philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Josef Hueber

Erblindung auf einem Auge bewirkt den Verlust korrekter Einschätzung von Distanzen. Zwei Gegenstände in unterschiedlicher Entfernung zum Betrachter scheinen dann äquidistant zu sein. Der Faktencheck: Man hält sich ein Auge zu und versucht, mit einer Flasche Flüssigkeit in ein Glas in einiger Entfernung zu gießen. Man glaubt dann, Flasche und Glas seien zum Betrachter äquidistant und schüttet dennoch daneben, da das zweite Auge zur sicheren Berechnung der Distanz nötig ist.

Intellektuelle Einäugigkeit führt analog zum täuschenden Eindruck von Äquidistanz, respektive dem Urteil über die Gleichwertigkeit unserer Kultur mit völlig anders geprägten Kulturen. Auf diesem Irrtum gründet die Forderung nach und die Illusion von dem Gelingen der herbeigesehnten Integrationsfähigkeit grundverschiedener Kulturen in die Kultur des Westens, welche die Gleichstellung aller Individuen, deren Anspruch auf Freiheit des Denkens und der Lebensgestaltung beansprucht. Samuel Huntingtons Prognose eines Clash of Civilizations wird aufgrund dieses irregeleiteten Optimismus‘ in der gegenwärtigen…

Ursprünglichen Post anzeigen 496 weitere Wörter