Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Liebe Newsbrief-Leserin, lieber Newsbrief-Leser,

dieses ist der 19. Newsbrief in 2017 von Krisenrat.info.

Es deutet sich immer mehr an, dass „jemand“ mit dem Anschlag von Las Vegas einen Schritt zu weit gegangen ist. Zunächst gibt es natürlich auch wieder Meldungen, dass alles eine reine Show gewesen wäre und niemand gestorben sei. Es ist aber kein Beweis dafür vorhanden, selbst wenn dann in den Krankenhäusern Crisis Actors zum Einsatz gekommen sein sollten. Als gesichert kann aber mittlerweile gelten, dass die offizielle Geschichte gestorben ist. Neben vielfältigen Hinweisen, dass mehrere Schützen am Werk waren, musste auch die Polizei öffentlich zugeben, dass einiges anders war, als berichtet. Eine Schlüsselfunktion hierbei hatte der Sicherheitsbeamte Jesus Campos, der bereits sechs Minuten vor Beginn der Schießerei von dem angeblichen Einzeltäter durch die Tür angeschossen wurde. Das bedeutet nichts anderes, als dass man mindestens 6 Minuten vorher gewarnt war, die Polizei brach aber tatsächlich erst geschlagene 71 Minuten später diese Tür zum Hotelzimmer auf.

Jesus Campos wurde als Held gefeiert, wollte selbst interviewt werden und – er verschwand spurlos kurz vor dem Interview… Die 28-jährige Zeugin Kymberley Suchomel, die Las Vegas überlebte, verstarb völlig unerwartet eine Woche später. Sie hatte von mehreren Schützen berichtet, ihr Facebook-Account wurde gelöscht (nicht nur deaktiviert, wie es sonst üblich ist). Auch von vielen anderen Zeugen wurden wohl Filme und Fotos auf ihren Smartphones von der Polizei gelöscht.

Das alles zeigt sehr deutlich, dass hier eine bestimmte Wahrheit unterdrückt werden soll, letztendlich ist das aber zu spät. Man kann nur hoffen, dass nicht noch mehr Zeugen umgebracht werden. Das ist bei Geheimdiensten und tiefem Staat durchaus üblich, beim Kennedy-Mord waren es noch über 100 ermordete Zeugen, aber auch hier in Europa passiert so etwas wie beispielsweise im Doutroux-Fall oder auch bei der NSU-Anschlagsserie in Deutschland. Bei Letzterer sind im Laufe der Zeit immerhin sieben Zeugen „verstorben“ – keiner davon war besonders alt. Ach ja, sogar die Massenmedien schreiben hier aktuell nun, dass der angebliche Attentäter von Berlin- Breitscheitplatz von einem V-Mann des LKA zu der Tat angestachelt wurde.



In den USA sind diese Tatsachen aber bekannt und werden in den dort mittlerweile starken alternativen Medien auch verbreitet, auch wenn Youtube verräterische Videos immer wieder löscht. Diese Kommandoaktion dürfte vom tiefen Staat durchgeführt worden sein, Insider sagen, man hätte sich dabei befreundete Geheimdienste zur Ausführung eingekauft. Die Kräfte hinter Trump dürften allerdings eine Antwort darauf planen und diese wird voraussichtlich heftig ausfallen. Einen Vorgeschmack dürften wir bereits gesehen haben, denn in einer bekannten Talkshow wurde nun enthüllt, dass nicht Trump von Russland Geld erhalten hatte, sondern Clinton. Es wurde klar ihr Korruptionsmodell offengelegt, nach dem man an ihre Stiftung Millionen zahlen musste, wenn man von Außenministerium gewünschte Aktionen haben wollte. Das alles ist durch die geleakten Emails beweisbar.

Interessant ist aber auch der Abschuss von Harvey Weinstein dem Paten in Hollywood. Er hatte die berühmte „Besetzungscouch“, auf der junge und auch sehr junge Damen seinem Willen untertan sein mussten, wenn sie denn Karriere machen wollten – auch nicht immer ganz freiwillig. Es haben alle gewusst, trotzdem haben die meisten Schauspieler und vor allem Schauspielerinnen ihn förmlich angehimmelt. Insbesondere Hollywood hat sich ja fast geschlossen gegen Trump gestellt. Nun wurde der mächtigste Mann dort entfernt. Auch die Behörden wussten von seinen Taten, aber da er in den Zirkeln einer bestimmten Religion bestens verdrahtet war, konnte man ihm nichts anhaben. Dass es nun doch geschah, zeigt, wie sehr sich die Dinge gerade verändern. Auch beginnen nun immer mehr Opfer zu reden und nicht nur die von Weinstein. Die Zeit der Aufdeckungen hat nun definitiv begonnen.


In Österreich wurde nun auch gewählt und dort gab es zumindest eine deutliche Ansage, in welche Richtung die Mehrheit der Österreicher gehen möchte. Herr Kurz ist aber leider in den wichtigen Hintergrundgremien bestens verdrahtet (z.B. European Council on Foreign Relations – ECFR, Mitgründer: George Soros). Allerdings gibt es auch Berichte, dass der Soros und seine Organisationen aus Österreich rauswerfen will. Wir werden abwarten müssen, allerdings ist er keinesfalls jemand, der nicht in den wichtigen Gremien der Macht eingebettet ist. 

Der von mir sehr geschätzte Thomas Bachheimer schrieb zwar, dass man den Einfluss von Österreich nicht überbewerten solle, da es doch so klein sei, aber ich denke schon, dass hier eine wichtige Weichenstellung für ganz Europa erfolgte. Sollte es zu der erwarteten schwarz-blauen Regierung kommen, dann dürften wir für die EU bald ein altes Lied spielen können: Sag‘ zum Abschied leise Servus. Natürlich wird es gegenüber beispielsweise einem Frankreich unter Le Pen länger dauern, aber die Lunte brennt dann…

Die FPÖ war ja schon einmal an der Regierung, weswegen diese dann in Europa niedergemacht und an den Katzentisch bei den Gipfeln verbannt wurde. Mittlerweile ist dieser „Katzentisch“ aber bereits ziemlich groß geworden, denn dort sitzen schon Ungarn, Polen, Tschechische Republik u.a.. Österreich war bisher auf der Seite der „konformen“ Länder. Letztendlich könnte es das Fass dann zum Überlaufen bringen.

In Deutschland geht alles in Richtung von „Jamaika“. Es ist allerdings auffällig, wie man momentan verzweifelt versucht, in Politik und Massenmedien den Erfolg der AfD zu erklären, ohne die wirkliche Ursache für deren Erfolg zu thematisieren. Da gibt es die einen, die alle Mitglieder dieser Partei und deren Wähler pauschal als dumm, Nazi und Pack abstempeln. Die etwas schlaueren wissen aber schon, dass man damit die AfD nur stärkt, denn es ist offensichtlicher Schwachsinn. Also versucht man nun, es damit zu erklären, dass ja manche Gebiete wirtschaftlich abgehängt worden wären und deshalb manche Menschen sich benachteiligt fühlen würden. Nun, beides ist natürlich auch richtig und muss angegangen werden, aber dass irgendjemand eventuell Fehler in der bisherigen Flüchtlings-/Migrantenpolitik erkennen könnte, das kommt nicht vor. Diese Diskussion über eine Obergrenze ist dabei weder zielführend, noch wird sie irgendetwas bewirken.
Solange man die Erosion der inneren Sicherheit nicht umkehren kann, wird hier gar nichts anders werden. Mittlerweile strecken immer mehr Städte ganz offen die Waffen und sagen, dass man nicht mehr Herr der Lage ist. Eine kleine Auswahl vom vergangenen Wochenende, nicht vollständig, wurde wieder einmal zusammengesucht aus Polizeiberichten. Bei Facebook ist so etwas häufig ganz schnell wieder gelöscht – die Menschen sollen es nicht wissen.

Es gibt keine echten Pläne, Wohnraum zu schaffen, immer häufiger werden von Kommunen die Zugereisten bevorzugt, wenn es noch etwas gibt. Es gibt keine passenden Arbeitsplätze für die Zugereisten, selbst wenn diese arbeiten wollen. Einen fünfundzwanzigjährigen Analphabeten mache ich auch nicht mehr zu einem hoch spezialisierten Facharbeiter. Das alles hat natürlich Folgen für Zugereiste und einheimische Bevölkerung (zu der ich gut integrierte Migranten, die hier etwas aufgebaut haben, durchaus mitzähle – von diesen haben übrigens nicht wenige AfD gewählt…), und diese werden keine guten sein. Es wird zwangsläufig zum großen Knall führen, spätestens, wenn der dicke Geldstrom versiegt, der momentan noch alles überdeckt.

Zum Abschluss noch etwas, was man klassisch als „Eigentor“ bezeichnen kann. Der Friedensnobelpreis geht heuer an die Organisation Ican, die sich gegen Atomwaffen einsetzt. Zunächst einmal ist das gegenüber manchen früheren Preisträgern durchaus wieder einmal eine Wahl, der man zustimmen kann. Ican hat 468 Partnerorganisationen, darunter auch die deutsche Organisation „Facing Finance“, die sich darauf spezialisiert hat, herauszufinden, wer alles Rüstungsfirmen finanziert. Und siehe da, ausgerechnet die Nobel-Stiftung, die den Nobelpreis finanziert, ist hier ganz eifrig mit dabei.  

„Dem Jahresbericht 2016 der Nobel Stiftung ist u.a. eine Auflistung von langfristigen Investments der Stiftung zu entnehmen, die Beteiligungen an Aktien- und Hedgefonds einschließen. Zahlreiche dieser Fonds sind auch und teils massiv in Rüstungsproduzenten wie Boeing, Airbus, BAE Systems Lockheed Martin, Raytheon investiert. Unternehmen, die allesamt an US-amerikanischen bzw. europäischen Atomwaffenprojekten und -programmen beteiligt sind.“

Es ist doch wirklich schön zu sehen, was nun alles auf einmal so auffliegt. Wir sind definitiv in einer Zeit, in der die Dinge hochkommen – und wir haben nur einen ganz kleinen Anfang davon gesehen.


Lesenswerte News und Artikel


Es wurde bereits vor über einem Jahr über diese Gesetze geschrieben, in Hamburg werden sie aber nun auch zunehmend angewendet. Natürlich ist es auch nicht gerade nett, ganze Häuser lange leerstehen zu lassen, bei dem aktuellen Wohnraummangel in Städten. Aber die jetzt angewendete Methode einer Enteignung zeigt, dass auch hier der Rechtsstaat abhandengekommen ist. Das ist dann die „Lösung“, welche den roten Socken so einfällt… Das dürfte aber erst der Anfang sein, da kommt noch viel mehr, wenn die Situation eskaliert.
Hamburg weitet Zwangsenteignungen aus

Auf der Buchmesse haben auch wieder eine Reihe von Gestrigen deutlich gezeigt, was sie unter Meinungsfreiheit verstehen. Bücher von „unliebsamen“ Verlagen wurden beschädigt oder der gesamte Stand über Nacht leergeräumt. Das kommt davon, wenn der Chef der Messe zuvor von „Wir schließen die Identitären nicht aus. Aber wir ermuntern jeden, gegen ihre Präsenz zu demonstrieren“ redet. Das nutzen bestimmte Kreise dann natürlich als Aufforderung… Diese Herrschaften merken gar nicht, wie tief sie schon in den Fußstapfen ihrer Vorgänger aus den Dreißigerjahren drinstecken. Gut, Bücher wurden noch nicht verbrannt, wobei unklar ist, was am Ende mit den Büchern vom leergeräumten Waltrup-Verlag (Manuscriptum) geschehen ist? Immerhin hat die Welt einen relativ neutralen Artikel zu diesem Skandal gebracht. Die Krönung ist aber, dass mancher dann die primär von Antifas veranstalteten Unruhen auch noch der Gegenseite in die Schuhe schieben wollte.
„Achtung Glatze!“ – FAKE NEWS-Medien verkaufen LINKSEXTREME & Security-Mitarbeiter als mutmaßliche NAZIS!

Ein interessante Analyse der Bundestagswahl sagt, dass wir uns über kurz oder lang auch auf einen deutschen „Kurz“ einstellen sollten. Wie wir aus diversen Vorhersagen wissen, wird dieser auch kommen und dann ziemlich harte Maßnahmen ergreifen. Hier wird aufgezeigt, warum dieses immer wahrscheinlicher wird. Ob es am Ende wirklich Spahn, Lindner oder Söder sein wird, ist letztendlich unerheblich. Ich würde eher vermuten, dass auch jemand völlig Überraschendes auf einmal hochkommen könnte, wenn Merkel in 1-2 Jahren verschwindet. Spahn und Lindner waren aber zumindest schon bei den Bilderbergern, eine Grundvoraussetzung, um in Deutschland Bundeskanzler zu werden seit Kiesinger.
Österreich-Wahl: Wer wird der deutsche Kurz?


Die Enthüllungen eines mutigen Whistleblowers, der für das US-Außenministerium auf einer CIA-Basis in Saudi-Arabien tätig war

Terrororganisationen wie al-Qaida oder ISIS prägen seit vielen Jahren unsere Nachrichten und auch das weltpolitische Geschehen. Selbst in Europa finden immer häufiger Anschläge statt, zu deren Ausführung sich dschihadistische Terrororganisationen bekennen. Doch wo laufen eigentlich die Fäden zusammen? Wie sind die »Terroristen« zu ihrer professionellen Ausbildung und ihrer internationalen Vernetzung gekommen? Woher haben sie ihre hochmoderne Ausrüstung und wer unterstützt sie finanziell?

Was aufmerksame Beobachter schon lange vermuten und was westliche Massenmedien mit ihrer Nähe zu transatlantischen Netzwerken und Denkfabriken immer wieder als Verschwörungstheorie abgetan haben, bestätigt und belegt nun ein mutiger Whistleblower: J. Michael Springmann.

ISIS und al-Qaida: Werkzeuge der CIA

Als US-Diplomat eingesetzt in Deutschland, Indien und Saudi-Arabien, wird Springmann Augenzeuge für die Rekrutierung tausender Kämpfer für den Terrorkrieg. Von Geheimdienstmitarbeitern in die USA geschleust, erhielten und erhalten Islamisten und Dschihadisten dort eine militärische Ausbildung an modernsten Waffen und Sprengstoffen, um an zahlreichen Fronten, sei es in Bosnien, im Kosovo, im Irak, in Libyen oder Syrien Stellvertreterkriege im Interesse der USA zu führen. Diese Praxis geht auf den US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski zurück.

J. Michael Springmann hat sich nicht einschüchtern oder kaufen lassen. Mit viel Mut kämpft er unerschrocken für die Wahrheit. Aus den Augenzeugenberichten, den Gesprächsprotokollen und brisanten Dokumenten von NSA und CIA geht klar hervor, wie CIA-Strategen genau jene Männer bewaffnet und angeleitet haben, aus denen die Führung von al-Qaida und dem Islamischen Staat hervorgeht. Es werden aber auch direkt Terroranschläge von westlichen Geheimdiensten unter falscher Flagge durchgeführt. Welche Rolle dabei MI6 und der Mossad spielen, wird von Springmann ebenfalls aufgedeckt.

Lesen Sie den Enthüllungsreport eines US-Diplomaten, der unversehens in ein Spinnennetz aus Intrigen und Landesverrat gerät und einen hohen Preis dafür bezahlt, dass er die Wahrheit ans Licht bringt.

»Es ist an der Zeit, Mord, Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen durch die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Geheimdienste aufzudecken.« J. Michael Springmann


Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung

Dieses Buch zeichnet ein erschreckendes Bild: Ein durch die NATO und die militärischen Geheimdienste koordiniertes Netzwerk von Geheimarmeen war bis zum Auseinanderfall der Sowjetunion in mehreren westeuropäischen Ländern in schwere Verbrechen verwickelt, darunter Mord, Folter, Staatsstreich und Terror.

Daniele Ganser ist in seiner mehrjährigen Forschungsarbeit auf brisante Dokumente gestoßen: Sie belegen, dass die von den USA angeführte Militärallianz nach dem Zweiten Weltkrieg in allen Ländern Westeuropas geheime Armeen aufgebaut hat, welche von den Geheimdiensten CIA und MI6 trainiert wurden. Ihr Ziel: im Falle einer sowjetischen Invasion als Guerilla zu kämpfen, um die besetzten Länder wieder zu befreien.

Doch dabei ist es nicht geblieben. Gezielt wurden Attentate gegen die eigene Bevölkerung ausgeführt, um Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen. Sowohl die ursprüngliche Planung als auch die antikommunistisch motivierten Verbrechen sind heute der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.


Der Schattenkrieg: Israel und die geheimen Tötungskommandos des Mossad

Der Krieg im Schatten

Mordanschläge, die dem israelischen Geheimdienst Mossad zugeschrieben werden, erregen immer wieder weltweit Aufsehen. Der israelische Geheimdienstexperte Ronen Bergman erzählt zum ersten Mal die Geschichte der geheimen Tötungskommandos, die im Auftrag der israelischen Regierung seit der Staatsgründung 1948 gezielte Morde an meist arabischen Politikern, Wissenschaftlern und Militärs ausführen.

Bekannt wurde ihre Jagd auf die Attentäter von München 1972. Bergman beschreibt, wie die Tötungskommandos organisiert sind und wer die Entscheidung über den Einsatz fällt.

Er beleuchtet die Hintergründe zahlreicher Anschläge, die auf das Konto dieser Kommandos gehen, darunter einige, die hier erstmals geschildert werden, und er zeigt eindrucksvoll welchen Preis die israelische Gesellschaft und ihre Regierung für diese strategische Waffe im Nahostkonflikt bezahlen.