Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Gut und gerne in Deutschland sterben

Zentrum für politische Schönheit & die Merkel-Poller. Angesichts der bösen Zeit in der wir “gut und gerne in Deutschland sterben“, wegen der zunehmenden Terrorgefahr, könnte man die massenhaft vorhandenen Betonklötzchen doch wenigstens zu Weihnachten einmal völkerverständigend positionieren.

Von Wilfried Kahrs

Bad Ballerburg: Im Rahmen einer ganz tollen Kunstaktion besorgt es das “Zentrum für politische Schönheit” dem Bernd Höcke gerade mal so richtig nach Strich und Faden. Man könnte meinen, der Verein wollte den Höcke so richtig in den Senkel stellen … so ist es auch. Ein Nümmerchen mit Methoden, die sonst nur in gesetzwidriger Weise der Verfassungsschutz anwendet. Wir kennen das mit den Straftaten der V-Leute, ohne die man bestimmte anvisierte Ziele politischer Arbeit von Staatswegen nicht auf die Reihe brächte.

Das Zentrum für politische Schönheit möchte diese Methoden nun kunstvoll kultivieren und erwartet neben Lob auch noch reichlich Spendengelder dafür, nach dem Motto: “Kauf dem Höcke einen Betonklotz“. So wertvoll man diese Erziehungsarbeit des Vereins an Bernd Höcke auch einschätzen mag, bleiben damit womöglich allerhand Rechtsnormen auf der Strecke. Derzeit sind noch ganz andere Mahnmale en vogue.

Aber wenn man von der “richtigen Seite” ist, sollte auch das generell kein Problem darstellen. Wenn man allerdings Unrecht oder vermutetes Unrecht oder eine unanständige Meinung mit solchen kunstvollen Mitteln bekämpfen will, wie weit haben wir es dann in dieser Bananenrepublik gebracht? Soweit wie der zu Schmähende?

Die Details zu dem Höcke-Beton-Höcker-Projekt kann man sich bei dem Verein auch direkt ansehen: Bau das Holocaust Mahnmal direkt vor Höckes Haus … [Zentrum für politische Schönheit]. Stellen sie sich vor, der Faschismus steht wieder mal vor der Tür, gähn. Nein, keine Sorge ausnahmsweise mal nicht der mit Höcke(rn), heute eher der mit einem Anti davor. Immerhin darf der nahezu alles, wie einstmals der ohne das “Anti” davor. Aber lassen wir das, da brauchen wir nur den beiden Seiten zuschauen, um festzustellen wie das wirklich funktioniert.

Zu Adolfs Zeiten gab es reichlich Claqueure, besonders die Medien, die dem faschistischen Fortschritt richtig in die Schuhe halfen. Die wollen heute davon natürlich nichts wissen und sollen damals vollständig unter Druck gestanden haben. Tatsächlich? Heute ist es dasselbe.

Die Presse steht immer noch unter Druck, diesmal nicht unter dem von Adolf, Göring und Konsorten, sondern unter dem des Aktionärs-Geldes. Und infolgedessen sind die Lobreden auf die bislang durchgezogenen Aktionen dieses Vereins für politische Schönheit ellenlang. Scrollt man auf der verlinkten Seite bis nach unten, kommt die Position Presse. Ein wunderschönes Stelldichein des pressefreiheitlichen “Who’s Who“.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Irgendwie muss sich doch noch erheblich mehr mit diesen wunderschönen Beton-Stelen anstellen lassen, als die ausgerechnet nur dem Höcke vor die Hütte zu stellen. Ist dem Verein hier die Kreativität ausgegangen?

Angesichts der bösen Zeit in der wir “gut und gerne in Deutschland sterben“, wegen der zunehmenden Terrorgefahr, könnte man die massenhaft vorhandenen Betonklötzchen doch wenigstens zu Weihnachten einmal völkerverständigend positionieren. Machen wir daraus einfach Merkel- oder CDU-Gedenk-Stelen. Ein bisschen Multifunktionalität zu Multikulti sollte doch wohl drin sein. Die könnten wir wunderbar vor allen Weihnachtsmärkten auffahren.

Das ist doch erheblich sinnvoller und vor allem ein nachvollziehbares und allen Bürgern verständliches Kunstprojekt. Ganz ohne die rechtlichen Fallstricke, die sich aus einem privaten Verfassungsschutz ergeben, für den sich der Verein “kunstvoll” hält.

Dazu auch noch sehr viel kostenschonender. Können wir doch alle rechnen! Da dürfen wir uns diese massenhaften Billig-Merkel-Poller sparen und richtig Qualität auffahren, wenn auch nur leihweise aus Berlin Mitte.

Abgesehen davon könnte man somit auf jedem Weihnachtsmarkt konfessionsübergreifend dem Horror gedenken. Damit ist das An- und Gedenken viel breiter als auch viel universeller aufgestellt, ein Ansinnen für das diese Poller doch stehen. Ob dem Zentrum für politische Schönheit das nicht spektakulär genug war? Sie hätten dabei jeden Leih-Poller mit einem Höcke-Portrait versehen können. Das erst wäre eine Gaudi geworden.

Schade, eine solche Verwendung wäre in jedem Fall kreativer gewesen, als ausgerechnet den Bernd Höcke, in der tiefsten Provinz, mit diesen Betonklötzen aufzuwerten. Ja, so macht man erst richtig einen Wallfahrtsort für die AfD.

Aber eines zeigt diese Aktion ganz besonders, die Spaltung der Gesellschaft geht in Riesenschritten voran und sie funktioniert. Und um jetzt den richtigen Mainstream-Tonfall zu treffen, muss man für das erlaubte Verständnis anfügen, dass daran natürlich nur Höcke nebst AfD Schuld sein können, gelle.

qpress.de

Quelle


Spende

zur Unterstützung der Website: Pinnocchioblog.org /. Wir setzten viel Arbeit und Zeit in dieses Projekt, was wir auch gerne für Euch tun. Schön wäre es wenn wir die Kosten für URL,Server, Lizensen etc. über unseren Spendenbutton generieren könnten.

€5,00


Der Terrorismus der westlichen Welt

Nach dem Zweiten Weltkrieg, so Chomsky in dem 2012 geführten Gespräch mit Vltchek, sind Hunderte Millionen Menschen direkt oder indirekt als Folge westlicher Kriege und Interventionen ermordet worden. Hinter beinahe allen Konflikten, Kriegen und Auseinandersetzungen auf der Erde verbergen sich die meist unsichtbaren wirtschaftlichen oder geopolitischen Interessen des Westens. Unsere Medien schweigen still und berichten praktisch nichts darüber.

So sind in der Demokratischen Republik Kongo in den letzten Jahren sechs bis zehn Millionen Menschen durch ugandische und ruandische Milizen niedergemetzelt worden; die Milizen handelten im Auftrag westlicher Regierungen und Großkonzerne, die an Rohstoffe wie Coltan, Uran und Diamanten gelangen wollen. Unter Obama stürzten die Vereinigten Staaten die Regierung von Honduras und machten das Land zu einem der schrecklichsten und ärmsten Orte der westlichen Welt, das aber weiterhin wichtige US-Luftwaffenstützpunkte beherbergt. Solche Untaten bilden eine Fortsetzung des europäischen Kolonialismus und Imperialismus früherer Zeit und richten sich vornehmlich gegen ‚Unpersonen‘, wie Orwell all jene Menschen nannte, die wir nicht wahrnehmen.

Die Politik des Westens stellt in Sachen Terrorismus alles andere weit in den Schatten. Unsere Medien praktizieren eine Zensur durch Auslassung von Informationen, durch Fehldarstellungen und Ablenkungen, größtenteils ohne sich selbst darüber bewusst zu sein. Das Buch ist eine perfekte Einleitung in Chomskys politisches Denken und eine erfrischende Lektüre für jeden, der die Rolle des Westens in der Welt verstehen möchte.


 Der Stern und das Schwert

Die unheimliche Allianz hinter 9/11

Wer stand wirklich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA? Eine Frage, deren Diskussion bis heute anhält. Dass die meisten – 15 der 19! – Attentäter von 9/11 saudischer Herkunft waren, gilt vielen als ein Beleg dafür, dass Saudi-Arabien, ein enger Verbündeter der USA, in die Terroranschläge verwickelt war. Der bekannte Washingtoner Journalist Wayne Madsen geht noch weiter und enthüllt in diesem Buch erstmals die zahlreichen Indizien, die nahelegen, dass Saudi-Arabien mit Israel am 11. September eng kooperierte. Und er zeigt, welche Motive und gemeinsamen Interessen hinter dem Bündnis der vermeintlichen Feinde standen.

Madsen erklärt uns die Hintergründe, die zur Festnahme der 120 falschen israelischen Kunststudenten und Möbelpacker führten, die sich als Agenten in sensitiven Bereichen vor und während dem 11. September aufhielten. Warum lebten die israelischen Agenten in unmittelbarer Nähe der Attentäter? Warum waren einige der arabischen Attentäter, unter ihnen Mohammed Atta, an Bord eines Casinobootes an der Küste Floridas, das dem wichtigsten israelischen Lobbyisten Jack Abramoff gehörte? Welche Kontakte gab es zwischen dem Mossad und dem saudischen Geheimdienst?

Die DEA (Drogenvollzugsbehörde der USA) hatte vor 9/11 eine Verschwörung, bei der ein saudischer Prinz in einen größeren Kokainschmuggel involviert war, aufgedeckt. Sie mutmaßte auch, dass die israelischen Kunststudenten und die Attentäter mit dem Drogenhandel zu tun hatten. Wurden die Attentate mit dem Drogenschmuggel finanziert? Warum wurde der FBI-Agent Michael Dick, der den israelischen Spionagering untersuchte, von seinen Aufgaben entbunden?

Madsen geht all diesen Fragen nach und stellt Zusammenhänge her, die 9/11 in einem neuen, komplexeren Licht erscheinen lassen.


NATO Geheimarmeen in Europa

NATO-Geheimarmeen in Europa: inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung .

Dieses Buch deckt das bestgehütete und schrecklichste politisch-militärische Geheimnis seit dem Zweiten Weltkrieg auf: Für den Fall einer sowjetischen Invasion in Westeuropa gründete die NATO geheime Armeen, das sogenannte »Stay-behind«- Netzwerk. Es sollte hinter den feindlichen Linien operieren und örtlich begrenzte Widerstandsbewegungen im feindlichen Territorium aufbauen. So wäre leicht ein Guerillakampf gegen die östlichen Invasoren möglich gewesen.

Doch nicht nur das: die Geheimarmeen wurden außerdem skrupellos eingesetzt, um unter Führung der USA gezielt Attentate gegen die eigene Bevölkerung auszuführen, Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Doch alle Abschirmung und Vertuschung hat nichts genützt:

Einrichtungen wie unterirdische Schießanlagen, Waffenlager und Bunker (auch mitten in Deutschland!) lassen keinen Zweifel mehr zu: die NATO-Geheimarmeen haben wirklich existiert. Daniele Ganser belegt dies eindrucksvoll und lückenlos!

»… besonders im heutigen politischen Klima ist das Buch geradezu eine Pflichtlektüre.« Prof. Noam Chomsky