Schlagwörter

, , , , , , ,

merkel-witwe-696x464

Warnung vor dieser „Frau“ (Foto: Collage)

Die „Schwarze Witwe“ ist eine Webspinne, die vorwiegend in Steppengebieten mit wenig Vegetation vorkommt. In ihrem unregelmäßigen Fangnetz geht sie auf Beutejagd. Sie hat dabei dank der unregelmäßigen Struktur ihres Netzes ein sehr großes Beutespektrum. Ganz kleine Tiere können noch leicht durch ihr Netz schlüpfen und große Tiere zerreißen es eher. Hängen bleiben jedoch die nahrhaften, mittelgroßen Beutetiere.
Genau dieses Beutespektrum verfolgt auch die in diesem Artikel beschriebene „Schwarze Witwe“ Angela Dorothea Kasner, die Sie vermutlich alle unter dem Künstlernamen „Angela Merkel“ kennen. Ihr Fluch liegt seit fast 20 Jahren über diesem Land und zerstört es jeden Tag, jede Stunde und jede Sekunde etwas mehr.

Von Gerhard Breunig

Genau wie ihr giftiges Pendant aus dem Tierreich, konzentriert sie sich bei ihren Beutezügen auf die nahrhafte, in ihrem Netz verfangende Mittelklasse der Gesellschaft die sie konsequent und ohne jeden Skrupel aussaugt. Zurück bleiben letztendlich nur noch blutleere, schnell verfaulende Hüllen. Diese penetrante, alles ansteckende „Merkelfäule“ überzieht inzwischen unser gesamtes Land. Der „Fluch der Schwarzen Witwe“ ist aber auch der Fluch des Sozialismus.

Angela Merkel und viele ihrer Gefolgsleute haben nie etwas Anderes gesehen und gelernt als diese üble, stets zum Scheitern verurteilte Form der kollektiven Gesellschaftszerstörung. Sie ist deshalb nichts weiter als eine der unzähligen selbsternannten Gesellschaftsklempner, die sich in unserem Land über die Jahre immer mehr breitgemacht haben, um uns die kranke Lehre von Marx und Engels über zu stülpen.

Nur weil die Farben des Sozialismus über die Jahre wechseln, wird das im Sozialismus innewohnende ständige Versagen nicht behoben. Egal, ob man ihn den Menschen als braun national, rot international oder grün international verkaufen will; im Ergebnis endet Sozialismus immer gleich. Er bedeutet für jede Gesellschaft, die ihm folgt, Zerrüttung, Armut und Elend für große Teile der Bevölkerung.

Nach zwölf Jahren Sozialismus unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ist von Deutschland nur noch der faulende Gestank eines ausgelaugten, sterbenden Torsos übriggeblieben. Das Deutschland der Dichter und Denker ist zu einem Deutschland der Angsthasen, Schleimer und Arschkriecher verkommen. Jeder Widerspruch gegen die von oben verordnete politische Linie wird mit der Nazikeule oder dem inzwischen in den Köpfen angekommenen Prädikat „Reichsbürger“ niedergeknüppelt. Wer nicht mitmacht, wird zum Aussätzigen.

Das alles hatten wir schon einmal. Es ist gerade gut 70 Jahre her. Die DDR war auf diese Weise bereits zurückgekommen. Nur die Nationalen unter den Sozialisten sind derzeit noch verpönt. Dabei verfolgen sie doch eigentlich die gleichen Ziele. Die identitätslosen Massen werden derweil schon wie damals mit Brot und Spielen gefügig gehalten.

Während man die stupide Massentierhaltung heute medienwirksam verteufelt, wird die stupide Massen-Menschenhaltung immer salonfähiger. Der Staat entscheidet über alles, bestimmt über alles und kümmert sich um alles. Der Mensch, das Individuum an sich, verkommt zur schlabbrigen Verwaltungsmasse, zur schlichten Nummer im Staat der Bürokraten und Bessermenschen. Unsere Stimmen geben wir brav an der Urne ab, um danach über Jahre nichts mehr sagen zu dürfen. Wir sind sogar noch stolz darauf, dass wir uns danach um nichts mehr kümmern brauchen.

Anstatt sich die deutlichen Worte der deutschen Sprache als ständiges Bild vor Augen zu halten, konsumieren wir nur noch den schlecht schmeckenden Einheitsbrei der Einheitsmedien, die sich gern darüber aufregen, als Lügenpresse beschimpft zu werden. Dabei ist genau das die auf viele unserer Medien zutreffende Bezeichnung. Die Situation um uns herum wird immer bedrohlicher.

Ich bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis wieder die Sirenen heulen, weil fremde Mächte für uns den Krieg befehlen. Ich bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis die Falschgeldblase „Euro“ platzt. Ich bin gespannt darauf, wie lange die Deutschen noch zuschauen, wie die „Schwarze Witwe“ die Menschen in Deutschland immer weiter aussaugt.

Die Jubelmeldungen über ständig neue Rekorde bei den Steuereinnahmen scheinen immer noch nicht auszureichen, um die Massen zum Handeln zu bewegen. Stattdessen lassen sich die immer weniger werdenden, fleißigen Menschen in diesem Land lieber regelmäßig von sozialistischen Gewerkschaften gegen ihre Arbeitgeber aufhetzen. Dabei wären fünf Prozent Steuersenkung ein wesentlich sinnvollerer Streikgrund als fünf Prozent Lohnsteigerung auf Kosten des Arbeitgebers.

Nur der Merkel-Staat hat daran natürlich überhaupt kein Interesse. Also wird die Propaganda-Maschinerie wieder angeworfen, um die Massen in die gewünschte Richtung zu lenken. Dabei wären die eigentlichen Zusammenhänge doch so einfach zu verstehen. Während fünf Prozent Lohnerhöhung die Wettbewerbsfähigkeit des Arbeitgebers schmälert und hauptsächlich die Steuereinnahmen des Staates aufbläht, hätten sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer von einer Steuersenkung um fünf Prozent erhebliche Vorteile und somit effektiv mehr Geld in der Tasche.

Diese Denkweise ist aber im „System-Merkel“ nicht vorgesehen. Also gehen die kampfbereiten Gewerkschafter demnächst wie gewohnt wieder einmal auf die Straße und erpressen die erstaunlicherweise immer noch funktionierenden Unternehmen im Land zum Nutzen der Staatsräson. Der Kampf der Sozialisten gegen das Volk ist weiterhin in vollem Gange, und die „Schwarze Witwe“ spinnt ihr Netz um ihre Opfer immer feiner.

Unter Angela Merkel wurden und werden die Freiheitsrechte ständig weiter massiv eingeschränkt. Hoheitsrechte werden an die nicht gewählten Führer der Europäischen Union, oder gar an die USA, ohne irgendeine Gegenleistung abgetreten. Das deutsche Parlament wird so zum willfährigen Bittsteller einer überbordenden EU-Bürokratie gemacht. Das Grundgesetz wird ausgehöhlt. Zurück bleibt letztendlich ein lebloser Torso,
eine leere Hülle, die man „Deutschland“ nennt. Ohne Identität, ohne Rechte, ohne Zukunft.Aber die Menschen in diesem Land schweigen immer noch still …

Dieser Text war Vorwort in meinem ersten Buch, der Fluch der schwarzen Witwe, das 2014 erschienen ist. Es wurden zur Aktuallisierung nur wenige Worte hinzugefügt. Trauriger Weise ist er nach 3 Jahren aktueller denn je.

Zwei Dinge, die ich heute gelesen habe, möchte ich Ihnen noch mitgeben, wenn Sie beabsichtigen, am Sonntag zur Bundestagswahl zu gehen.

Politiker und Tauben haben etwas gemeinsam: Wenn sie unten sitzen, fressen sie Dir aus der Hand. Sobald sie aber über Dir fliegen, scheißen sie Dir auf den Kopf

Angela Merkel hat es in einem Jahr geschafft eine Million „Flüchtlinge“ zu versorgen. Sie hat es allerdings in 12 Jahren noch immer nicht geschafft, eine Million deutsche Rentner aus der Armut zu holen

Man muss eben Prioritäten setzen …..

Quelle