Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Massengräber, HIV-Viren und weitere ansteckende Erreger?



Die Stadt Dresden plant derzeit den Ausbau ihres Friedhofs, da sie im Falle eines zukünftigen Pandemieausbruchs Platz für die Leichen schaffen möchte. Nach Ansicht der Autorin ist diese Planung für einen bevorstehenden Ausbruch von verschiedenen Krankheiten längst überfällig. Es ist seit Monaten eine erwiesene Tatsache, dass mit der Grenzöffnung für Millionen Menschen aus den Dritte-Weltländern Keime, Viren und Bakterien in die westlichen Länder mit eingeschleppt werden. Nicht nur über das Blut werden Viren übertragen, auch über öffentliche Objekte, die für deutsche Bürger und Migranten uneingeschränkt zugänglich sind, wie Bankautomaten, Türklingen etc. können sich Keime verbreiten.

Die englischsprachige Nachrichtenseite Afrika Feeds, die den afrikanischen Raum mit Nachrichten versorgt, veröffentlichte Anfang des Monats einen Artikel, in dem sie auf die Risiken des Verzehrs von Affenfleisch und dem damit verbundenen Ausbruch einer Pockenkrankheit aufmerksam macht. Die Seite warnt vorallem Nigerianer, sich von dem Fleisch der Affen fernzuhalten, da sich bereits in der Vergangenheit Afrikaner an Affenpocken infizierten.

Afrika Feeds:

„Nigerianer wurden gebeten, Affenfleisch nach dem Ausbruch der infektiösen Affenpockenerkrankung im Bundesstaat Bayelsa zu meiden. Lokale Medien berichteten, dass Gesundheitsbehörden in der westafrikanischen Nation die Bürger warnten, dass das Essen von Affen das Risiko birgt, an der Krankheit „Affenpocken“ zu erkranken.

Nigerias Bundesstaat Bayelsa steht im Verdacht, von dem Ausbruch der Affenpockenkrankheit betroffen zu sein, bei dem mindestens 10 Personen unter Quarantäne gestellt wurden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.
Der Punch berichtete, dass die Infizierten unter Quarantäne gestellt wurden und im Niger-Delta-Universitätskrankenhaus unter Isolation von einem Arzt observiert werden. 

Gesundheitsminister Isaac Adewole sagte in einem Statement, dass die Ermittlungen über den Ausbruch noch nicht abgeschlossen sind. Er forderte Ruhe von den Bürgern, die sagten: „Der Virus war anfänglich harmlos und es gibt keine bekannte Behandlungsmethode und keine vorbeugenden Impfstoffe, daher sollte die Öffentlichkeit aufmerksam sein und überfüllte Plätze wenn möglich vermeiden.“

49 andere Menschen, die mit den Infizierten in Kontakt gekommen sind, werden ebenfalls überwacht. Der staatliche Kommissar für Gesundheit, Prof. Ebitimitula Etebu berichtete,  dass er Proben des Virus zur Untersuchung in das Labor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Dakar, Senegal, geschickt habe. 

Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die durch eine Gruppe von Viren, die den Windpocken ähneln, verursacht werden, so der Gesundheitsbeamte. Der erste Fall wurde in der Demokratischen Republik Kongo festgestellt, weitere Ausbrüche konnten in der westafrikanischen Region verzeichnet werdenNach Aussage der WHO kann das Affenpockenvirus beim Menschen eine tödliche Krankheit verursachen, und obwohl es den Windpocken, die ausgerottet wurden, ähnlich ist, gibt es derzeit noch keine Impfungen.“

Afrikaner mit Affenpocken: Affenpocken sind eine Viruserkrankung, die den Windpocken ähneln. Foto: Africafeeds

Wie gefährlich die allgegenwärtige Lage ist, dürfte dem größten Teil der Bevölkerung in Deutschland nicht einmal annähernd bewusst sein. Selbst alternative Medienberichterstatter, die erfahrungsgemäß mit einem höheren Bewusstsein für die gesellschaftspolitische Lage gesegnet sind, versuchen die Risiken einer Pan-oder Epidemie auf europäischem Boden kleinzureden  Wer sich mit der Frage beschäftigen möchte, was mit einem Land geschieht, das über Jahre hinweg unkontrolliert mit fremden Menschen geflutet wird, dem empfehle ich die Geschichte Roms zu studieren.

Die HAZ machte gestern auf ein Flugzeug in Bremen aufmerksam, dass aufgrund des Verdachts auf einen gefährlichen Erreger in Quarantäne gestellt wurde.

HAZ:

Schreckmoment für etwa 120 Passagiere am Flughafen Bremen: Wegen des Verdachts auf einen ansteckenden Krankheitserreger an Bord durften sie am Montagabend nicht wie geplant nach der Landung ihr Flugzeug verlassen.“

„Die Notärztin hat aufgrund der vorliegenden medizinischen Lage eine Quarantäne für das Flugzeug angeordnet“, sagte der Betriebsleiter des Flughafens Bremen, Christian Knuschke. Ihm zufolge hatte die Besatzung schon während des Flugs aus dem ägyptischen Tourismusort Hurghada nach Bremen den Flughafenbetreiber über einen kranken Mann an Bord informiert. Eine Alarmkette wurde ausgelöst, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten an.

Da die Notärztin den Verdacht auf eine hochansteckende Hirnhautentzündung äußerte, mussten sich die rund 100 Erwachsenen, etwa 20 Kinder und 8 Besatzungsmitglieder knapp zwei Stunden gedulden. „Das war eine zwingende Maßnahme“, sagte Gregor Janßen, der als Schichtleiter bei der Feuerwehr Bremen arbeitet. Nach der Landung wurde der kranke Mann in eine Klinik gebracht und umfassend untersucht. Der Verdacht auf Meningitis bestätigte sich nicht.“

Um was für einen Erreger es sich anstatt des Meningitis-Erregers handelte, bleibt uns die HAZ schuldig. Ob man versucht ist, das deutsche Volk durch Desinformationen narkotisiert zu halten, kann derzeit nicht geklärt werden. Und sollte es sich tatsächlich um einen Fehlalarm handeln, sind unserer Phantasie in Zeiten des Krätzeausbruchs in deutschen Kindergärten und anderweitigen Krankheiten, die längst als ausgestorben galten, keine Grenzen gesetzt. Die alten Römer kalkulierten ihren eigenen Untergang bekanntlich auch nicht in ihre Tagesgestaltung und Zukunftspläne mit ein. Ob man durch diese biochemischen Waffen versucht, die deutsche Bevölkerung von knapp 81.000 auf 30.000 zu reduzieren, wie es die Deagle.com-Liste prognostiziert? 

Welche zusätzlichen innländischen Tragödien ein zivilisiertes Land zu erwarten und zu ertragen hat, fällt der Durchschnittsintelligenzquotient einer Nation unter 97 IQ-Punkte, das lesen sie hier

Die Redaktion

Quelle


Vaccine Whistleblower: Betrug in der Impfforschung

Whistleblower deckt gigantischen Wissenschaftsbetrug auf

Dr. Thompson ist Autor und Mitautor aller drei führenden Studien der amerikanischen Gesundheitsbehörde, die Impfstoffe als Ursache für Autismus ausschließen.
Heute enthüllt Dr. Thompson: »Ich habe einen Vorgesetzten, der mich auffordert zu lügen«. Und: »Die Leute in den höheren Positionen wollten bestimmte Sachen durchziehen, und ich habe da mitgemacht .«.
»Ich habe mich immer sehr engagiert für das Impfen eingesetzt. Ich habe meine sechs Kinder alle impfen lassen. Ich glaube, dass das Impfen Millionen von Menschen das Leben gerettet hat, und dass eine möglichst hohe Durchimpfungsrate­ wünschenswert wäre. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir sichere Impfstoffe, eine transparente und zuverlässige Wissenschaft und unabhängige Regulierungsbehörden. Die ungeheuren Behauptungen von Dr. William Thompson, einem Mitarbeiter des CDC (amerikanische Gesundheitsbehörde) und Informanten, beweisen­ jedoch eindeutig, dass wir leider nicht über solche verfügen.« Robert F. Kennedy, Jr.


Ebola unzensiert

Fakten und Hintergründe, von denen Sie nichts wissen sollen

Was Sie zum Thema Ebola in den Medien erfahren, ist das, was Sie über Ebola glauben sollen. In Wahrheit jedoch läuft derzeit hinter den Kulissen der vielleicht größte Wissenschaftsbetrug aller Zeiten ab. Mit von der Partie ist eine inzwischen global vernetzte medizinische Forschungsgemeinschaft (einschließlich bestimmter deutscher Institute), die eifrig eine drastische Selbstzensur betreibt, weil sie direkt oder indirekt am finanziellen Tropf einer mächtigen und fast unkontrollierbar gewordenen Industrie hängt.

Ebola ist nach Ansicht von Angelika Müller und Hans Tolzin nicht die erste erfundene Seuche, könnte aber die letzte gewesen sein und zum entscheidenden Wendepunkt eines korrupten und vergewaltigten Gesundheitswesens werden. Es werden deshalb in diesem Buch einige wichtige, tief greifende Reformen vorgeschlagen. Dies ist jedoch die größte Angst der Regisseure dieses globalen Szenarios. Deshalb unternehmen sie alles, damit Sie sich keine eigenen Gedanken über die Ursachen von Ebola machen. Das gigantische Lügengebäude rund um Ebola ist jedoch im Grunde sehr leicht zu durchschauen, wenn man weiß, wo man suchen muss.

Wussten Sie,

  • dass es in Westafrika seit Beginn der Ebola-Krise nicht mehr Todesfälle aufgrund fieberhafter Infektionen gegeben hat als vorher?
  • dass die Ebola-Diagnose auf einem manipulativen Umgang mit Labortests basiert und damit völlig willkürlich ist?
  • dass es in Afrika so etwas wie eine natürliche Durchseuchung gibt, die meisten Infizierten die Krankheit also ohne sichtbare Symptome durchmachen und danach über eine natürliche Immunität verfügen?
  • dass so gut wie alle schulmedizinischen Medikamente, die in den Tropen verabreicht werden, selbst Ebola-Symptome verursachen?
  • dass Ebola als Rechtfertigung dafür dient, die westafrikanische Bevölkerung als Versuchskaninchen für völlig neuartige experimentelle Medikamente und Impfstoffe zu benutzen?
  • dass sich die Pharmaindustrie von diesen neuen Produkten die Erschließung ganz neuer Märkte verspricht?
  • dass insbesondere die USA und ihre Seuchenbehörde CDC das Erfinden von Seuchen als geopolitische Waffe in den letzten Jahren perfektioniert haben?
  • dass die US-Regierung und Bill Gates die größten Finanziers der Weltgesundheitsbehörde WHO sind und deshalb das eigentliche Sagen in ihr haben?
  • dass Westafrika über die vielleicht weltweit umfangreichsten Reserven an Bodenschätzen verfügt – und die Weltmächte seit Jahrzehnten miteinander um deren Kontrolle ringen?
  • dass die angeblich zu 100 Prozent erfolgreich verlaufene Studie mit dem Impfstoff rVSV-ZEBOV nachweislich auf Wissenschaftsbetrug basiert?

Fluor – Vorsicht Gift!

Fluorid ist hochgiftig und gefährlich. Eine unbedenkliche Dosis gibt es nicht. Bereits eine vermeintlich geringe, aber stete Belastung beschleunigt die Alterung und fördert den gesundheitlichen Verfall mit vielfältigen, meist unheilbaren Erkrankungen.

Karies ist nicht durch Fluoraufnahme zu vermeiden. Im Gegenteil: Zähne und Gebiß werden geschädigt, bei Zahnfluorose besteht sogar erhöhte Kariesanfälligkeit. Lediglich mit lokaler Fluoridanwendung läßt sich unter Umständen das Kariesrisiko vermindern.

Doch dieser zweifelhafte Nutzen muß mit chronischer Vergiftung erkauft werden. Dieses Buch informiert umfassend und allgemeinverständlich, wie gefährlich Fluorid wirklich ist. Zur Bewahrung der Gesundheit ist die Belastung lebenslang zu minimieren