Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Der Horror, der verschwiegen wurde

plaque commemorative des victimes de l attentat du Bataclan NEWS Commemoration des attentats du 13no

Foto: Imago

Viele von uns erinnern sich mit Entsetzen an die verhängnisvolle Nacht in Paris, in der am 13. November 2015 mehr als 130 Menschen islamistischem Terror zum Opfer fielen. Doch erst jetzt, zwei Jahre später, kommen Details ans Tageslicht, die den Horror verdeutlichen, dem die Täter freien Lauf ließen.

Mario Hau (AfD-RLP)

Ein in Paris eingesetzter Untersuchungsausschuss untersuchte in den vergangenen Monaten die Vorgänge rund um den islamistischen Angriff. Hierzu wurden beteiligte Polizisten verhört, darunter ein Einsatzleiter, der im offiziellen Protokoll nur als „M.T.P.“ erscheint. Seiner Aussage nach traf er vor dem Bataclan ein, als die Terroristen dort bereits das Feuer eingestellt hatten, beziehungsweise nur noch vereinzelte Schüsse zu hören waren. Im Bataclan, das sich auf mehrere Ebenen erstreckt, waren bereits hinter dem Eingangsbereich die ersten Opfer zu sehen, die nach erster Inaugenscheinnahme wohl erschossen wurden.

„Es wurden Menschen enthauptet, es gab sexuelle Handlungen an Frauen“

Über den zweiten Stock gibt er Schockierendes an: „Sie [die Täter] sprengten sich nach oben [eine verschlossene Tür wurde aufgesprengt]. Es wurden Menschen enthauptet, geschlachtet, ausgenommen. Es gab sexuelle Handlungen an Frauen und Genitalverstümmelungen. Wenn ich mich nicht irre, haben sie die Augen mancher Menschen herausgenommen.

Original-Zitat des Verhörs: „Ils se sont fait exploser. Il y a eu des personnes décapitées, égorgées, éviscérées. Il y a eu des mimiques d’actes sexuels sur des femmes et des coups de couteau au niveau des appareils génitaux. Si je ne me trompe pas, les yeux de certaines personnes ont été arrachés.“

Kein Wort über die Torturen der Opfer in den deutschen Leitmedien

Zunächst hatte die französische Regierung diese Informationen scheinbar unter Verschluss gehalten. Erst mit dem Erscheinen des offiziellen Protokolls wurde bekannt, welchem Martyrium die Opfer im Bataclan ausgesetzt waren. Doch auch jetzt, einige Tage nach Veröffentlichung des Protokolls, liest man in Deutschland nichts darüber, im Gegensatz zu anderen Medien im Ausland. So berichtete beispielsweise die englische „Daily Mail“ bereits am 15. Juli: „French government ’suppressed gruesome torture‘ of Bataclan victims as official inquiry is told some were castrated and had their eyes gouged out by the ISIS killers“

Deutsche Journalisten dümmer als die britischen Kollegen?

Es stellt sich also die Frage: Sind deutsche Journalisten dümmer als ihre britischen Kollegen und der französischen Sprache nicht mächtig? Welcher Grund besteht dafür, dass alle Medien in Deutschland schweigen? Wir sind der Meinung, dass solche Informationen mehr als wichtig sind, damit die Öffentlichkeit sich ein Bild davon machen kann, mit welcher martialischer Gewalt Islamisten ihren Glaubenskrieg nach Europa tragen. Die Tatsache, dass mindestens einer der Attentäter als „Flüchtling“ über die Balkanroute einreiste, sollte uns alarmieren. Und dazu führen, dass die Bundesregierung ihr Versagen und ihre Mitschuld, nicht nur an französischem, sondern nun auch an deutschem Terrorismus, endlich eingesteht und entsprechend handelt.

Und hier ein Augenzeugenbericht von Jesse Hughes von den Eagles Of Death Metal: 

„Am Tag danach haben Muslime im Stadion die Schweigeminute ausgebuht, und die Presse hat kaum darüber berichtet.

Ich sah Muslime, die während des Angriffs in den Straßen feierten. Ich sah das mit meinen eigenen Augen. In Echtzeit! Woher wussten sie, was vor sich ging? Da muss es eine Abstimmung gegeben haben. …

Ich sah etwa sieben Menschen sterben. Einige dieser Menschen waren weniger als einen Meter von der Barriere entfernt. Sie hätten sich nach hinten fallen lassen können und wären am Leben, aber sie waren sogar zu verängstigt, sich umzudrehen. Ich erinnere mich an eine Frzg-banner_30_var1_180au, die nur dastand — mit erhobenen Händen in einer Haltung der Unterwerfung.

Der Terrorist sah sie schließlich, und alles, was sie tat, war: „Nein, nein, nein“ zu sagen. Sie stand da, wie jemand, der sich dem Tod preisgibt. Ich brüllte sie an, „Hey“, doch ich denke, sie konnte mich nicht hören. Sie war so in Schrecken versetzt, ich denke, sie hatte bereits aufgegeben. …

Ich schreibe (der linken Mentalität) die volle Verantwortung zu. Wenn man Menschen sagt, dass sie sich nicht wehren dürfen, und wenn man sie wie Kinder behandelt, dann schwächt man sie bis zu einem Punkt, an dem das Leben weniger als einen Meter entfernt ist, und sie sind nicht mehr in der Lage, das wahrzunehmen, weil sie zu verängstigt sind….“

Quelle


Spende

zur Unterstützung der Website: Pinnocchioblog.org /. Wir setzten viel Arbeit und Zeit in dieses Projekt, was wir auch gerne für Euch tun. Schön wäre es wenn wir die Kosten für URL,Server, Lizensen etc. über unseren Spendenbutton generieren könnten.

€5,00


Beuteland

Wie lange soll Deutschland noch zahlen?

Deutschland zahlt und zahlt und zahlt – früher unter Zwang durch den Versailler Vertrag und die Potsdamer Konferenz, heute freiwillig und ohne Not – und es ist kein Ende in Sicht. Während Der Spiegel noch in den 1950er-Jahren die Bundesregierung dazu aufforderte, »eine Gegenrechnung für die enormen Kriegsreparationszahlungen aufzustellen«, wird heute von der Regierung Merkel kollektives Stillschweigen gewahrt oder gar verschleiert, wo das sauer verdiente Geld der deutschen Steuerzahler versenkt wird.

Die Plünderung Deutschlands in Zahlen, Daten und Fakten

Der Historiker Dr. Bruno Bandulet hat jetzt die Rechnung aufgemacht, die Der Spiegel vor über 60 Jahren forderte: Dieser Film zeigt, welche gigantischen Summen seit rund 100 Jahren mit aller Macht aus Deutschland herausgeleitet werden. Ob Sachvermögen, geistiges Eigentum oder Tributzahlungen, freiwillige Wiedergutmachungen, sogenannte Wirtschaftsstrafen oder Transferleistungen – die Liste lässt sich beliebig verlängern. Je reicher Deutschland nach dem Wirtschaftswunder wurde, desto begehrlicher waren die Forderungen des Auslands. Und Deutschland zahlte.

Im ausführlichen Interview erläutert der ehemalige Chef vom Dienst der Welt, Bruno Bandulet, was eigentlich hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie der Euro als unkalkulierbares Enteignungsprogramm wirkt, dessen Rechnung nach oben offen ist. Oder wie der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis es siegessicher auf den Punkt brachte: »Am Ende wird Deutschland immer zahlen.«

Doch damit nicht genug: Dieser umfangreiche Dokumentarfilm erklärt auch, warum und wie die internationale Asylindustrie die Masseneinwanderung in den Sozialstaat Deutschlands mit aller Macht vorantreibt – koste es den Steuerzahler, was es wolle.

Bruno Bandulet widerlegt aber auch Mythen, Legenden und Geschichtsfälschungen, an die heute noch viele glauben. Etwa, dass der Marshall-Plan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland vom Euro profitiert. Ein Märchen, das unsere Volksvertreter im Einklang mit der Wirtschaftslobby gerne selbst verbreiten, flankiert von EU-Fanatikern, die der von außen auferlegten Selbstentmachtung Deutschlands nur allzu gern Vorschub leisten.

Und plötzlich verwundert es auch nicht mehr, dass die vermeintlich reichen Bürger des Exportweltmeisters in einem Vermögensvergleich der Europäischen Zentralbank weit hinter den Griechen und Italienern zu finden sind …


Die Brutstätte des Terrors

Ein Journalist undercover im Flüchtlingsheim: »Flüchtlingsheime in Deutschland sind Brutstätten des Terrors«

Shams Ul-Haq (41) kam vor 25 Jahren selbst als Flüchtling mit einer Schleuserbande nach Deutschland. Heute arbeitet er hier als Journalist und Terrorismusexperte. Und er macht sich Sorgen um Deutschland und Europa, ja er spricht sogar von einem drohenden Bürgerkrieg.

In diesem Buch schildert Shams Ul-Haq seine Erlebnisse und Erfahrungen im Undercover-Einsatz in deutschen, österreichischen und Schweizer Flüchtlingsunterkünften und zeigt auf, wie und warum es unter den Bewohnern zur Radikalisierung kommt. Außerdem warnt dieses Buch ausdrücklich vor einer noch nie da gewesenen Terrorwelle in Europa durch radikalisierte Flüchtlinge und zeigt auf, was dringend dagegen unternommen werden müsste.

Auszüge aus seinem Vorwort:

»Heute stehen wir in Deutschland vor der wohl größten politischen wie auch gesellschaftlichen Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg.

Mit den Flüchtlingen kommen auch die Fundamentalisten in unser Land und damit Killer, ausgebildet in geheimen Terrorlagern in Tunesien, im Libanon, in Pakistan, Afghanistan oder in Syrien. Im Rahmen meiner verdeckten Recherchen in Flüchtlingsheimen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz lernte ich einige mutmaßliche Terroristen und Schläfer kennen.

Außerdem beschäftigt sich dieses Buch mit den Techniken, wie terroristische Vereinigungen gezielt neue Mitglieder anwerben. Zumal sich ausnahmslos alle unsere Flüchtlingsheime als vielversprechende Nährböden dafür anbieten.

Schließlich zeige ich auf, wie wir dieser Entwicklung begegnen sollten. Dazu muss man jedoch die Denkmuster von Fundamentalisten kennen, und dabei halfen mir unter anderem Interviews, die ich in den letzten Jahren mit führenden Vertretern unterschiedlicher Terrororganisationen wie Taliban, aber auch dem IS führte. Diese Personen schrecken vor nichts zurück, mehr noch: Sie verabscheuen alle, die nicht ihr Gedankengut unterstützen. Für sie gilt ein Prinzip: Wer nicht zu »ihrem« Islam übertritt, muss sterben. Und diese Terrorgruppen verfolgen allesamt ein gemeinsames Ziel: Die weltweite Verbreitung des Islam als künftig einzige Religion.

Wenn wir eine Katastrophe in Deutschland verhindern wollen, muss nicht nur auf politischer Ebene alles unternommen werden, um sämtliche terroristische Aktivitäten zu bekämpfen. Auch die Bevölkerung selbst sollte wissen, wie fundamentalistische Gruppierungen Gift in die Köpfe der Öffentlichkeit injizieren, um so neue Mitglieder zu gewinnen.

Deutschland hat mir, dem ehemaligen Flüchtling aus Pakistan, ein fantastisches Leben ermöglicht, wofür ich meiner neuen Heimat immer sehr dankbar sein werde. Nun habe ich die Gelegenheit, meinem Dank Ausdruck zu verleihen, indem ich darauf aufmerksam mache, auf welche Gefahren Deutschland momentan zusteuert.«


 Mit Feuer und Schwert

Wie Christen heute im Nahen Osten verfolgt werden

Tod im Namen der Religion

Hassparolen an Klostermauern, Brandanschläge auf Kirchen, Menschenhatz auf offener Straße: Die Christen im Nahen Osten erleben eine blutige Zeit. Fanatische Islamisten, aber auch extremistische Juden haben ihnen den Kampf angesagt. Ausgerechnet in der Region ihres Ursprungs ist eine zweitausendjährige Kultur vom Untergang bedroht.

Drei Monate lang recherchierte Hans-Joachim Löwer an den Fronten des derzeit größten Konfliktherds der Welt, von der Türkei über Syrien bis nach Ägypten. Er traf einen gefolterten Priester, traumatisierte Flüchtlinge und Mönche, aber auch Christen, die mit Waffen um ihr Überleben kämpfen. Doch es gibt nicht nur Hass: Der Autor entdeckte auch erstaunliche Projekte interreligiöser Zusammenarbeit, die aller Gewalt trotzen und Hoffnung für eine friedlichere Zukunft geben.