Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Kreuz abhängen

Wohlfühlatmosphäre für muslimische Schwerstkriminelle in deutschen Gerichtssälen. Selbstverständlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit, damit christen -und kulturfeindliche Richter wie Klaus-Jürgen Schmid geschützt bleiben. Es ist gut, dass dennoch sein Name bekannt wurde.

Für ein Verfahren gegen einen Asylbewerber (21) aus Afghanistan hat Richter Schmid kurzerhand das Kreuz im Gerichtssaal abhängen lassen – am Amtsgericht Miesbach, im tiefsten Bayern! Nicht nur selbstermächtigte Politiker wie Angela Merkel machen es vor. Von Rechtsbeugung bis zur Verleugnung unserer Kultur ist bei Merkels Justiz- Schergen heute alles an der Tagesordnung.

Der Angeklagte soll mit den Taliban sympathisiert haben, berichtet die Springerpresse. Zudem soll er einem afghanischen Landsmann mit dem Tod gedroht haben, weil dieser Christ geworden war und am Sonntag in die Kirche ging.

Das hört sich Recht eindeutig nach einem religiösen Fanatiker an, der Christen und natürlich auch alle christlichen Symbole missachtet – und nach einem Richter, der vor lauter Anti-Deutscher Gesinnung, Amok im Gerichtssaal läuft und nicht mehr weiß, was er tut, oder besser, ganz genau weiß, was er tut.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, redet sich Richter Klaus-Jürgen Schmid nach Bekanntwerden der Details aus seiner geheimen Sitzung, mit einem angeblichen „pädagogischen Ziel“ heraus. Was für eine billige Ausrede und was für eine Beleidigung für Millionen deutscher Christen.

Möchte sich Schmid vielleicht einer der ersten Scharia-Richter profilieren, dann wenn die politischen Kriminellen ihre millionenfachen Schleuseraktionen von muslimischen Invasoren abgeschlossen haben und Deutschland endlich und unumkehrbar islamisiert sein wird?  Dem bayerischen Rundfunk erklärte Richter Schmid wortwörtlich: „Ich habe mir Gedanken gemacht, wie bringe ich den erzieherisch dazu, davon abzurücken, dass er glaubt, ein Dschihad würde zwischen Christen und Islamisten bestehen. Und da hielt ich es nicht für opportun, dass ich unter dem sichtbaren Kreuz ihn verurteile. Das war das Thema.“

Das Vorhandensein von Kreuzen in Gerichtssälen verstoße nicht gegen die Pflicht des Staates zu religiös-weltanschaulicher Neutralität, erläuterte das bayerische Justizministerium dazu.

Der das Christentum und somit auch die Deutschen verachtende Richter hat angekündigt, ganz in Eigenregie, künftig kein christliches Symbol mehr zulassen zu wollen. Wann wird diese eigenmächtige, wie auch für das Richteramt ungeeignete Jurist aus dem Staatsdienst entfernt?

Mit der Maßnahme wollte der Richter dem jungen Afghanen zeigen, dass in einem Rechtsstaat die Religion nicht über den Gesetzen steht. Zeitgleich hat der Richter nicht nur diesem kriminellen Parasiten mehr Achtung und Aufmerksamkeit gegenüber gebracht, als Millionen Deutsche, die anti-deutsche Richter wie Schmid finanzieren müssen. In wessen Namen will dieser Richter-Darsteller überhaupt urteilen?

Richter Schmid will kein Kreuz mehr zulassen: „Nachdem das bayerische Richtergesetz geändert werden wird, dahingehend, dass weder Kreuz noch Kopftuch offen von Richtern in der Verhandlung getragen werden sollen, halte ich es auch nicht für richtig, dass religiöse Symbole in den Gerichtssälen hängen.“ Richter Schmid vergisst hier ganz bewusst, was für einer“ Leitkultur und auch Leitreligion sich die unerwünschten „Gäste“ anzupassen haben. Schwerstkriminelle Muslime aber, die Christen Schaden zufügen wollen, gehören auf Nimmerwiedersehen abgeschoben.

Übrigens: Bei der Urteilsfindung zeigte sich der Richter „knallhart“. Schmid: „Ich habe die Höchststrafe verhängt, die Staatsanwaltschaft hat weit weniger verlangt.“
Wie die Strafe im Detail ausgefallen ist, wurde nicht bekannt, die Sitzung hatte der feige Richter als geheim angeordnet.Die Öffentlichkeit sollte wie immer keine Details erfahren und wurde demnach von Richter Klaus-Jürgen Schmid von dem Prozess ausgeschlossen. Der Angeklagte aber, der nach Beobachtern augenscheinlich auf ein Alter von Ende 20 taxiert wurde, wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Klaus-Jürgen Schmid Behördenleitung Telefon: 08025 / 2809-0 E-Mail: POSTSTELLE.VERWALTUNG@ag-mb.bayern.de

1004575005-4782666_534-2T8e

Selbstermächtigter Amts Direktor Klaus-Jürgen Schmid, Miesbach

Redaktion
Quelle: Springerpresse


 

Das könnte Dich auch Interessieren:

 

„Ich bin der Sturm“ sagte der Präsident

In den USA beginnen die Dominosteine zu fallen Während die Welt mit Kriegen, Armut und Massenmigration in Schach gehalten wird, …

Weiterlesen

Bewerten:

2,53 Millionen Arbeitslose.

Ja. Aber. Und. Die Arbeitsagentur meldet, dass 2,533 Millionen Menschen im Jahr 2017 arbeitslos waren. Dabei wurden nur 22,5 Prozent …

Weiterlesen

Bewerten:

AIDS: Die grosse Lüge des 20. Jahrhunderts

Am 5. Juni 1981 erwähnte die US-Gesundheitsbehörde (CDC) zum ersten Mal eine Häufung von seltenen Lungenentzündungen (PCP) und gleichzeitig wurde …

Weiterlesen

Bewerten:

Bereitet sich Guantanamo Bay

heimlich auf VIP’s vor? Aus diversen Mainstreamquellen erfahren wir, dass der US-amerikanische Verteidigungsminister James Mattis dem Navystützpunkt in Guantanamo neulich …

Weiterlesen

Bewerten:

Das Verbotene Wissen über Frequenzen

& deren unglaubliche Macht (Freie Energie, Nikola Tesla und besondere Experimente) Der bekannte Elektroingenieur Nikola Tesla war seinerzeit ein Pionier und …

Weiterlesen

Bewerten:

Degenerierte Politikergeneration:

Wenn Kriminelle besser versorgt werden, als unsere Schulkinder Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen/Bündnis90 in Berlin ist der Meinung:  „Das …

Weiterlesen

Bewerten:

Der Fall Hohmann und Günzel

Tabu und Meinungsfreiheit (komplett) Politisch unkorrekt? Der Fall des Ex-Brigadegenerals Reinhard Günzel

Bewerten:

Der Kampf

gegen Hillary Clinton und den Deep State Hillary Clinton kommt in Bedrängnis: Bestechungsvorwürfe, private Servernetze als Außenministerin, der Uran-Deal und …

Weiterlesen

Bewerten:

Der Schlüssel der Veränderung

Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum sich die breite Masse dermaßen belügen und betrügen lässt, ohne endlich einmal …

Weiterlesen

Bewerten:

Die FISA-Memo-Bombe

ist in Washington geplatz Die Teufel ist los in Washington, nachdem ein vierseitiges Memo über massiven Missbrauch des FISA-Gesetzes dem …

Weiterlesen

Bewerten: