Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

wie Staat und Regime verwechselt

Ist der Staat machtlos? – Titelt der Focus Online. Richtigerweise muss es lauten: Ist das Regime machtlos? Noch hat der Links-Staat die Meinungsfreiheit nicht abschaffen können

Sicher könnte man auch davon ausgehen, dass die Massenmedien mit ihren Artikeln, „nur“ Propaganda machen wollen und das wie jeder weiß, auch sehr einseitig im Interesse des Regime und seinen zuarbeitenden Blockflöten-Parteien von CSU bis Grüne. Andernfalls wäre die Sachlage dramatischer und hier liegt doch recht eindeutig die Aufstachelung zum Hass vor, indem jeden Tag eine Realität zurecht geschrieben wird, die allerhöchsten in einem Paralleluniversum existiert, wo Sozialisten unter Zuhilfenahme einer gewaltbereiten Sekte wie dem Islam, die Massen kontrollieren.

Back to the (Future) DDR

Natürlich ist es nicht „der Staat“ wovon Auftragsschreiber ehemaliger Leitmedien hier ständig schwadronieren. Der Staat inkludiert die Bevölkerung und nicht ausschließlich die politische Marschrichtung des Berliner Politzirkel. Schon mal gar nicht wenn Politiker Gesetze brechen, Merkel (ESM;Asyl), oder sogar eigens entwickelte Gesetze ignorieren, Maas, (Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Hassrede auf Twitter), sofern sie dienlich sind, dem politischen Gegner, also allen Kritikern, das Maul zu stopfen. Der Focus weiß doch Dank seines Kommentarbereichs, dass 90 Prozent der eingesandten Kommentare sich gegen die Politik der abgewählten Merkelregierung richten und drüber hinaus auffallend konservativ sind. Hier ist es nicht förderlich, Lügen im Namen des „Staates“ zu verbreiten.

Focus-Hetze

Unglaublicherweise suggerieren die Massenmedien den Menschen heute, rechtsmotivierte Aussagen seien strafwürdig. Selbstverständlich ist das eine Lüge, denn noch hat der Links-Staat es nicht geschafft, die Meinungsfreiheit abzuschaffen. Es fällt den Schreibern hier gar nicht mehr auf, dass der Umkehrschluss nur bedeuten kann, ausschließlich linksmotivierte Aussagen und Propaganda sind erlaubt.

Ist der Staat machtlos titelt der Focus Online. Richtigerweise muss es lauten: Ist das Regime machtlos?

Warum ist das so: Am Beispiel des aktuellen (instruierten?)“Halb-Neger-Skandals“, geben sich die Massenmedien große Mühe, Unwahrheit zu verbreiten, ganz im Interesse einer etablierten, wie für die Realität beratungsresistenten Gesinnungsindustrie. In unserem gestrigen Artikel haben wir erklärt, warum es unsinnig ist, einen „Halb-Neger“, zu kritisieren, wo hier der Neger ausschließlich für schwarz steht und nicht für ein Schimpfwort. Selbstverständlich verstehen die meisten Menschen den Neger auch nicht als eine Herabwürdigung, sondern sehen hier seit Jahrhunderten nur einen schwarzen Mann, bzw. eine schwarze Frau vor sich.

Das Wort „negrid“ bezeichnet in der Wissenschaft körperliche Merkmale, die auf eine schwarzafrikanische Abstammung verweisen. Dieses Wort ist auch heute noch gebräuchlich, der „Negerkuss“ hingegen, wurde gestrichen. Gestrichen, oder besser verbrannt wurden auch Werke von Erich Kästner, in denen „der Mohr und der Neger“, wie auch andere Werke aus der deutschen Literatur, aus öffentlichen Bücherhallen einer Gemeinde, auf Anordnung eines „Grünen Stadtrates“, verbannt, oder genauer, verbrannt wurden. Das berichtete der Kopp-Verlag vor geraumer Zeit.

Viele Kommentare sind zur Richter-Aussage Jens Meier und Beckers Sohn Noah, dem „Berlin noch zu weiß sei“, so formuliert er es, aufgelaufen. Ob Richter Jens Meier hier bewusst stichelte, oder nur provozierte, ist hier unerheblich und selbst nicht strafbar, noch tauglich für ein Disziplinarverfahren, sofern man nicht die Rechtsprechung so beugt, wie es eine selbstermächtigte Bundeskanzlerin vormachte.  Ein Kommentar unseres Lesers „Berliner“ war dabei sehr interessant, und auch wichtig:

…Latte
Was für sie „Fakt“ ist , muß für andere noch lange nicht „Fakt“ sein .
Kommt immer auf die Sicht des Betrachters an . Bin mit mehreren Besatzerkindern dunklerer Hautfarbe aufgewachsen . Damals sagte man Mulatten . Und so wie aus unserer Multikultitruppe damals der eine „Tito“ oder Jugo , der eine Spagetti , Hopsing der Koreaner , Attatürk der Musel , ich Schwede und der Grieche halt Grieche genannt wurde , so war der Mulatte halt Schwatter , Neger , Schwarzer usw. Und wissen sie was ? Niemand hat sich über irgendwas aufgeregt .

Jede Nationalität war auf seine Art ein Exot . Wir waren eine Truppe . Das änderte sich dann als die Bunten hier das Sagen übernahmen . Da begann die Spaltung . Sehen Sie sich mal alte Filme an . Da wurde auch Roberto Blanco „Boy“ oder „Neger“ genannt . Und dann verfolgen Sie seine Karriere . Der Unterschied ist , wie schon hier beschrieben wenn man aus Neger einen Nigger macht . Das ist die Abwertung des Schwarzen Baumwollsklaven aus den USA .

Sklaven hatten wir in Deutschland nicht . Bin öfters in Afrika . Dort werden heute noch den Kindern teilweise alte deutsche Namen gegeben. Würden Sie ihrem Kind den Namen eines Besatzers geben der ihr Volk geknechtet und gemeuchelt hat ? Wenn die Bunten hier aber heute über ihre Einheitsfront verkünden lassen was die Deutschen für widerliche Kolonialherren waren , dann wird’s geglaubt .

Übrigens: Die indigene, schwarze Bevölkerung Lateinamerikas, spricht bei Fremden, wie Weissen gleichermaßen von „Gringos“. Eine freie Gesellschaft käme niemals auf die Idee ihre Sprache zu verstümmeln, oder zu verleugnen, aber für Auftragsschreiber wie Malte Arnsperger vom Focus Online, wartet ganz sicher eines nicht mehr fernen Tages, ein Prozess wegen Aufstachelung zum Hass, in einem freien und demokratischen Rechtsstaat.

Titelfoto: The Truth about Merkel Propaganda

Quelle