprüfung erteilt hatte, starb kurz darauf bei einem kleinen Flugzeugabsturz.

22 – Dr. Stanley Heard – Vorsitzender des National Chiropractic Health Care Advisory Committee, starb mit seinem Anwalt Steve Dickson in einem kleinen Flugzeugabsturz. Dr. Heard behandelte Clintons Mutter, Stiefvater und Bruder persönlich.

 23 – Barry Seal – Drug Running Pilot aus Mena, Arkansas, der Tod war kein Zufall. (Clinton war damals Gouverneur von Arkansas.)

 24 – Johnny Lawhorn Jr. – Mechaniker, fand einem Kofferraum einen Scheck, mit dem Namen Bill Clinton. Er wurde tot aufgefunden, nachdem sein Auto gegen einen Strommast prallte.

 26. Herschell Freitag – Anwalt und Clinton Fund Raiser starb am 1. März 1994, als sein Flugzeug explodierte.

 27 – Kevin Ives und Don Henry – Bekannt als „Die Jungs auf der Spur“. Berichten zufolge sind die Jungen möglicherweise über die Drogenoperation in Mena Arkansas gestolpert. Ein umstrittener Fall, hiess es in dem ersten Todesbericht, weil sie auf Eisenbahnschienen eingeschlafen seien. Spätere Berichte behaupten, die beiden Jungen seien getötet worden, bevor sie auf die Gleise gelegt worden seien. Viele, die mit dem Fall in Verbindung standen, starben, bevor ihre Zeugenaussage vor einer Grand Jury kommen konnte.

Die folgenden Opfer hatten Informationen Ives & Henry Fall:

28 – Keith Coney – Starb, als sein Motorrad im Juli 1988 in einen Lastwagen knallte.

29 – Keith McMaskle – 113 Stichen erstochen, November 1988

30 – Gregory Collins – starb an einer Schusswunde Januar 1989.

31 – Jeff Rhodes – Er wurde erschossen, verstümmelt und im April 1989 in einer Müllkippe verbrannt.

32 – James Milan – Gefunden enthauptet. Der Coroner entschied jedoch, dass sein Tod auf „natürliche Ursachen“ zurückzuführen sei.

 33 – Jordan Kettleson – Wurde im Juni 1990 auf dem Vordersitz seines Pickup-Wagens erschossen erschossen.

 34 – Richard Winters – Ein Verdächtiger in den Ives / Henry-Todesfällen. Er wurde im Juli 1989 bei einem Überfall getötet.

Das sind die toten Bodyguards der Clintons: 35 – Major William S. Barkley Jr. 36 – Captain Scott J. Reynolds 37 – Sgt. Brian Hanley 38 – Sgt. Tim Sabel 39 – Major General William Robertson 40 – Col. William Densberger 41 – Col. Robert Kelly 42 – Spec. Gary Rhodes 43 – Steve Willis 44 – Robert Williams 45 – Conway LeBleu 46 – Todd McKeehan

47 – Im Juli 2016 wurde Seth Rich, 27, in Washington, D. C. erschossen, während er nachts nach Hause ging. Die Polizei glaubt, dass das Schießen ein verpfuschter Raubüberfall war, aber weil Rich für die DNC arbeitete, kam die Theorie auf, dass der Mord mit Tausenden von Komitee-E-Mails zusammenhing, die WikiLeaks zwei Wochen nach seinem Tod veröffentlichte.

48 – Molly Macauly – Die weltbekannte „Weltraumökonomin“ wurde im Park von Baltimore brutal ermordet.

 49 – John Ashe – Der ehemalige Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen wartete auf einen Prozess wegen Bestechungsvorwürfen, als er im Juni tot aufgefunden wurde. Er hatte offenbar seine eigene Luftröhre zerquetscht, während er in seinem Haus Gewichte anhob …

 50 – Victor Thorn – Der prominente Clinton-Kritiker Victor Thorn wurde an seinem Geburtstag aufgefunden; angeblich selbstmord.

51 – Joe Montano-Filipino – Ein amerikanischer Aktivist und Berater von Senator Kaine, stirbt mit 47.

 52 – Shawn Lucas – Tod des DNC Prozessbevollmächtigten Shawn Lucas, er verbreitete Gerüchte über den Tod von Seth Rich.

 53 – Seth Rich – Der Familien Privatdetektiv sagte, dass er beweisen könne, dass Seth Rich vor seinem Tod Kontakt zu WikiLeaks hatte.

 54 – Klaus Eberwein – Tot aufgefunden, bevor er gegen die Clinton-Stiftung im Haiti-Coverup aussagen konnte.

 55 – Steve Mostyn – Major-Spieler gehörte zu Hillarys „innerem Kreis“ und beging plötzlich selbstmord.

Quelle