Schlagwörter

, , , ,

17-Jährige wird binnen einer Stunde Opfer von 3 Sex-Attacken

uk-3attacken-696x464

Eigentlich wollte eine 17-Jährige nach einem Abend mit Freunden in London nur nach Hause gehen, doch auf dem Weg dorthin wurde sie binnen einer Stunde dreimal von drei verschiedenen Männern nacheinander sexuell attackiert. Im islamisierten Großbritannien gehört jetzt die Straße nachts den muslimischen Männern.

Von Bianca Hoekstra

Die Teenagerin war auf dem Weg von einem Tanz-Club in Tower Hamlets, im Osten von London, nach Hause, als sie von den Männern in schneller Folge angegriffen wurde.
Laut Polizei gebe es absolut keine Verbindung zwischen den „opportunistischen“ Angriffen auf die junge Frau, von denen zwei als „sehr ernsthaft“ bezeichnet wurden, möglicherweise Vergewaltigungen. Der dritte Verdächtige gehörte wahrscheinlich zu einer Gruppe.

Das Opfer, eine Studentin, war so stark traumatisiert, dass sie Mühe hatte, einen klaren Gedanken zu fassen und sich zu erinnern. Beamte fürchten, dass sie unter Drogen gesetzt worden sein könnte. Man hofft, dass die Männer durch die Bilder von Überwachungskameras identifiziert werden, da einer, insbesonders der zweite mutmaßliche Angreifer, deutlich zu erkennen ist.

Der Albtraum des Mädchens begann am Freitag, dem 29. September, kurz vor Mitternacht. Sie hatte den Abend mit Freunden in einem Szene-Club verbracht, wurde aber von ihnen getrennt und machte sich dann, allein auf den Heimweg.

Auf den Bildern einer Überwachungskamera um 23:55 Uhr ist zu sehen, wie der erste Verdächtige die Teenagerin die Cambridge Heath Road in Hackney entlang trägt.
Dann sieht man beide in einer Türöffnung, wobei der Mann mit dunkler Kleidung, später nicht mehr auf den Bildern der Kamera zu sehen ist. Teile der Oberbekleidung des Mädchens wurden später in der Nähe gefunden.

Kurz nach Mitternacht fing eine weitere CCTV-Kamera das Mädchen in der Nähe der Mint Street ein. Ihr folgte ein anderer Mann, vermutlich zwei, auf einem Rennrad. Die Polizei glaubt, dass der bärtige Mann ihr nachgging, als sie um die Ecke bog und in Richtung Bethnal Green Bahnhof lief. Die Bilder zeigen, dass der Mann sie dann zu einem Bereich drängte, der abseits von der Straße liegt und wo sie für eine gewisse Zeit blieben. Die Kamera zeichnete dann auf, wie der Verdächtige sich entfernte.
Das Mädchen tauchte mit zersauster Kleidung kurz darauf im Bild auf und ging in Richtung Corfield Street.

Nur wenige Minuten später, etwa um 00:45 Uhr, glauben Ermittler, wurde das Opfer ein drittes Mal angegriffen, möglicherweise von zwei oder sogar drei Männern.

 

 

Eine Überwachungskamera zeigt einen dritten Verdächtigen, wie er die Straße hinuntergeht, möglicherweise in Begleitung von zwei anderen, die in der Ferne unter einigen Bäumen zu sehen sind. Der Mann versteckte sich zwischen zwei geparkten Autos und griff den Teenager von dort aus vermutlich an. Etwas später sieht man ihn alleine davon laufen. Er hat einen markanten Gang und läuft ungleichmäßig, so als hätte er krumme Beine.
Ein Passant, der das Opfer auf dem Boden liegend entdeckte, wählte den Notruf.

Ein Sprecher der Metropolitan Police sagte, dass eine Reihe von zufälligen Angriffen „unglaublich selten“ sei und dass Ermittler, die das Geschehene untersuchen, in Karrieren, die mehr als 20 Jahre umfassen, nichts Ähnliches gesehen hätten.
Polizeibeamtin Suzanne Jordan vom „Met’s Child Abuse and Sexual Offences Command“ (CAS0) fügte hinzu: „Dies ist ein schrecklicher, mehrfacher sexueller Übergriff auf eine junge Frau, die nach einer Nacht unter Freunden einfach nur nach Hause gehen wollte. Passanten, die zufällig vorbei kamen, verhinderten möglicherweise, dass ihre Tortur noch weiter ging.“

„Wir glauben, dass zwei der drei Taten sehr ernste, sexuelle Übergriffe sind und wir sind fest entschlossen, die Verantwortlichen für diese abscheulichen Verbrechen zu finden. Ich möchte jeden auffordern, der die Männer auf den Bildern erkennt, uns dringend zu kontaktieren.“

screenshot-www.telegraph.co_.uk-2017-10-14-00-26-20.png

John Biggs, Bürgermeister von Tower Hamlets, sagte: „Ich war schockiert und entsetzt, als ich von diesem schrecklichen Angriff erfuhr. Meine Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei dem Opfer und ihrer Familie. Die Stadtverwaltung wird die Polizei bei ihren laufenden Untersuchungen natürlich unterstützen.“

Die lokalen Behörden kündigten am Freitag an, dass sie nun planen, 3 Millionen Pfund zu investieren, um weitere 19 Beamte auf der Straße, in dem von Verbrechen geplagten Bezirk einzusetzen, nachdem sie fast 200 Beamte in sieben Jahren wegen Budgetkürzungen verloren hatten.

„Die Regierung mag denken, die Budgets der Polizei zu senken sei akzeptabel, aber das ist es nicht. Tower Hamlets setzt sich dafür ein, mit der Polizei zusammen zu arbeiten und in diese zu investieren, um die Bewohner der Gemeinde zu schützen“, meinte Biggs.
Kürzungen des Etats hatten zuvor dafür gesorgt, dass in Tower Hamlets, wo die höchste Anzahl an Notrufen aufgrund von asozialem Verhalten eingehen, in den vergangenen sieben Jahren 23 Prozent weniger Polizeikräfte im Einsatz waren.
Die zusätzlichen Beamten, die der Rat in den nächsten drei Jahren einstellen und unterstützen will, werden mit der Bekämpfung von Verbrechen und antisozialem Verhalten sowie mit Säureangriffen, Drogenhandel und Gewaltverbrechen zu tun haben.
Eine Sprecherin sagte, sie glaube, dass mehr und mehr Gemeinden gezwungen würden, ihre Polizeibeamten selbst zu finanzieren, um so die staatliche Kürzungen aufzufangen.

Quelle