Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Dies ist ein Kommentar beim Journal Alternative Medien zu meinem Beitrag Das große Geheimnis.

Wenn man beginnt die richtigen Fragen zu stellen, kann man im Wust der schier unüberschaubaren Informationen tatsächlich die richtigen Antworten erhalten. Der N8waechter schreibt völlig richtig dazu:

Viele Menschen mit teils ausgiebigen Erkenntnissen über die Funktionsweise dieser “Welt“ spüren die hinter den Kulissen ablaufenden enormen Veränderungen überdeutlich und auch “normale“ Hamsterrad-Sprinter können sich diesem unsäglichen und für sie un(be)greifbaren Gefühl, dass “irgendwas nicht stimmt“, nicht mehr wirklich entziehen …

Einer, der über das „normale“ Hamsterrad-Sprinten schon eine Stufe hinauskam, ist Frank Stoner. Dann war er auf etwas gestoßen, was ihn irritierte und stellte daraufhin die richtigen Fragen. Die Antworten, welche er erhielt, trieben ihn beinahe zur völligen Fassungslosigkeit.

Die heutige (Schein)-Reailtät basiert ausschließlich auf ideologischen Vorgaben. Da ist natürlich eine Pfarrerstochter, welche in der DDR für Agitation und Propaganda zuständig war, allererste Wahl für die „geschäftsführende Kanzlerin“. In dieser Position kann sie weiterhin das tun, was ihre “Berufung” ist: Propaganda betreiben. Und so sorgt die studierte Physikerin Angela Merkel dafür, daß “der Beruf des Physikers in Deutschland nicht mehr in hohem Ansehen steht, da sie mit Steuergeldern gegen Naturgesetze kämpft” (Zitat Michael Winkler) Ein hammermäßiger Kommentar zur “Bekämpfung des Klimawandels”.

Die „Mutter“ aller ideologische Vorgaben in der BRiD ist der Glaube an die unendliche und nie wieder gut zu machende Schuld unseres Volkes. Diverse Vorwürfe zu entkräften, was Revisionisten, von denen viele aus Ländern kommen, die im Kriege Deutschland als Feinde gegenüberstanden, bereits in Gößenordnungen gelungen ist, wurde praktischerweise unter Strafe gestellt, da ja seit dem „Nürnberger Prozeß“ alles „offenkundig“ sei. Sauber recherchierte Tatsachen stehen dem nur im Wege.

Seine Entsprechung findet dies in der Schaffung des NSU-Phantoms und der damit verbundenen Prozeßfarce. Eine geradezu unglaubliche Aufklärungsarbeit liefert hier der Aufklärer Fatalist. So hat er auch ganz klar gesagt, daß es keinesfalls die Aufgabe des NSU-Untersuchungsauschusses sei, den beiden Uwes nachzuweisen, OB sie die Mordtaten begangen haben, sondern einzig und allein zu ergründen, WIE sie die Morde angestellt haben. Der Bundestag hatte bereits 2011 per Resolution das Urteil getroffen: Der NSU war es.

Denn für das System ist es überlebenswichtig, das Klischee vom dumben, ungebildeten, megabrutalen und ausländermordenden Neo-Nazi zu pflegen und damit jegliches Einsetzen für nationale deutsche Interessen vollkommen zu diskreditieren.

Damit das Gesamtbild vom friedlichen und toleranten Zusammenleben in der schönen neuen multikulturellen Welt nicht gestört wird, werden praktischerweise alle „Beamten„, Behördenmitarbeiter, die Angestellten von Sicherheitsdiensten und auch alle anderen, die arbeitsmäßig mit Muttis Goldstücken konfroniert werden, unter Androhung des Verlustes des Arbeitsplatzes und auch hoher Geldstrafen, dazu  vergattert, über ihre Erfahrungen absolutes Stillschweigen zu wahren. Ein Freund von mir lernte beim Bummeln im Park einen pensionierten Kriminalhauptkommissar kennen, welcher ihm völlig frustriert davon berichtete, daß die POLIZEI seit Jahren auf Anweisung von „oben“ die Statistik über die Taten Zugereister frisieren muß.

Denn wie heißt es auf dem Bau: Was nicht paßt, wird passend gemacht.

Warum nun geschieht das alles, warum darf Das große Geheimnis unter gar keinen Umständen enthüllt werden? Weil das Ziel all dieser Machenschaften die Erlangung absoluter Macht und Kontrolle ist. Dazu müssen alle historisch gewachsenen Strukturen und natürlich auch die Völker systematisch zerstört werden.

Womit wird all dies gesteuert? Geld regiert die Welt, weiß der Voksmund. Die richtige Frage zu stellen, hieße nun zu erkunden, WER DENN DAS GELD REGIERT.

… Studierte Historiker bezeichnen ja den ersten Weltkrieg oft als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, während sie den Mechanismus, der den Verlauf des Krieges und der darauf folgenden Geschichte erst ermöglichte, vollkommen ausblenden. Denn die wirkliche Urkatastrophe des letzten Jahrhunderts fand ziemlich unbemerkt am 23.12.1913 statt.

Damals schaffte es ein privates Konsortium unter Führung von Paul Warburg ein Gesetz durch den US-Senat zu lotsen, mit dem der Staat USA sein Monopol der Geldschöpfung an selbiges abgab. Der Staat gab also sein Monopol an ein paar Privatleute ab, um sich das Geld, welches er bis dahin selber schuf, bei diesen dann gegen Zinsen zu leihen. Diese ganz große Nummer aus dem Irrenhaus wurde der Masse mit der Geschichte der Notwendigkeit einer “unabhängigen” Zentralbank verkauft, welche Krisen in der Wirtschaft durch ihre Finanzpolitik verhindern sollte. In orwellscher Sinnverdrehung wurde die FED zum mächtigsten Instrument, um Krisen in der Zukunft zu erzeugen und sich durch die ausufernde Erzeugung von “Schulden” die Realwerte der Welt zusammenzurauben …

HIER KOMPLETT LESEN

Welcher kleinen wurzellosen internationalen Clique  diese Privatleute angehören, kann der aufmerksame Beobachter sogar manchmal in „freien Medien“ erfahren. Auf dem Höhepunkt der „Lehmann-Bothers-Krise“, im Jahre 2008, plauderte die Wirtschaftsjournalistin und Moderatorin Patricia Szarvas auf dem damaligen Sender N24 einfach mal aus dem Nähkästchen. Der Wortlaut war sinngemäß folgendermaßen: Die Welt stünde nun unmittelbar vor einer finanziellen Kernschmelze. Eigentlich müsse dringend etwas getan werden. Dies sei aber nicht möglich, denn nun seien erst einmal mehrere jüdische Feiertage.

Den Rest zu dieser „kruden faschistoiden Verschwörungstheorie“ gibt es im „Streit um Zion“ von Douglas Reed:

… Der wahre Beginn dieser Geschichte fiel auf irgendeinen Tag im Jahre 458 v. Chr., zu dem wir im sechsten Kapitel des vorliegenden Buchs vorstoßen werden. An jenem Tage schuf ein kleiner palästinensischer Stamm namens Juda, der sich lange Zeit zuvor von den Israeliten abgesondert hatte, ein rassisch fundiertes Glaubensbekenntnis, das sich im Folgenden auf die Geschicke des Menschengeschlechts womöglich verheerender ausgewirkt hat als Sprengstoffe und Seuchen. Es war dies der Tag, an dem die Theorie von der Herrenrasse zum „Gesetz“ erklärt wurde …

… Zu den „Geboten“, die der Stamm Juda zu befolgen hatte, gehörte in der von den Leviten fabrizierten endgültigen Version auch der oft wiederholte Befehl, andere Nationen „vollständig zu vernichten“, „in den Staub zu werfen“ und „auszurotten“. Juda war dazu vorausbestimmt, eine Nation hervorzubringen, deren Mission die Zerstörung war …

… Die rassische Absonderung von den Nichtjuden ist der oberste Grundsatz der jüdischen Religion (und in dem zionistischen Staat Gesetz) …

… Das Deuteronomium ist vor allem ein vollständiges politisches Programm: Die Geschichte unseres Planeten, der von Jahwe für sein „besonderes Volk“ geschaffen wurde, soll eines Tages durch dessen Triumph und den Untergang aller anderen Völker ihren Abschluss finden. Die Belohnungen, die den Frommen winken, sind ausschließlich materieller Natur: Sklaven, Frauen, Beute, Territorien, Weltreich. Die einzige Bedingung dafür, dass den Frommen all dies zuteil wird, ist die Befolgung der „Gebote und Rechte“, und diese befehlen in erster Linie die Vernichtung anderer. Die einzige Schuld, welche die Frommen auf sich laden können, ist die Nichtbefolgung dieser Gesetze. Intoleranz gegenüber anderen gilt als Gehorsam gegenüber Jahwe, Toleranz als Ungehorsam und somit als Sünde. Die Strafen für diese Sünde sind rein diesseitig und ereilen den Leib, nicht die Seele. Wenn von den Frommen moralisches Verhalten verlangt wird, dann einzig und allein gegenüber ihren Glaubensgenossen; für „Fremdlinge“ gelten die moralischen Gebote nicht …

… Laut diesem „Mosaischen Gesetz“ bestand der Zweck und Sinn ihres Lebens darin, andere Völker zu vernichten oder zu versklaven, damit sie sich ihres Eigentums bemächtigen und Macht ausüben konnten …

… Im Deuteronomium finden wir auf Schritt und Tritt das, was George Orwell „Doppelsprech“ nennt: Der Herr hat sein auserkorenes Volk zur Strafe für seine Nichtbefolgung des Gesetzes heimatlos gemacht und unter die Heiden zerstreut. Diese tragen weder für die Zerstreuung noch für den Ungehorsam der Judäer auch nur die geringste Verantwortung, sind aber dennoch „Verfolger“ und müssen deshalb ausgerottet werden.

Wer sich diese und ähnliche Passagen zu Gemüte führt, vermag die jüdische Einstellung gegenüber dem Rest der Menschheit, der Schöpfung und dem Universum besser zu verstehen, insbesondere das Gejammer über die unaufhörliche Verfolgung der Juden, das sich wie ein roter Faden durch die gesamte jüdische Literatur zieht. Wer das Deuteronomium als sein Gesetz anerkennt, für den ist allein schon die Existenz anderer Völker Verfolgung; dies geht aus dem Text des fünften Buchs Mose klar hervor …

… Tatsache ist, dass der jüdischen Forderung nach Emanzipation in keiner Weise die hehre Idee der menschlichen Freiheit zugrunde lag, denn das jüdische Gesetz stellte eine radikale Verneinung dieser Idee dar. Die talmudistischen Judenführer hatten mit sicherem Instinkt begriffen, dass der rascheste Weg zur Beseitigung der Hindernisse, die ihnen die Herrschaft über den Rest der Menschheit verwehrten, in der Zerstörung der legitimen Regierungen der anderen Völker lag, und um dies zu erreichen, mussten sie das Banner der „Emanzipation“ schwenken.

Sobald diese Emanzipation ihnen Tür und Tor geöffnet hatte, konnten sie die anderen Nationen mit einem revolutionären Virus infizieren, das zur Zersetzung sämtlicher rechtmäßigen Regierungen führen musste. Dann konnten Revolutionäre die Macht ergreifen, und diese Revolutionäre würden talmudistisch geschult sein und an den Fäden talmudistischer Strippenzieher tanzen. Alles, was sie taten, würde dem mosaischen Gesetz entsprechen. Auf diese Weise konnte man im Abendland eine Neuauflage des Untergangs von Babylon inszenieren …

… Das mosaische Gesetz regelt heute das Leben der westlichen Völker, die de facto diesem und nicht ihren eigenen Gesetzen unterstehen. Die politischen und militärischen Operationen der beiden Weltkriege dienten in letzter Konsequenz den Zielen der Zionisten: um diese zu fördern, wurde das Blut Europas vergossen, wurden die Schätze Europas verschachert …

… Nach langjährigem Studium, währenddessen er Hunderte von Büchern las, gelangte der Verfasser des vorliegenden Werks allmählich zur Einsicht, dass sich die zentrale Botschaft der Geschichte Zions in dem bereits früher zitierten Satz von Maurice Samuel zusammenfassen lässt: „Wir Juden, die Zerstörer, werden für immer Zerstörer bleiben… Nichts, was die Nichtjuden tun, wird unsere Bedürfnisse und Forderungen je befriedigen.“

Auf den ersten Blick wirkt dies wie die Prahlerei eines Neurotikers, doch je mehr man sich in die Materie vertieft, desto klarer begreift man, dass diese Worte tödlich ernst gemeint und sorgfältig gewählt sind. Sie bedeuten, dass ein Mensch, der als Jude geboren wurde und Jude bleibt, eine zerstörerische Mission auszuführen hat, der er sich nicht entziehen kann. Befolgt er diesen Auftrag nicht, so ist er in den Augen der Weisen kein guter Jude; will er ein guter Jude sein, so muss er seine Mission erfüllen.

Dies ist der Grund dafür, dass die Führer der Juden im Verlauf der Geschichte zwangsläufig eine destruktive Rolle spielen mussten. In unserem zwanzigsten Jahrhundert erwarb diese zerstörerische Mission ihre bisher größte Dynamik, mit Ergebnissen, deren Tragweite sich vorderhand noch gar nicht abschätzen lässt. Mit dieser Auffassung stehen wir durchaus nicht allein. Zionistische Schriftsteller, abtrünnige Rabbiner und nichtjüdische Historiker bestätigen, dass eine solche zerstörerische Mission existiert; ihr Vorhandensein ist vermutlich der einzige Punkt, über den sich alle ernstzunehmenden Forscher einig sind …

… Aus der jüdischen Perspektive lässt sich der Sinn der gesamten Geschichte darauf reduzieren, dass die Juden nichtjüdische Gesellschaften zerstören müssen, um dem Gesetz Genüge zu tun und somit die Bedingung für den endgültigen Triumph des Judentums zu erfüllen.
Der Ausdruck „die gesamte Geschichte“ bedeutet für den Juden etwas grundlegend anderes als für den Nichtjuden. Der Christ beispielsweise versteht hierunter die christliche Ära sowie die dieser vorausgehenden Perioden bis in jene ferne Vergangenheit, wo die nachweisbaren Fakten allmählich den Legenden und Mythen weichen.
Für den Juden ist „Geschichte“ gleichbedeutend mit den in der Torah sowie dem Talmud verzeichneten Ereignissen, und diese betreffen ausschließlich die Juden; die ganze, einen Zeitraum von über drei Jahrtausenden umspannende Erzählung dreht sich um jüdische Vernichtungsfeldzüge und jüdische Rache.

Die logische Folge dieses Weltbilds besteht darin, dass die gesamte Geschichte der anderen Nationen buchstäblich zu Nichts zerfällt wie das Bambus- und Papiergerüst einer chinesischen Laterne. Für den Nichtjuden ist es ein heilsames Experiment, seine gegenwärtige und vergangene Welt durch dieses Spektrum zu betrachten und dabei entdecken zu müssen, dass all jene Ereignisse, die er als wichtig betrachtet und die ihn mit Stolz oder Scham erfüllen, einzig und allein als verschwommener Hintergrund der Geschichte Zions existieren. Das Ganze wirkt so, als blicke man mit einem Auge durch das falsche Ende eines Fernrohrs auf sich selbst und mit dem anderen durch ein Vergrößerungsglas auf Juda. …”

Das komplette Buch als PDF

Das Sahnehäubchen dazu liefert Lloyd Blankfein: „Ich bin ein Banker, der Gottes Werk verrichtet“ verkündete er absolut selbstsicher. Nun, er muß es ja wissen.

Deshalb ist das „Scheitern von Jamaika“   auch einerlei. Genau so einerlei, wie die Frage, ob die „geschäftsführende Kanzlerin“ überhaupt noch eine „Regierung“ zu Stande bringt. Die Nicht-Regierung der BRiD führt weiter brav ihre Weisungen aus, denn „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden„.

Das sind die Tatsachen, welche so mancher, der diese nun auch erkannt hat, erst einmal verdauen muß. Wie ich dazu stehe und warum ich auch immer wieder darüber schreibe, habe ich in meinem Beitrag Einige grundsätzliche Gedanken zur Heimkehr dargelegt.

„Es kommt der Tag, an dem werden all die Lügen unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen“

Der Kurze

Quelle


Das könnte Dich auch Interessieren:

 

„Ich bin der Sturm“ sagte der Präsident

In den USA beginnen die Dominosteine zu fallen Während die Welt mit Kriegen, Armut und Massenmigration in Schach gehalten wird, …

Weiterlesen

Bewerten:

2,53 Millionen Arbeitslose.

Ja. Aber. Und. Die Arbeitsagentur meldet, dass 2,533 Millionen Menschen im Jahr 2017 arbeitslos waren. Dabei wurden nur 22,5 Prozent …

Weiterlesen

Bewerten:

AIDS: Die grosse Lüge des 20. Jahrhunderts

Am 5. Juni 1981 erwähnte die US-Gesundheitsbehörde (CDC) zum ersten Mal eine Häufung von seltenen Lungenentzündungen (PCP) und gleichzeitig wurde …

Weiterlesen

Bewerten:

Bereitet sich Guantanamo Bay

heimlich auf VIP’s vor? Aus diversen Mainstreamquellen erfahren wir, dass der US-amerikanische Verteidigungsminister James Mattis dem Navystützpunkt in Guantanamo neulich …

Weiterlesen

Bewerten:

Das Verbotene Wissen über Frequenzen

& deren unglaubliche Macht (Freie Energie, Nikola Tesla und besondere Experimente) Der bekannte Elektroingenieur Nikola Tesla war seinerzeit ein Pionier und …

Weiterlesen

Bewerten:

Degenerierte Politikergeneration:

Wenn Kriminelle besser versorgt werden, als unsere Schulkinder Justizsenator Dirk Behrendt von den Grünen/Bündnis90 in Berlin ist der Meinung:  „Das …

Weiterlesen

Bewerten:

Der Fall Hohmann und Günzel

Tabu und Meinungsfreiheit (komplett) Politisch unkorrekt? Der Fall des Ex-Brigadegenerals Reinhard Günzel

Bewerten:

Der Kampf

gegen Hillary Clinton und den Deep State Hillary Clinton kommt in Bedrängnis: Bestechungsvorwürfe, private Servernetze als Außenministerin, der Uran-Deal und …

Weiterlesen

Bewerten:

Der Schlüssel der Veränderung

Wie oft habe ich mich schon gefragt, warum sich die breite Masse dermaßen belügen und betrügen lässt, ohne endlich einmal …

Weiterlesen

Bewerten:

Die FISA-Memo-Bombe

ist in Washington geplatz Die Teufel ist los in Washington, nachdem ein vierseitiges Memo über massiven Missbrauch des FISA-Gesetzes dem …

Weiterlesen

Bewerten: