Schlagwörter

, , , , ,

Über 50 Tote und 400 Verletzte – Linker Terror?

lasvegas-696x389

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Ein zunächst noch nicht näher beschriebener Mann tötete am späten Sonntag Abend mit einem Schnellfeuergewehr über 50 Besucher eines Country-Konzerts in Las Vegas und verletzte rund 400. Die mutmassliche Komplizin des Täters, Marilou Danley, ist eine „asiatisch“ aussehende Frau. Die Welt meldet:

Der Schütze feuerte demnach am späten Sonntagabend (Ortszeit) vom 32. Stockwerk eines Hotel an der berühmten Casino-Meile aus auf Besucher des Konzerts. Er sei gestellt und getötet worden. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen Mann aus Las Vegas handeln.

Wie auf einer Pressekonferenz weiter mitgeteilt wurde, sucht die Polizei nach einer Frau, die den Schützen vor der Tat begleitet haben soll. Auf Twitter veröffentlichte die Polizei ein Bild der Frau.

Eine „Schiesserei“, wie es in vielen Medien heißt, war es jedenfalls nicht. Sondern eindeutig Terror. Update 14.50 Uhr: Polizei spricht nun von rund 400 Verletzten.

Update 13.30 Uhr: Der Killer soll Stephen Paddock heißen, 64 Jahre alt sein und aus Mesquite, Nevada stammen.

Marilou Danley hat sich offensichtlich im Urlaub in Dubai wohlgefühlt, wo ihre Nichte lebt. Im Mai hat der Islamische Staat zu einer „Einsamer Wolf“-Aktion in Las Vegas aufgerufen. Es könnte sich aber auch um ein linksextremistisches Motiv handeln, da der Mann von Danley ein Obama-Fan und leidenschaftlicher Trump-Gegner sein soll. Der Focus bezeichnet diesen Terroranschlag jedenfalls als „tödlichste Massenerschießung in der US-Geschichte“.

Videoreportage von News Berlin:

Quelle


Die Patin: Wie Angela Merkel Deutschland umbaut

Angela Merkel bedient sich der Kernbotschaften anderer Parteien, ohne sich zu deren Werten zu bekennen. Machterhalt geht vor Parteienvielfalt. Ist Deutschland auf dem Weg zu einer Einheitspartei?, fragt Gertrud Höhler in ihrer brisanten Streitschrift.
Mal liberal, mal konservativ, mal christlich-sozial. Die deutsche Kanzlerin lässt sich nicht festlegen. Sie steht nicht für bestimmte Werte oder Positionen. Vielmehr bedient sie sich ? je nach politischer Stimmung und Aktualität ? der Kernbotschaften anderer Parteien und schleift damit die Parteienvielfalt. Sie ist die »Patin«, die unsichtbar die Fäden zieht, um ihren eigenen Machterhalt zu sichern.
Eine gefährliche Tendenz für Deutschland, sagt Gertrud Höhler. Versprechen werden vermieden, Moral wird zur Manövriermasse, die Geringschätzung von Tugenden zum Programm. Die Folgen: der Ausstieg aus den wichtigsten Spielregeln von Demokratie, Vertragstreue und Wettbewerb. So nivelliert die Politikerin Merkel allmählich die politischen Institutionen und etabliert eine zentralistische Regentschaft ? Merkels neues Deutschland.


Das Ende der Gerechtigkeit: Ein Richter schlägt Alarm

Wir leben in einem Rechtsstaat. Doch tun wir das wirklich? Eklatante Schwächen des Ausländerrechts; nicht vollstreckte Haftbefehle; nicht geahndeter Steuerbetrug: Immer häufiger verstehen die Bürger das Recht nicht mehr – in Deutschland, Österreich und der Schweiz, überall in Europa. Sie fragen: Gibt es noch Gerechtigkeit?
Das fragen sich andererseits auch Richter, Staats- und Rechtsanwälte oder Justizangestellte.

Sie bekommen nicht selten Hassmails und Todesdrohungen, weil sie tun, was zu ihren Aufgaben gehört: Urteile sprechen, Ansprüche vertreten, Recht und Gesetz Geltung verschaffen. Können sie es bald schon niemandem mehr recht machen? Und was bedeutet das dann?
Faktenreich und anhand anschaulicher, oft kaum zu glaubender Geschichten aus dem Justizalltag beschreibt Jens Gnisa eine schleichende Erosion des Justizsystems.

Er geht den vielschichtigen Ursachen einer Entwicklung auf den Grund, die nur allzu oft verdrängt wird. Und weil sonst eine der zentralen Säulen unserer Demokratie noch weiter einknickt, macht er konkrete Vorschläge, wie die gefährliche Aushöhlung des Rechts gestoppt werden kann.
Ein aufrüttelndes Debattenbuch in unruhigen Zeiten, in denen es Recht und Demokratie überall auf der Welt immer schwerer haben: analytisch, leicht geschrieben, kämpferisch.