Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Der Offensivkrieg sei der Krieg eines Tyrannen; wer sich jedoch verteidige, sei im Recht, meinte Voltaire. Ob das in dieser Absolutheit stimmt, sei dahingestellt. Ganz sicher aber gilt: Wer die Zivilisation verteidigt, ist nicht nur im Recht, dies zu tun, kommt vielmehr einer moralischen Pflicht gleich.

Erstes Ziel: selbst immer stärker werden

In einem Krieg geht es nicht darum, irgendetwas zu tun, um sich innerlich Luft zu verschaffen gegen all die Ungerechtigkeiten und die in diesem Falle drohende Selbstzerstörung. Das Bedürfnis danach ist zwar nur allzu verständlich angesichts dessen, was uns allwöchentlich an Nachrichten um die Ohren fliegt, aber hier ist Disziplin gefragt, im richtigen Moment auf die richtige Weise zuzuschlagen, damit unsere Energie und der gerechte Zorn nicht verpuffen.

Denn letztlich geht es nicht darum, kleine Mini-Siege davon zu tragen, sondern den Feind endgültig vernichtend zu schlagen. Dazu muss man erstens seine eigene Truppen mobilisieren und so mächtig werden…

Ursprünglichen Post anzeigen 860 weitere Wörter