Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Wir bezahlen uns also dumm und dämlich daran, daß diese BRD zugrunde gerichtet wird

Thomas Middelhoff, der einstige Super-Mager, der Karstadt-Quelle in die Pleite geführt hat, wird wegen „guter Sozialprognose“ vorzeitig aus der Haft entlassen. Ja, das kann ich nachvollziehen. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde Middelhoff noch einmal in eine Chefposition kommen lassen. Obwohl, einen Posten gäbe es noch: Verantwortlicher für den Berliner Pannensimulationsflughafen. Da wäre selbst Middelhoff nicht schlechter als die bisherigen Verantwortlichen.

ISIS hieß er einmal offiziell, Islamischer Staat im Irak und Syrien, das Kalifat der korantreuen Meuchelmuslime. Damals, als die Korantreuen mit Toyota-Pickups anrollten und irakische Soldaten ihre Panzer stehenließen und Reißaus genommen hatten. Aber das ist eine Weile her, und in Syrien ist der Islamische Staat mittlerweile Geschichte.

Mit Albu Kamal wurde die letzte Stadt in Syrien befreit, und höchstens die Kommandeure sind von den Amerikanern in Sicherheit gebracht worden. Selbst im Irak, wo die Russen keine Angriffe geflogen haben, befinden sich die Reste des Islamischen Staates in voller Auflösung. Natürlich haben die Amerikaner ihr Projekt nicht aufgegeben. Sie haben Libyen in einen rechtsfreien Raum verwandelt, der den Kämpfern des Kalifats einen sicheren Rückzugsraum bietet, bis sie als Merkels geschätzte Gäste nach Europa übersetzen können.

Das Politbüro der EUdSSR hat die Finger vom Glyphosat gelassen. Ursprünglich wollten die Herrschaften Kommissare das Giftzeug weiterhin erlauben, dann haben sie die Verlängerung der Zulassung in die Hände der EU-Staaten gelegt. Und die sind sich uneins. Vierzehn sind dafür, neun dagegen, fünf, darunter auch Merkeldeutschland, haben sich rückgratlos der Stimme enthalten. Damit sieht es derzeit gut aus für Glyphosat, denn das krebserregende und umweltschädigende Pflanzenvernichtungsmittel würde so seine Zulassung verlieren und dürfte nicht mehr verkauft werden.

Die öffentlichen Kassen sind so voll wie nie, die Steuern sprudeln geradezu. Was wie eine Erfolgsmeldung klingt, paßt, aus der anderen Sicht, bestens zu einer tyrannischen Regierung. Sprudelnde Steuern bedeuten ein ausgepreßtes Volk, dem der Staat immer grausamer das Geld abnimmt. Gemäß den Steuereinnahmen sollten wir ein geordnetes Gemeinwesen finanzieren können, stattdessen haben wir eine zerfallende Infrastruktur, aber sehr viele hochbezahlte Politiker.

Barockfürsten haben mit dem Geld der ausgepreßten Bürger immerhin Paläste gebaut, die heute zum Weltkulturerbe gehören. Im totalen Merkelstaat wird das Geld in Bauruinen wie dem Berliner Flughafen oder Stuttgart 21 gesteckt, die niemals Weltkulturerbe werden. Schon allein deshalb, weil die tragende Kultur dank merkelhafter Zuwanderung immer mehr zerfällt. Wir bezahlen uns also dumm und dämlich daran, daß diese BRD zugrunde gerichtet wird. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

Quelle: Michael Winkler


Spende

zur Unterstützung der Website: Pinnocchioblog.org /. Wir setzten viel Arbeit und Zeit in dieses Projekt, was wir auch gerne für Euch tun. Schön wäre es wenn wir die Kosten für URL,Server, Lizensen etc. über unseren Spendenbutton generieren könnten.

€5,00


Beuteland

Wie lange soll Deutschland noch zahlen?

Deutschland zahlt und zahlt und zahlt – früher unter Zwang durch den Versailler Vertrag und die Potsdamer Konferenz, heute freiwillig und ohne Not – und es ist kein Ende in Sicht. Während Der Spiegel noch in den 1950er-Jahren die Bundesregierung dazu aufforderte, »eine Gegenrechnung für die enormen Kriegsreparationszahlungen aufzustellen«, wird heute von der Regierung Merkel kollektives Stillschweigen gewahrt oder gar verschleiert, wo das sauer verdiente Geld der deutschen Steuerzahler versenkt wird.

Die Plünderung Deutschlands in Zahlen, Daten und Fakten

Der Historiker Dr. Bruno Bandulet hat jetzt die Rechnung aufgemacht, die Der Spiegel vor über 60 Jahren forderte: Dieser Film zeigt, welche gigantischen Summen seit rund 100 Jahren mit aller Macht aus Deutschland herausgeleitet werden. Ob Sachvermögen, geistiges Eigentum oder Tributzahlungen, freiwillige Wiedergutmachungen, sogenannte Wirtschaftsstrafen oder Transferleistungen – die Liste lässt sich beliebig verlängern. Je reicher Deutschland nach dem Wirtschaftswunder wurde, desto begehrlicher waren die Forderungen des Auslands. Und Deutschland zahlte.

Im ausführlichen Interview erläutert der ehemalige Chef vom Dienst der Welt, Bruno Bandulet, was eigentlich hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie der Euro als unkalkulierbares Enteignungsprogramm wirkt, dessen Rechnung nach oben offen ist. Oder wie der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis es siegessicher auf den Punkt brachte: »Am Ende wird Deutschland immer zahlen.«

Doch damit nicht genug: Dieser umfangreiche Dokumentarfilm erklärt auch, warum und wie die internationale Asylindustrie die Masseneinwanderung in den Sozialstaat Deutschlands mit aller Macht vorantreibt – koste es den Steuerzahler, was es wolle.

Bruno Bandulet widerlegt aber auch Mythen, Legenden und Geschichtsfälschungen, an die heute noch viele glauben. Etwa, dass der Marshall-Plan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland vom Euro profitiert. Ein Märchen, das unsere Volksvertreter im Einklang mit der Wirtschaftslobby gerne selbst verbreiten, flankiert von EU-Fanatikern, die der von außen auferlegten Selbstentmachtung Deutschlands nur allzu gern Vorschub leisten.

Und plötzlich verwundert es auch nicht mehr, dass die vermeintlich reichen Bürger des Exportweltmeisters in einem Vermögensvergleich der Europäischen Zentralbank weit hinter den Griechen und Italienern zu finden sind ..


 Kontrollverlust

SOS Kontrollverlust! Freiheit in Gefahr!

Wie unsere Eliten unsere persönliche und finanzielle Freiheit zerstören und was wir dagegen tun können

Dieses Buch ist ein Weckruf! Es ist hochpolitisch und benennt äußerst bedenkliche Fehlentwicklungen klar und deutlich. Denn die Eliten in Deutschland, Europa und der Welt arbeiten daran, uns unsere Freiheit, unsere Sicherheit und unsere Rechte zu nehmen. Auch unser Vermögen und unser Wohlstand sind in Gefahr.

Das Erschreckende: Vielen Bürgern ist das ganze Ausmaß der Bedrohung nicht bewusst. Thorsten Schulte läutet deshalb die Alarmglocken. Mit anschaulichen Zahlen, Daten und Fakten verdeutlicht er, in welch dramatischer Lage wir uns befinden. Und während andere schweigen, redet er unmissverständlich Klartext.

Thorsten Schulte demonstriert, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Belieben gegen Recht und Gesetz verstößt und Verträge bricht. Er zeigt aber auch, wie Brüsseler Technokraten immer mehr Macht an sich reißen und den deutschen Bürger entmündigen. Wenn jedoch die Herrschaft des Rechts endet, brechen keine guten Zeiten an. Es liegt daher an uns allen, unsere Freiheit und damit eine lebenswerte Zukunft zu verteidigen.

Wir dürfen unsere Freiheit, den Schutz unserer Privatsphäre, das Recht auf eine eigene Meinung, den Anspruch auf Meinungsvielfalt, die Rechtsstaatlichkeit und unser Bargeld als Voraussetzung für Freiheit und Privatsphäre nicht preisgeben. Denn eines ist klar: Haben wir unsere Freiheit erst einmal verloren, werden wir sie nie wieder zurückbekommen.

Angesichts der verhängnisvollen Politik der EZB, die früher oder später in einem noch nie da gewesenen Kollaps der Finanz- und Wirtschaftssysteme enden wird, liegt eine besondere Stärke dieses Buches nicht zuletzt in den vielen kleinen und leicht umsetzbaren Empfehlungen, die Ihr Vermögen vor hohen Verlusten bewahren können.

»Lassen Sie uns alle eine Leuchtfackel für unsere Freiheit werden. Wir dürfen nicht kapitulieren! Wir müssen für unsere Freiheit und unsere Selbstbestimmung kämpfen!« Thorsten Schulte

»Freiheit wird verspielt und bewusst eingeschränkt – und Thorsten Schulte redet und schreibt dagegen an. Dazu braucht es Mut, und den hat Schulte …« Aus dem Vorwort von Willy Wimmer (CDU), 33 Jahre Mitglied des Deutschen Bundestags,Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministers der Verteidigung a.D.

Mit individuellen Vermögensschutzstrategien zur Absicherung Ihrer Ersparnisse


Das Ende der Gerechtigkeit

Der Vorsitzende des  Deutschen Richterbundes schlägt Alarm

  • 150 000 Haftbefehle derzeit nicht vollstreckt
  • Abgelehnte Asylbewerber werden nicht abgeschoben
  • Diebe und Körperverletzer kommen straffrei davon, während Falschparker und Temposünder gnadenlos verfolgt werden

Jens Gnisa ist Vorsitzender des Deutschen Richterbundes, der größten Berufsorganisation der deutschen Richter und Staatsanwälte. Täglich erlebt er, wie der Rechtsstaat durch die Politik ausgehöhlt wird und sich normale Bürger in unserem Land nicht mehr sicher fühlen. Sie misstrauen dem Staat, sehen sich aber in Kleinigkeiten drangsaliert: falsch parken wird geahndet, Diebe und Schläger lässt man laufen; Haftbefehle werden nicht vollstreckt, das Ausländerrecht zeigt eklatante Schwächen.

Gnisa schildert, wie die Unabhängigkeit des Rechtsstaates, einer der Grundpfeiler unserer Demokratie, massiv beschädigt wird. Und in eindringlichen Worten fordert er, ihn jetzt zu stärken. Ansonsten droht das Ende der Gerechtigkeit.

Ein wütendes Buch über Gerechtigkeit und die Justiz

Auch in einem Interview mit dem Spiegel zu seinem Buch spricht Jens Gnisa Klartext:

»Manche politischen Entscheidungen kann ich nicht nachvollziehen. Dass derzeit 150 000 Haftbefehle gegen Menschen, die eigentlich ins Gefängnis müssten, nicht vollstreckt sind, darf sich ein Staat nicht erlauben. Ähnliche Vollzugsdefizite gibt es im Ausländerrecht, da wird das Recht oft durch Moral überlagert. Für den einzelnen abgelehnten Asylbewerber, der abgeschoben werden soll, kann man ja Sympathien haben, aber das Recht muss das Gesamte sehen: Asyl ist Aufenthalt auf Zeit, für einen beschränkten Personenkreis. Und wer kein Asyl erhält, muss zurückkehren. (…)

Vor allem aber bemängele ich die vielen Duldungen für Leute, die eigentlich ausreisen müssten. Wir haben über Jahrzehnte die Dinge schleifen lassen. Die Ausländer, die uns Probleme bereiten, etwa die Kurden in Duisburg-Marxloh oder die Araber-Clans in Berlin, das sind alles Geduldete.«