Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Wo wir stehen und wie wir hierher kamen.

von Matthias Lorch

1) Psychologische Kriegsführung
2) Die jahrzehntelange Vorbereitung des Westens – durch den Osten – auf die neue Weltordnung
3) Die Auswirkungen linker kommunistischer – marxistischer Tendenzen im Westen
4) “Never watch television“
5) Der uralte Kampf zwischen dem Idealismus und dem Materialismus
6) Schlusswort von Herrn Trittin


 

„Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

Quelle 1: Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 2181 f. / Mephistopheles
Psychologische Kriegsführung

Den meisten Menschen – besonders jenen, welche diese Seiten lesen- ist nun klar, dass irgendetwas erheblich verrutscht ist auf unserer Welt.

Das Fehlen jeglichen Schutzes der eigenen Identität – ja, der Identität ganzer europäischen Völker, ist nicht mehr zu übersehen – die Rechtssicherheit im eigenen Land ist offensichtlich nicht mehr gegeben.

Natürlich ist es für die Mächtigen extrem wichtig, weiterhin den Anschein der Rechtmäßigkeit zu erhalten, denn nur so können sie darauf vertrauen, dass die große Masse auf den blinden Gehorsam von Gesetzen vertraut – welche diametral den eigenen Interessen entgegenstehen.

Aber dieser Anschein, dass alles noch gut ausgeht, ist immer schwerer aufrecht zu erhalten, so sehr sich die Politiker und deren Auftraggeber auch bemühen, der Verlust ihrer Glaubwürdigkeit ist nicht mehr zu leugnen.

Die meisten Menschen können nun nachvollziehen, dass sie belogen wurden – die absolut Umerzogenen ausgenommen.

Ob es Nachrichten sind (die entweder blanke Falschinformationen sind) oder Unterhaltung ist, welche unterbewusst die Einstellungen und Weltbilder der Menschen manipuliert – alles wird von immer mehr Leuten erkannt.

Die besser Informierten haben den Glauben an den guten Willen ihrer Volksvertreter im gleichen Maße verloren, wie sich auch seit längerem die Glaubwürdigkeit der Geschichtsprofessoren, Historiker, Medizinprofessoren sowie Zentralbanker verabschiedet hat.
Das Tragische daran ist, dass eben diese Glaubwürdigkeit sich nicht mehr regenerieren kann-einmal angelogen reicht.

Dies impliziert aber leider auch, dass die Mächtigen, welche diesen Vorgang sicherlich genau einschätzen, nun auf Konfrontation-Kurs sind – es geht nun um alles.

Die Zeit ist nicht auf ihrer Seite – sonst aber leider alles andere.
Es ist schwer zu sagen, was schlimmer ist: Das Heer von bezahlten Verrätern oder das der nützlichen Idioten, welche inbrünstig am Untergang ihrer Volksgenossen arbeiten.

Ein noch schwereres Unterfangen ist allerdings, diese Gruppen zu unterscheiden.

Die Lage scheint hoffnungslos und einer der Gründe dafür ist das fehlende Verständnis, wie es dazu kam, dass die Masse der Menschen sich im eigenen Land fremd fühlt.

Obwohl es scheinbar hoffnungslos ist den Kollaps abzuwenden, es wäre zumindest gut die Ursachen zu kennen.

Von den Mächtigen wird nun ein Feindbild aufgebaut, um wieder einmal einen Konflikt zu schüren und mit welchem beabsichtigt ist, der Masse diesmal den letzten Rest der Selbstbestimmung zu nehmen.

Die langsame Änderung der Gegebenheiten, die psychologische Kriegsführung und die Beeinflussung der Menschen durch Fernseher und Zeitungen, dieser langsame Änderungsprozess der Akzeptanz von Dingen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen waren- wird gar nicht mehr wahrgenommen.

 

Nicht dass es keine Warnungen gegeben hätte, es ist nur so, dass sie keiner ernst genommen hat.

Es ist auch nicht so, dass die Lügen so toll und ausgefeilt wären – nein, sie sind hirnrissig und lächerlich.

Das Dumme ist nur, dass sie wie maßgeschneidert dem IQ der Massen angepasst wurden und durch die ständige Wiederholung sich in deren Unterbewusstsein eingebrannt haben.

Es sei dahingestellt, ob die Mehrheit der Menschen deshalb die Zusammenhänge und die davon ausgehende Gefahr nicht erkannte oder mangels Idealismus sich Vorteile davon versprach, das System nicht in Frage zu stellen.

Dass die Medien die Bevölkerung wie Hunde auf dem Hundeplatz abrichtet hat und diese nun auf bestimmte Worte nur noch automatisch reagieren kann, ist offensichtlich.

Da fällt einem ein schöner Passus aus dem Faust ein.

„Ich finde nicht die Spur von einem Geist und alles ist Dressur.“
Quelle 1: Wolfgang von Goethe, Faust I „Vor dem Tor“

Um es kurz zu machen:

Der Plan und die psychologische Kriegsführung, die eingesetzt wurde, sind so perfide, dass auch gut informierte Menschen der Sache auf den Leim gingen.
Sowie das sorgfältig aufgebaute Theater des „Kalten Krieges“ für die Generation vor uns in Szene gesetzt wurde1, wurde für unsere Generation die Perestroika Täuschung in die Wege geleitet und der nun kommende Weltkommunismus vorbereitet.2

Quelle 3:

1 Hier beschrieben in dem Artikel.-Der Westen gegen den Osten- Goldseitenblog

http://www.goldseitenblog.com/matthias_lorch/index.php/2014/07/12/der-westen-gegen-den-osten-1

Quelle 4:
2 Hier beschrieben in dem Artikel.
–Weltkommunismus- Goldseitenblog

http://www.goldseitenblog.com/matthias_lorch/index.php/2015/05/07/title-30

Um zu zeigen, dass es sich bei dem Ost – West- Theater wirklich nur um Theater handelt, möchte ich den langfristigen Plan des Ostens aufzeigen – aus dem Munde eines Überläufers von der UdSSR in den Westen.

Er erklärt, wie vom Kommunismus beabsichtigt wurde, den Westen kulturell, spirituell sowie wirtschaftlich in den Ruin zu bringen.

Quelle 5

Interview mit dem KGB-Überläufer Yuri Bezmenov
https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/09/08/interview-kgb-ueberlaeufer-yuri-bezmenov-teil-1/

Natürlich konnte dies nicht ohne die Mithilfe von innen passieren.

Die eigentlichen Auftraggeber, welche den Kapitalismus wie das trojanisches Pferd benutzten, um den Westen moralisch und wirtschaftlich nieder zu strecken, blieben den Menschen jedoch bis heute unbekannt.

Nun, schauen Sie sich um? Was denken Sie?

Anders als das Hollywood-Theater von George W. Bush, als er verkündete: “Mission accomplished!“ (nach dem damals erst beginnenden Irak-Desaster) -ist der Slogan: „Auftrag erledigt!“ nun zutreffend.

1) Die jahrzehntelange Vorbereitung des Westens – durch den Osten – auf die neue Weltordnung.

Wie schon gesagt, es gab genug warnende Stimmen. Eine davon war mit Sicherheit der KGB-Überläufer Yuri Alexandrowitsch Bezmenov,-welcher 1970 in den Westen flüchtete.

Das hier beschriebene kurze Interview mit Yuri Bezmenov ist aus dem Jahr 1984.

Herr Bezmenov wurde 1939 in einem Vorort von Moskau geboren. Er war Sohn eines hochrangigen sowjetischen Offiziers.

Er wurde in den Eliteschulen der Sowjetunion ausgebildet und wurde Experte für indische Kultur und indische Sprachen.
Er machte eine herausragende Karriere bei Novosti. Novosti war der Presse-Arm oder die Presseagentur der Sowjetunion.

Es stellte sich heraus, dass diese Agentur ebenfalls eine Tarnorganisation des KGB ist.
Eine interessante Aufgabe Bezmenovs war es, ausländische Diplomaten, wenn sie Moskau besuchten, einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Er war sicherlich einer der weltweit herausragenden Experten der sowjetischen Propaganda, der Desinformation und zu den „aktiven Maßnahmen“.

Hier nun einige Auszüge aus einem Interview aus dem Jahr 1984, in welchem Bezmenov darauf hinweist, dass die USA (und somit auch der gesamte Westen) paradoxerweise ihren eigenen potenziellen Zerstörer buchstäblich ernährten.

Im zweiten Teil des Interviews spricht Yuri Bezmenov u.a. darüber, wie der KGB die öffentliche Meinung in Amerika und anderen Staaten dadurch manipulierte, dass er Journalisten und andere Meinungsmultiplikatoren beeinflusste, das sowjetische System und den Sozialismus als harmlos und gut darzustellen und wie unkritisch und naiv amerikanische Journalisten und Politiker dabei mitmachten.

Im Teil 3 des Interviews stellt Bezmenov die Gehirnwäsche einer ganzen Nation dar – also die vier Phasen der politischen Subversion.
Yuri Bezmenov beschreibt die vier Stufen bzw. Phasen der Unterwanderung, der Subversion.

Er sagte: „Damit man eine gesamte Nation einer Gehirnwäsche unterziehen kann, braucht man etwa 15 bis 20 Jahre, um drei Generationen Hochschulabsolventen zu infiltrieren.

Diese kommen dann in Macht und Entscheidungspositionen, von denen aus sie wiederum als Meinungsmultiplikatoren ihre Ansichten und Einstellungen weiterverbreiten, andere Opfer mit ihrem Gedankengut kontaminieren und Andersdenkende boykottieren oder gar verfolgen können.“

Über die Tätigkeit des KGB sagte er:

„In der Wirklichkeit jedoch liegt der Schwerpunkt des KGB überhaupt nicht im Bereich des Geheimdienstes.

Nach meiner Meinung und nach der Meinung vieler Überläufer meines Kalibers werden nur etwa 15% der Zeit, des Gelds und der Mitarbeiter für Spionage als solche eingesetzt.

Die anderen 85% stecken in einem langwierigen Prozess, den wir entweder ‚ideologische Subversion‘ oder ‚aktive Maßnahmen‘ – aktivnye meroprijatija- in der Sprache des KGB – oder ‚Psychologische Kriegsführung‘ nennen.

Im Grunde bedeutet dies, bei jedem Amerikaner die Wahrnehmung der Realität zu verändern, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass trotz der Fülle von Informationen niemand in der Lage ist, vernünftige Schlussfolgerungen zu ziehen, welche im Interesse der Selbstverteidigung, der Verteidigung ihrer eigenen Familien, ihres Staates [oder ihrer Gemeinschaft, ‚community‘ und ihres Landes liegen.

Phase 1: Demoralisierung

Die erste ist Demoralisierung; es dauert 15 bis 20 Jahre, um eine Nation zu demoralisieren.

Warum so viele Jahre? Weil dies die minimale Anzahl von Jahren ist, die erforderlich ist, um eine Generation von Studenten auszubilden, welche sich im Land seines Feindes befinden und auch der Ideologie des Feindes ausgesetzt sind.

Mit anderen Worten: Es wird marxistisch-leninistische Ideologie in die weichen Köpfe von mindestens drei Generationen amerikanischer Studenten gepumpt, ohne dass diese Ideologie in Frage gestellt oder durch die grundlegenden Werte des Amerikanismus – des amerikanischen Patriotismus‘ – als ein wirksames Gegengewicht ausgeglichen würde.

Phase 2: Destabilisierung

Die nächste Stufe ist die Destabilisierung. Diesmal kümmert sich der Zersetzende nicht um Ihre Ideen und Ihr Konsumverhalten; ob Sie Junk-Food essen und fett und schlapp werden, spielt keine Rolle mehr.

Dieses Mal – und es benötigt nur zwei bis fünf Jahre, um eine Nation zu destabilisieren – geht es um die lebensnotwendigen Dinge: Wirtschaft, Beziehungen zum Ausland und Verteidigungssysteme.
Und Sie können ganz klar sehen, dass in einigen Bereichen, in so sensiblen Bereichen wie bei der Verteidigung und in der Wirtschaft, der Einfluss der marxistisch-leninistischen Ideen in den Vereinigten Staaten absolut fantastisch ist.

Ich konnte es vor vierzehn Jahren, als ich in diesem Teil der Welt ankam, nicht glauben, dass der Prozess sich so schnell vollziehen würde.

Phase 3: Krise

Die nächste Stufe ist natürlich die Krise. Es kann nur bis zu sechs Wochen brauchen, um ein Land an den Rand der Krise zu bringen. Sie können es jetzt in Zentralamerika sehen.

Phase 4: Normalisierung

Und nach der Krise, mit einem gewaltsamen Wechsel der Macht, der Struktur und der Wirtschaft, haben Sie die sogenannte Periode der Normalisierung. Diese kann ewig andauern. Normalisierung ist ein zynischer Ausdruck, welcher von der sowjetischen Propaganda entlehnt wurde.

Die meisten amerikanischen Politiker, Medien und Bildungssysteme erziehen eine weitere Generation von Menschen, welche meinen, sie leben in einer Zeit des Friedens. Falsch. Die Vereinigten Staaten befinden sich im Zustand eines Kriegs: eines nicht erklärten, totalen Kriegs gegen die grundlegenden Prinzipien und Grundlagen dieses Systems.“

Ende des Auszugs.
2 ) Die Auswirkung linker kommunistischer – marxistischer Tendenzen im Westen

Wie Arthur Schoppenhauer schon bemerkte:

„Eigentliche Bildung, bei welcher Erkenntniß und Urteil Hand in Hand gehen, kann nur Wenigen zugewandt werden und noch Wenigere sind fähig sie aufzunehmen”.

Für die meisten Menschen hingegen “tritt überall an ihre Stelle eine Art Abrichtung; sie wird bewerkstelligt durch Beispiel, Gewohnheit und sehr frühzeitiges, festes Einprägen gewisser Begriffe, ehe irgend Erfahrung, Verstand, Urteilskraft da wären, das Werk zu stören.

So werden Gedanken eingeimpft, die nachher so fest und durch keine Belehrung zu erschüttern haften, als wären sie angeboren, wofür sie auch oft, selbst von Philosophen, angesehen worden sind

Quelle 6: Schopenhauer
Erziehung – Bildung Abrichtung
http://www.arthur-schopenhauer-studienkreis.de/Erziehung/erziehung.html

Indoktrination

Oftmals wurde darüber nachgedacht, wie durch die Studentenrevolution der 60er Jahre linke Studenten, Radikale, Anarchisten und Atheisten die alte Ordnung zerstören konnten und dadurch „die Gesellschaft verändern“ wollten.
Woher kamen die Hauptakteure – Marcuse, Horkheimer, Sartre, Adorno, von Friedeburg -, die den Marsch durch die Institutionen in die Wege leiteten?

Dass die meisten der damals „nützlichen Idioten“, wie sie Yuri Bezmenov bezeichnete, nun zu alt sind um das Ausmaß ihres Werks zu überblicken, ist eigentlich schade.

Die Berufsrevolutionäre können jedoch im Gegensatz zufrieden zurückschauen auf ihr Werk.

Dass einfache Naturen in den 60er Jahren nur die romantische Seite des Kommunismus sahen und niemals wirkliche Erfahrungsberichte über das Bauern- und Arbeiterparadies zu sehen bekamen, hat natürlich seine Gründe.

Niemals hatte diese Gruppe Interesse an Büchern wie „Der Archipel Gulag“ von Alexander Solschenizyn, welcher die Zahl der Ermordeten in Russland nach der Revolution in Russland mit 66 Millionen angibt.

Marx und Lenin, Mao, Fidel Castro, Che Guevara, Ho Chi Minh wurden ihnen als Ikonen der neuen Bewegung von den gesteuerten Medien auserkoren.
Sie wurden ihre Vorbilder und werden noch bis heute zum Heldenstatus idealisiert.

Wie schon gesagt, die oben gezeigte Infiltration konnte natürlich nur stattfinden, wenn der Kollaborateur schon im Land war und der Manipulation die Türen öffnete.

„In der Politik passiert nichts zufällig. Wenn es doch passiert, war es so geplant.“

Quelle 7: Franklin Delano Roosevelt
http://zitate.woxikon.de/autoren/franklin-delano-roosevelt

Das Zitat von Roosevelt trifft den Nagel doch auf den Kopf – er musste es schließlich wissen.

Quelle 8 :

“Never watch television”

Alan Watt Sentient Sentinel- alanwattsentientsentinel.eu-

https://www.youtube.com/watch?v=QmBymKXgrV4

Die Möglichkeit zur Verteidigung der eigenen Kultur wurde durch und durch boykottiert, die Psyche der Menschen so stark mit Filmen, Büchern und sonstigen Mittel rund um die Uhr bearbeitet.

Moralische Entrüstung gegen die eigenen Vorfahren wurde uns eingeimpft – dem fehlenden Beweis zum Trotz (Lügen zählen nicht) wurde alles was aufgetischt – als Fakt anerkannt- und wenn nötig, rabiat und enthusiastisch verteidigt.

Dieses ging so weit, bis sich die eigenen Volksgenossen weniger Solidarität gewiss sein konnten wie der, die für irgendwelche ferne Kultur aufgebracht wurde.

Der prätentiöse Selbsthass bestimmter Gruppen ging so weit, dass sich durch die ständige Implantation fremder Gedankengänge die Weltanschauung so veränderte, dass alles, was über 2000 Jahre der Ursprung und die Quelle einer tiefen, schöpferischen Kultur war, verdammt werden konnte.

Die Wurzeln der eigenen Herkunft wurden substituiert durch eine amerikanische Primitivkultur und dem daraus konsequent folgenden inneren Hass gegen die eigene Quelle ihres Daseins.

Währenddessen haben die Mächtigen ihr Ziel der multiethnischen, multikulturellen Gesellschaft weiter irreparabel für den Westen ausgebaut, in welcher die „intellektuelle Elite“ die Idee entwickelte, dass die frühere europäische Bevölkerung die moralische Verpflichtung hat, sich selbst demographisch auszulöschen.

Das heutige kulturelle westliche Imperium wird gepflegt durch eine alles durchdringende Gedankenkontrolle, welches unablässig durch die Medien und das Bildungssystem durchgeführt wird.

Diese erweiterte Kontrolle der Mächtigen führt zu einer Selbstzensur bei Akademikern, Politikern und vielen anderen im öffentlichen Leben und diese sind sich sehr wohl im Klaren darüber, welche privaten, gesellschaftlichen und natürlich auch geschäftlichen Konsequenzen die Überschreitung der akzeptablen Gedanken beinhaltet.

Die mit dem Namen „politische Korrektheit“ versehene hohle Phrase, welche von den Mächtigen vorgegeben wurde, ist nun die Quelle von eifrig erfundenen, anachronischen Theorien, um entweder vor sich selbst oder aber vor der Herde der Schwachköpfe die desaströsten und inakzeptablen Verhaltensweisen rechtfertigen zu können.

Nur der Beobachter, der diese spirituelle Veränderung über den langen Zeitrahmen wahrnimmt, kann die Verrohung der Denkweise durch Film, Musik und Materialismus erkennen und auch erfassen, dass dieses kein Zufall war.

Diesen Prozess kann somit nur derjenige verstehen, der sich durch Lektüre in die Zeit vor der absoluten Kontrolle und Nidation hirnrissiger Vorstellungen hineinversetzen kann.

Dass aber dieses nicht erwünscht ist, kann man auch daran sehen, dass der Staat auch den Ärmsten – egal ob im Westen, in Lateinamerika oder China das Medium des Fernsehens – wenn nötig auch kostenlos – zugänglich macht.

Denn hat – im Ernst – jemand im Staat ein Interesse daran, dass die Leute Unterhaltung haben?

5) Der uralte Kampf zwischen Idealismus und Materialismus

Der Kampf war schon seit Urzeiten immer der zwischen Idealismus und Materialismus und jedem, der das versteht, muss einleuchten, dass – abgesehen von der Technik und den Errungenschaften der modernen Welt – diese sich spirituell schon lange in die falsche Richtung bewegt.

Zweifellos ist die Technik schön und erleichtert den Alltag – der inadäquate Umgang damit und die diffundierende Entmenschlichung sind allerdings ein sehr negativer Aspekt.

Denn man merkt nun auch, dass die Technik – welche schon lange das Maß des Nützlichen überstieg – in der Hand der Manipulatoren ein Fluch für die Menschheit zu werden beginnt.

In Verbindung mit der Abschaffung der Habeas-Corpus-Akte, welche ein uraltes schon unter den Römern existierendes Recht beinhaltet und schon in der Magna Carta im Jahre 1215 festgehalten wurde, erlauben nun die USA die Festnahme von Personen unter Terrorverdacht durch das Militär und eine Haft unbegrenzter Dauer in Militärgefängnissen ohne Gerichtsverfahren, Rechtsbeistand oder Berufungsmöglichkeit.

Wenn man das im Zusammenhang mit der weltweiten Überwachung und der heutigen legalen Möglichkeiten der Folterung von Menschen sieht, kann man kontradiktorisch zur modernen Technik und zur gepriesenen sogenannten Neuzeit, unsere Zeit als die wohl dunkelste Epoche – weit schlimmer als das Mittelalter – bezeichnen.

Sollte das jemand bezweifeln, dann bitte ich, sich dieses artistische Video der Gesangsgruppe – CAPITAL BRA & KING KHALIL – KREIDE (TEAM KUKU) als liebliche Bereicherung der neuen deutschen Kultur sich anzusehen.

Gott sei Dank kam nun doch zu später Stunde noch Hilfe, um der doch irgendwie kulturlosen eigenen Musik wie zum Beispiel Bach – Beethoven – Mozart durch die Ingenuität und die Faszination andersartiger wohlklingender Klänge ein moderneres und zeitgenössisches Gesicht zu geben.

Quelle 9:

CAPITAL BRA & KING KHALIL – KREIDE (TEAM KUKU) https://www.youtube.com/watch?v=SBK6cS74PI0

Das von den Medien als barbarisch bezeichnete Mittelalter war – genau betrachtet – zumindest spirituell eine Blütezeit gegen die jetzige materialistische Ochlokratie (Pöbelherrschaft).

Ja, und es hat einen Grund, warum heute diese mittelalterliche Zeit anders dargestellt wird. Viel Wissen, welches damals zumindest den Gelehrten zugänglich war, wird heute unterdrückt oder lächerlich gemacht.

Die größte Veränderung der Kultur in Europa war wohl der Wandel der idealistischen Anschauung zu Immanuel Kants Zeitalter der Aufklärung in ein rein rationales Weltbild in der darauffolgenden Periode.

Der Glaube an die Vernunft wurde leider komplett durch eine Wissenschafts-Religion ersetzt.

Und diese wurde, noch in den Kinderschuhen steckend, durch die Banker mit ihrem Geld gekidnappt und dann wurde die Welt mit philosophischen und wirtschaftlichen Schwachsinns-Theorien absichtlich fehlgeleitet.

Einer der Hauptzwecke dieser Theorien war das Verdrängen jeglicher tieferen spirituellen Einsicht.

Dadurch wurde primär eine rein individualistische Sichtweise kreiert – beabsichtigt war in Verbindung damit, dass sich die Völker und Rassen nicht mehr als Schicksalsgemeinschaft sahen.

Es lässt sich nämlich so auf einen Nenner bringen:

Wenn geglaubt wird, dass die Zukunft für Land, Volk, Rasse für die Nachfahren sowie so im Dreckeimer steckt, wenn es nun nichts mehr bringt sich dagegen zu stellen, dann gibt es keinen Grund noch zu kämpfen, dann gibt es nur noch das individuelle Überleben.

Das Allgemeinwohl – der Besitz einer ganzen Nation – das Erbe von Generationen, welche die Kultur, Infrastruktur, Kunst, Philosophie und die moralischen Grundansichten aufbauten, der Wert und die Errungenschaften, von welchem jeder einen kleinen Teil sein Eigen nennen durfte, wurde durch die Gier nach persönlichem Reichtum ersetzt.

Die Gesellschaft wurde in Klassen gespalten, welche sich natürlich gut gegeneinander aufhetzen ließen.

Eine Nation, in welcher der Pöbel letztendlich immer als Speerspitze der Banker gegen den Mittelstand missbraucht werden konnte.

Die ganze Wahrnehmung des Daseins wurde so auf rein weltliche Dinge, auf den Hedonismus, reduziert.

Niemand verstand mehr, dass sein eigenes evasives, schnell verflüchtigendes Leben nur im eigenen Volke Bestand haben kann, denn hat es da keinen Bestand, wird die Umwelt für die eigenen Kinder auch keine Subsistenz mehr haben.

Wenn Geld nun durch die rein rationale Sichtweise der Gott der Menschen ist, dann erlangt derjenige, welcher das Geld besitzt, herstellt, druckt über sein Medium eine Machtfülle, die schwer vorstellbar ist.

Der Besitzer dieser Macht kann über die Zeit den Menschen alles glaubhaft machen.

Das Dasein der Menschen verkommt dann – wie schon gesagt – zu reinem Hedonismus, was in seiner Signifikanz schon, so unglaublich es sich anhört,-Pessimismus und Lebensverdrossenheit ist.
Betrachten man nun die Gemeinschaft in den kapitalistischen Ländern, fällt einem Folgendes auf:
Es gibt nun keine geheime, moralische Bindung, keine Verbindung einer individuellen Person zu einer Gruppe, keinen Ehrenkodex einer Person zu einer anderen oder gar ein persönliches Vertrauen zur Gemeinschaft als Ganzes
.

Es gibt auch keine gegenseitige Verbindung mehr oder eine Beziehung, welche über das rein Materielle des egoistischen Interesses hinausgeht.

Was bedeutet: Der Lebensinhalt wurde reduziert auf den einzigen Brennpunkt, so schnell und so viel Geld wie möglich zusammenzuraffen.

Beschreibt dieses nicht die Umstände recht gut, welche in der westlichen Welt nun herrschen?
Dann gibt es in der kommenden Krise nur noch jeder gegen jeden:

Es ist der Niedergang und die zunehmende Verdrängung jeglicher Reste der Kultur.

Quelle10 : Der gewollte Niedergang der deutschen Kultur https://www.youtube.com/watch?v=2B4tw8GF_VI

In Kürze, es bedeutet –Ede, bibe, lude! Post mortem nulla voluptas. (Iss, trink, spiel! Nach dem Tod gibt’s kein Vergnügen mehr.)

Schopenhauer hat dies wohl als-Bestialismus
bezeichnet, denn es ist die animalische Lebensweise- dem Menschen nicht würdig.

Der Hedonismus nimmt so also jedem die Verpflichtung für etwas Größeres, Zukünftiges und für die Nachfahren tätig zu werden, ab.

Kapitalismus und Kommunismus verfolgen deshalb die gleichen Ziele: Sie sind beide da, um das natürliche Zusammenarbeiten und die Koexistenz der Völker zu zerstören.

Denn es sind die großen Gleichmacher, es sind Kapitalismus und Kommunismus, welche das gleiche Ziel verfolgen.

Warum wohl, ist der Punkt 5 im Kommunistische Manifest, die Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol?

Kapitalismus lehrt hohlen Rationalismus, somit ist nur der Besitz wichtig. Wer sich den Manipulatoren unterwirft, wird durch diese belohnt. Patriotismus – Idealismus – Persönlichkeit – Kreativität alles das ist unwichtig – Geld ist wichtig.

Kommunismus dagegen verleugnet auch den Unterschied der Gene und deshalb das der verschiedenen Völker und Rassen gänzlich. Kommunismus verleugnet auch die Genialität einzelner Menschen – nur die dumme, überwältigende blinde Masse, welche sich dank ihrer niederen Instinkte schnell den Mächtigen unterordnen wird, wird anerkannt.

Kommunismus sagt deshalb, alle sind von vornherein gleich. Aber sind wir wirklich alle gleich, können wir alle ein Kant, ein Schopenhauer, ein Goethe sein?

Der Kommunismus läuft natürlich auf das – im Roman “Animal Farm“ von George Orwell- Beschriebene hinaus, denn am Ende wird es ein viel diktatorischeres System sein wie jenes, das es vorgab zu bekämpfen.

Auszug aus dem Roman Farm der Tiere:

„Doch eines Tages laufen die Schweine plötzlich alle auf zwei Beinen und tragen Kleidung, was den Sieben Geboten des Animalismus zu widersprechen scheint. Aber auf der Scheune steht plötzlich nur mehr ein einziges Gebot:

„Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.“ Quelle 11 : Farm der Tiere (Originaltitel: Animal Farm) ist eine utopische Fabel von George Orwell
https://de.wikipedia.org/wiki/Farm_der_Tiere

Da die Elite dieses sehr gerissen aufgebaut hat und es von vielen missverstanden wurde, hat das die Welt in zwei Gruppen gespalten hat: Die erste Gruppe, welche meint, Kapitalismus wäre
tatsächlich gerechte Marktwirtschaft und somit Gott gegeben.

Diese naive Gruppe versteht nicht, dass die Marktwirtschaft mit der absoluten Übernahme der Geldkreierung der Zentralbanken schon lange beerdigt ist.

Wie soll es auch funktionieren? Was soll daran gerecht sein, wenn eine Gruppe das Geld druckt und die ganze Masse des Erdballs dafür sich die Hände wund arbeiten muss?

Die zweite Gruppe ist die, welche weniger geldgierig ist und eher den Sinn in einem gerechten System sieht, das weniger Superreiche und weniger Superarme generiert. Diese Gruppe – eben wegen ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn – ging dem künstlich aufgebauten Kommunismus auf dem Leim, ohne zu merken, für wen sie eigentlich arbeitet.

Moralisch kann man eher Verständnis für diese Gruppe finden, ich spreche hier natürlich nicht von den bezahlten Lügnern, welche nur vorgeben, sie verständen das System nicht, sondern von denen, die wirklich um soziale Gerechtigkeit bemüht sind und waren.

Dann gibt es noch den Typ „amerikanischer Geschäftsmann“

Der Kapitalismus kreierte den Typ „amerikanischer Geschäftsmann“.

Ihm wurde durch den künstlichen Reichtum, durch gedrucktes Geld der Eindruck vermittelt, er gehöre sowieso immer zu den Gewinnern der Geschichte. Eine der prominentesten und abstoßendsten Eigenschaften dieser Gruppe ist die Verachtung ihrer eigenen Mitbürger, welche nicht so wohlhabend sind.

Diese Gruppe schert sich einen Mist um das Wohl ihrer Völker und begreift nicht, dass mit dem Untergang deren Lebensgrundlage ihre eigene auch besiegelt ist. Sie werden von der idiotischen Hoffnung, die Elite wird sie am Ende nicht enteignen, genährt.

Die gigantische Majorität dieses Typus benötigt zur Befriedigung und Ausfüllung ihres Lebens eigentlich nichts mehr als Essen und Trinken, nie hatten sie Verständnis besessen für diejenigen, welche lieber am täglichen Brot Verzicht leisten, um ihren Durst der Seele und den Hunger des Intellekts zu stillen.

Noch weniger Verständnis konnten sie für Menschen aufbringen, die in ihrem Volke sich als Teil einer Schicksalsgemeinschaft sehen. Materialisten sind sie, aber im ganzen Sinne des Wortes einer physischen Lebensweise und natürlich nicht im Sinne des philosophischen Begriffs.

Nicht umsonst sagte Schopenhauer schon:
„Dem Pöbel imponiert halt nichts mehr als der Mammon.“
Arthur Schopenhauer.

Die andere Seite der Medaille
Die andere Seite, welche sich durch das ausbeuterische System der Erstgenannten zwingend ergeben musste, ist nun die verwahrloste Masse, die weder Bildung noch Instinkt besitzt.

Diese lässt sich durch Neid gegen die zuerst Genannten aufhetzen. Das Proletentum war in der Geschichte schon immer das Werkzeug der Manipulatoren.

Wird dieser Masse auch erklärt, dass sie auch noch moralisch im Recht sei, es den „Reichen“ wegzunehmen, dann ist die Versklavung aller angesagt.

Dass es sich im Kommunismus nicht darum handelt, die Gelddrucker und Spekulanten zu bekämpfen, sondern dass es sich um einen Trick handelt, den Mittelstand auf das Niveau der Proleten zu senken, müsste eigentlich offensichtlich sein.

Aber dass der Wegfall des Mittelstandes und dessen Eigeninitiative der Untergang aller bedeutet, das versteht dann keiner dieser Proleten.

Genauso wenig wie die Masse aus dem letzten Jahrhundert, die den Kommunismus / Marxismus vergötterte, sich die folgende Frage stellte:

Warum Karl Marx, der große Wirtschaftsphilosoph, welcher in die Rothschild- Familie einheiratete, auf 700 Seiten des Buches „DAS KAPITAL“ nicht herausfand, dass die Zentralbank das Geld dem Staat leiht und dieser Zinsen für eine Illusion bezahlen muss.

Wie auch immer, wenn sich nun der immer schneller nahende Kollaps zur vollen Blüte entwickelt hat, dann werden die Komplizen des implodierenden Systems natürlich nicht ihre Auftraggeber nennen, sie werden dann mit dem Finger auf den kleinen, noch verbliebenen, Mittelstand zeigen.

Das Proletentum mit seiner unendlichen Weisheit und dem tief verwurzelten Neid wird diesen kläglichen Rest dann genüsslich massakrieren.

Und so wurde gezielt, aus gerechter selbst entscheidender Eigeninitiative – nennen wir es einmal „Marktwirtschaft“ – der von den Zentralbanken abhängige Kapitalismus als Gegner des Kommunismus aufgebaut, allein mit dem sicheren Wissen, dass der Kommunismus als Gewinner hervorgeht.

Die Wohlstandsillusion ist am Implodieren:
Tatsache ist, dass diejenigen, welche sich jetzt noch als „wohlhabend“ sehen, leider zu wenig Verstand haben um zu sehen, dass der Weltkommunismus nur noch einen Schritt entfernt ist und eben genau sie dann bestenfalls zur Kasse gebeten werden.

Im schlechtesten Fall aber, dass es ihnen so ergehen könnte wie den Reaktionären in und nach der russischen Revolution und sie das Spektakel gar nicht überleben werden.

Die folgende Frage sollte sich diese Gruppe stellen:

Warum wurde diese Misswirtschaft unter der Aufsicht der rückratlosen Befehlsempfänger (kann das alles Zufall sein) erst aufgezogen?

Warum machen die als Politiker verkleideten Schauspieler alles, was nötig ist, um das System zu torpedieren?

Alles was ein zukünftiges Agieren – eine vernünftige Gestaltung – ein Wirtschaften, welches dieses Wort verdient, absolut unmöglich macht, wurde so herbeigeführt.

Um die Staaten zu ruinieren, ist die logische Schlussfolgerung, denn die vorbereitete Pleite des Kapitalismus ist schließlich Voraussetzung für den folgenden Kommunismus.

Man kann sich nun die Frage stellen:
Wo wird sich diese verarmte Masse, bei welcher jegliche Eigeninitiative längst aberzogen wurde, die aber auch nicht einen € hat, welchen der bankrotte Staat herausquetschen könnte, das Geld besorgen?

BINGO – bei Ihnen.

Klar ist doch, die Masse wird natürlich nach einem starken Staat schreien. Der wird wiederum seine Einnahmen dort vermuten, wo es von intelligenten Menschen zur eigenen Sicherheit durch Fleiß und Arbeit angespart wurde.

Diese Tendenz ist leider schon lange sichtbar.

Dieses treffende Beispiel erklärt, wo wir stehen:
Ein Geschäft, welches keinen Gewinn macht, welches keine positiven Erträge generiert, ist wertlos und genauso ist es mit den Spareinlagen. Richtig?

Hat ein Mensch das ganze Leben gespart und kommt auf die erhebliche Summe von 250000,- €, so erhält er Zinsen in Höhe von 250,- Euro im Jahr.

Daran kann man erkennen, dass das Geld bereits kaputt ist, das angesparte Geld muss mit den Billionen von „Falschgeld“, welches von den Zentralbanken in das System geschoben wurde, konkurrieren.

Das Nächste ist dann eine absolute Inflation mit folgendem Währungskollaps aller Währungen.

Dass den Banken schon lange alles gehört, da wird es wohl keinen Zweifel geben können bei ehemals 30 % Eigenkapitalquote großer oder mittlerer Firmen – heute eher wahrscheinlich 15 % – muss klar sein, wer die Besitzer der anderen 70, 80 oder gar 90 % sind.

Es sind die, welche die Liquidität für die Staaten und Unternehmen und Privatleute seit etlichen hundert Jahren generieren. Dieses System konnte nur genau dazu führen – das ist nun das logische Resultat eines Zinseszins-Systems.

Quelle 12 :

Eigenkapitalquote (engl. equity ratio) als betriebswirtschaftliche Kennzahl,

diehttps://de.wikipedia.org/wiki/Eigenkapitalquote

Wirtschaftlich – und das ist die Wahrheit – sind wir schon lange enteignet, nur wissen wir das nicht.

Wir haben alles, was in Jahrhunderten aufgebaut wurde, für wertloses Papier und eine digitale Illusion verpfändet.

Ja, das Verdrängen der Probleme, das absichtliche Wegschauen, das Leben in ignorantem Hedonismus hat einen Preis.

Gut, es klappte für einige Generationen, aber alles hat einmal ein Ende.
Aber es ist, wie wir nun wissen, nicht nur von der finanziellen Betrachtungsweise eine Katastrophe, welche sich anbahnt.

Die konzertierte Aktion um das seit Ewigkeiten kunstvoll sabotierte und deshalb marode Gefüge zur Implosion zu bringen, konvergiert nun auf allen Ebenen – kulturell – spirituell – sozial und wirtschaftlich.

Welcher als vorgeschobener Grund dafür herhalten muss –ob es die sinister geplante bewaffnete Konfrontation zwischen Ost und West wird, ist vollkommen unwichtig.

Es impliziert allerdings, dass die Welt, wie wir sie kannten, mit der kommenden nur noch am Rande irgendeine Ähnlichkeit vorweisen wird.

Wie auch immer, die westliche Kultur liegt nun vollkommen in der Toilettenschüssel, es fehlt nur derjenige, der der Drücker bedient.

Dazu noch ein schönes Schlusswort von Herr Trittin:


„Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 02.01.2005):

 

Matthias Lorch


Quellen

Quelle 1 : Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 2181 f. / Mephistopheles
Quelle 2 : Wolfgang von Goethe, Faust I -Vor dem Tor-
Quelle 3 : Hier beschrieben in dem Artikel.-Der Westen gegen den Osten- Goldseitenblog http://www.goldseitenblog.com/matthias_lorch/index.php/2014/07/12/der-westen-gegen-den-osten-1
Quelle 4 : Hier beschrieben in dem Artikel. –Weltkommunismus- Goldseitenblog http://www.goldseitenblog.com/matthias_lorch/index.php/2015/05/07/title-30
Quelle 5: Interview mit dem KGB-Überläufer Yuri Bezmenov https://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/09/08/interview-kgb-ueberlaeufer-yuri-bezmenov-teil-1/
Quelle 6 : Arthur Schopenhauer Erziehung – Bildung – Abrichtung http://www.arthur-schopenhauer-studienkreis.de/Erziehung/erziehung.html
Quelle 7: Franklin Delano Roosevelt Quelle: http://zitate.woxikon.de/autoren/franklin-delano-roosevelt
Quelle 8 : “Never watch television” Alan Watt Sentient Sentinel- alanwattsentientsentinel.eu- https://www.youtube.com/watch?v=QmBymKXgrV4
Quelle 9 : CAPITAL BRA & KING KHALIL – KREIDE (TEAM KUKU) https://www.youtube.com/watch?v=SBK6cS74PI0
Quelle10 : Der gewollte Niedergang der deutschen Kultur https://www.youtube.com/watch?v=2B4tw8GF_VI
Quelle 11 : Farm der Tiere (Originaltitel: Animal Farm) ist eine utopische Fabel von George Orwell https://de.wikipedia.org/wiki/Farm_der_Tiere
Quelle 12 : Eigenkapitalquote (engl. equity ratio) als betriebswirtschaftliche Kennzahl, https://de.wikipedia.org/wiki/Eigenkapitalquote