Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

unser Land in JAMAIKA verwandeln

Die Geisteskranken

Konrad Adenauers bekannter Ausspruch „die Deutschen sind ein krankes Volk“ kann im Lichte der heutigen Verhältnisse getrost als unzutreffend zurückgewiesen werden, obwohl auch damals schon starke psychopathische Symptome unübersehbar waren. Aber mehr als 50 Jahre später kann man fast alle BRD-Systempolitiker als geisteskrank bezeichnen, wobei die Grünen alles in den Schatten stellen, was sich jemals an Geisteskranken in den Irrenanstalten der Welt getummelt hat.

Es waren die Grünen, die durchsetzten, dass bei jedem öffentlich gesprochenen Satz geschlechtsaktiv zwischen männlich und weiblich unterschieden werden musste, wie z.B. „liebe Deutschinnen und Deutsche“, weil nach der früheren Form das Weibliche unterdrückt worden sei. Als dann die Grünen zusammen mit Merkel mit der „Ehe für alle“ die menschlichen Perversionen auf neue Höhen getrieben hatten, brachten sie sich rasch in standesamtlich-bürokratische Schwierigkeiten.

Die amtliche Lösung lautet jetzt so, dass auf dem Standesamt eingetragen wird: „Ehegatte 1 / Ehegatte 2“. Die Frau ist immer „Ehegatte 2“, womit sie aber automatisch „zwangsmaskuliert“ und hinter dem Mann kommt. Ursprünglich wurde aber der ganze Irrsinn veranstaltet, um zwischen „männlich und weiblich“ keinen Unterschied aufkommen zu lassen, damit ja keine nachrangige Diskriminierung durch „männlich“ entstehen könne. Und wie verträgt sich die neue „maskuline“ Amtsbezeichnung für „Ehepaare“, ob Normalehe oder Perversehe, mit dem neuen „geschlechtsfreien“ Menschen, denn die Perversion wurde noch gesteigert, indem das Bundesverfassungsgericht, Az. 1 BvR 2019/16, entschied:

„Künftig wird es ein drittes Geschlecht im Geburtenregister geben. … für intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind.“

Noch interessanter dürfte die offizielle Ehepartner-Bezeichnung werden, wenn sich die Grünen mit ihrer Forderung für die Ehe mit Tieren durchsetzen sollten. Ach, könnte Adenauer nur die heutigen Deutschen sehen …

Und es sind diese Grünen, deren Mantra „Umweltschutz“ lautet, während sie jegliche Restnatur brutalst durch Zersiedlung und Versiegelung des Lebensbodens mit der Aufnahme aller Parasiten der Welt vernichten. In der vergangenen Nacht wurden die JAMAIKA-Gespräche zunächst unterbrochen, um für Horst „Drehhofer“ Seehofer eine Erklärung zu ersinnen, mit der er seine CSU-Parteibasis hinters Licht führen kann, damit sie der geisteskranken Grün- Politik der JAMAIKA-Koalition zustimmen.

Immerhin will Seehofer ebenfalls die totale Vernichtung der Deutschen durch Fremd-Parasiten. 40 Millionen haben wir bereits im Land, womit unser Lebensraum und unser Lebensboden für künftiges Leben de facto zerstört ist. Seehofer verlangt jedes Jahr aber weitere 2 Millionen dieser tödlichen Fremdmassen (200.000 plus Familiennachzug, sofern erfordlich nach oben offen). Formal lehnt Seehofer wegen seiner erbosten Parteibasis aber den Familiennachzug der derzeitigen „Nichtaner-kannten“ ab, was die Grün-Psychopathen nicht akzeptieren wollen. Sie verlangen offen 100, 200 oder mehr Millionen tödlicher Invasoren für unser vollgestopftes Land.

Dabei dürfen ohnehin alle nachkommen, auch die Familien der sogenannten „Nichtanerkannten“, weil sie alle nach einer gewissen Zeit „anerkannt“ werden. Aber dazu sind die Grünen zu sehr krank, um zu verstehen, dass Seehofer, Merkel, Lindner genau ihre Politik machen, nur eben mit Lügen etwas mehr bemäntelt.

Da dieses Psychopathen-Pack nicht nur alles Wertvolle vernichtet, sondern erfreulicherweise auch das eigene kranke System, dürfen die noch gesunden Deutschen hoffen.

Und eines ist sicher, der menschlich-politische Abwasser-Pfuhl der BRD-Systempolitiker wird nicht nur uns, sondern auch die gesamte EU vergiften, was zur Befreiung und Rückkehr zum Menschentum führen muss. „Geisteskrank wie sie sind“, so der Erfolgs-Autor Holger Strohm, vernichten sie alles.

Dazu Londoner Zeitungen gestern:

„Verzweifelte Merkel ist entsetzt, dass die EU zu weit geht und Theresa May von einem Brexit-Hardliner ersetzt werden könnte.“

Man kann sagen, dass der noch gesunde, neue „Ostblock“ (die Visegrad-Staaten Ungarn, Teschechien, Slowakei und Polen) zum Bollwerk gegen die geisteskranke West-EU geworden ist. Und schon grassiert die Angst, dass der neue österreichische Kanzler, Sebastian Kurz, denn auch wirklich bei den Kranken bleiben und nicht am Ende Österreich noch an die Visegrad-Staaten anbinden wird.

In Panik DIE WELT von gestern:

„Osteuropa: Wie verlässlich ist Sebastian Kurz? Ungarns Premier Orbán und Sebastian Kurz verstehen sich gut, etwa in der Migrationspolitik. So könnte ein neuer Machtblock entstehen.“

Jedenfalls reiste der EU-Herrscher George Soros kürzlich nach Wien, um sicherzustellen, dass die neue Kurz-Regierung auch ja nicht vom Migrations-und Perversionskurs abweiche. Am 10. November berichtete der Wochenblick:

„Besuch bei Van der Bellen: George Soros als Ehrengast in der Hofburg. Der US-Investor und Multimilliardär George Soros hat beste Beziehungen zu den Regierungsspitzen Österreichs.“

Quelle


Spende

zur Unterstützung der Website: Pinnocchioblog.org /. Wir setzten viel Arbeit und Zeit in dieses Projekt, was wir auch gerne für Euch tun. Schön wäre es wenn wir die Kosten für URL,Server, Lizensen etc. über unseren Spendenbutton generieren könnten.

€5,00


Beuteland

Wie lange soll Deutschland noch zahlen?

Deutschland zahlt und zahlt und zahlt – früher unter Zwang durch den Versailler Vertrag und die Potsdamer Konferenz, heute freiwillig und ohne Not – und es ist kein Ende in Sicht. Während Der Spiegel noch in den 1950er-Jahren die Bundesregierung dazu aufforderte, »eine Gegenrechnung für die enormen Kriegsreparationszahlungen aufzustellen«, wird heute von der Regierung Merkel kollektives Stillschweigen gewahrt oder gar verschleiert, wo das sauer verdiente Geld der deutschen Steuerzahler versenkt wird.

Die Plünderung Deutschlands in Zahlen, Daten und Fakten

Der Historiker Dr. Bruno Bandulet hat jetzt die Rechnung aufgemacht, die Der Spiegel vor über 60 Jahren forderte: Dieser Film zeigt, welche gigantischen Summen seit rund 100 Jahren mit aller Macht aus Deutschland herausgeleitet werden. Ob Sachvermögen, geistiges Eigentum oder Tributzahlungen, freiwillige Wiedergutmachungen, sogenannte Wirtschaftsstrafen oder Transferleistungen – die Liste lässt sich beliebig verlängern. Je reicher Deutschland nach dem Wirtschaftswunder wurde, desto begehrlicher waren die Forderungen des Auslands. Und Deutschland zahlte.

Im ausführlichen Interview erläutert der ehemalige Chef vom Dienst der Welt, Bruno Bandulet, was eigentlich hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie der Euro als unkalkulierbares Enteignungsprogramm wirkt, dessen Rechnung nach oben offen ist. Oder wie der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis es siegessicher auf den Punkt brachte: »Am Ende wird Deutschland immer zahlen.«

Doch damit nicht genug: Dieser umfangreiche Dokumentarfilm erklärt auch, warum und wie die internationale Asylindustrie die Masseneinwanderung in den Sozialstaat Deutschlands mit aller Macht vorantreibt – koste es den Steuerzahler, was es wolle.

Bruno Bandulet widerlegt aber auch Mythen, Legenden und Geschichtsfälschungen, an die heute noch viele glauben. Etwa, dass der Marshall-Plan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland vom Euro profitiert. Ein Märchen, das unsere Volksvertreter im Einklang mit der Wirtschaftslobby gerne selbst verbreiten, flankiert von EU-Fanatikern, die der von außen auferlegten Selbstentmachtung Deutschlands nur allzu gern Vorschub leisten.

Und plötzlich verwundert es auch nicht mehr, dass die vermeintlich reichen Bürger des Exportweltmeisters in einem Vermögensvergleich der Europäischen Zentralbank weit hinter den Griechen und Italienern zu finden sind …


Der Staatsstreich

Staatsstreich? In Deutschland?

Wer das nicht für möglich hält, sollte diesen Politthriller lesen. Deutschland befindet sich in einer bedrohlichen Krise. Aufgerüttelt durch Migrationskrise und innere Unruhen unternimmt ein General der Bundeswehr den Versuch, sein Vaterland wieder auf Kurs zu bringen. Sein Ziel: die herrschenden Parteieliten und die politisch gesteuerten Massenmedien entmachten. General von Roddeck stützt sich auf ehemalige Reservisten der Bundeswehr, die als Mitglieder einer Geheimgesellschaft in die entscheidenden Schaltstellen der Republik eingesickert sind. Ihr Vorbild: der Staatsstreich des 20. Juli 1944; ihre Rechtfertigung: ihr grundgesetzlich garantiertes Recht auf Widerstand.

Die deutsche Kanzlerin mobilisiert die ihr loyal verbliebenen Kräfte in den Geheimdiensten, um den Putsch zu zerschlagen. Auch die USA sind durch den plötzlichen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und rund ums Mittelmeer alarmiert. Ein nachrichtendienstlicher Grabenkrieg beginnt: Kann, wird, soll der Staatsstreich gelingen, trotz aller Gegenmaßnahmen – der legalen und der illegalen?

Die Autoren, ein Fachjournalist und ein Jurist, beide ehemalige Offiziere der Bundeswehr, eröffnen mit diesem Politthriller eine völlig neue Perspektive der politischen Situation unserer heutigen Bundesrepublik.


Sie kennen keine Grenzen mehr

»All cops are bastards! Die Polizei – dein Freund und Fußabtreter?«

Wie es um eine Gesellschaft steht, zeigt sich nicht nur in ihren Verbrechen, sondern auch an der Art ihres Umgangs mit ihrer Polizei. Die Fallgeschichten in diesem Buch erzählen nicht nur vom polizeilichen Alltag in einer deutschen Großstadt und den enormen seelischen und körperlichen Belastungen eines Polizisten. Es porträtiert eine Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Polizei fordert, sie aber gleichzeitig ihre Verachtung spüren lässt.

Ein Buch über den Verlust von Anstand und Scham, über Respektlosigkeit und Gewalt, das für Diskussionen sorgen wird.

  • Viele Polizisten fühlen sich im Stich gelassen.

Die Polizei soll Straftaten verhindern und aufklären, Gesetze durchsetzen und wird gern zu robustem Durchgreifen aufgefordert. Gleichzeitig wird sie durch eine wankelmütige Politik verunsichert und von Medien und Öffentlichkeit für intolerantes und überhartes Auftreten kritisiert.

  • Dieses Buch ist ein Weckruf. Es stellt uns vor die Frage, wie wir mit denen umgehen wollen, die für uns ihr Leben, ihre Gesundheit und ihre Selbstachtung aufs Spiel setzen.

Karlheinz Gaertner bekämpfte über 40 Jahre das Verbrechen. Dabei hat der vielfach ausgezeichnete Berliner Hauptkommissar und Zivilfahnder so ziemlich alles erlebt, womit man als Polizist konfrontiert werden kann.