Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Ein Artikel, der Mediengeschichte geschrieben hat, viele hunderttausend Mal gelesen wurde, zu Morddrohungen und einem Rücktritt führte, von vielen aber nicht wirklich verstanden wurde, vor allem auf der Metaebene.

Ein folgenreicher Text und die Verständnigsschwierigkeiten beim Erfassen seiner

Das Jahr begann turbulent. Anfang Januar veröffentlichte „Tichys Einblick“ meinen Psychopathologie-Artikel, der für nicht wenig Wirbel sorgte und Mediengeschichte geschrieben hat. Martin Lichtmesz und Caroline Sommerfeld haben ihm in ihrem aktuellen, sehr lesenswerten Buch „Mit Linken leben“ zwei Seiten gewidmet.

Nicht wenige Leser, so auch die Chefredaktion von TE, hatten größere Probleme, den Text zu verstehen, sowohl auf der logisch-inhaltlichen (wenn man die Gefährlichkeit von verletzten Flusspferden detailliert beschreibt und analysiert, sagt man nicht, dass alle Flusspferde gefährlich seien und  man sagt nichts über die Gefährlichkeit von anderen verletzten Tieren, z.B. Krokodilen oder Löwen), noch mehr aber auf der Metaebene, im Erfassen, was der Text als Ganzes überhaupt…

Ursprünglichen Post anzeigen 388 weitere Wörter