Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

ruinieren das Land systematisch!

AM-Urlaub-Müllkippe-696x522

Angela Merkel schaut mit Mann auf das Land, was sie ruiniert hat Foto: Collage

Eine Bilanz des Schreckens, auf dem Weg in die endgültige Katastrophe

Teil 1

Hinterhältige Umwandlung Deutschlands in ein Multikulti-Siedlungsgebiet, dann ein islamisches – Antideutscher Rassismus

 Die gar nicht so geheime Untergangsagenda

Von Peter Wörmer

Merkel ist gemäß dem von ihr unter Anrufung Gottes geleisteten Amtseid, dem Grundgesetz, dem Demokratieprinzip und dem Naturrecht verpflichtet, dem „Wohl des deutschen Volkes“ zu dienen, niemandem sonst, nichts anderem. Das „deutsche Volk“ ist Fundament des Grundgesetzes. Jeder kann das nachlesen.

Aber sie ist dabei, eben dieses „deutsche Volk“, ihren Arbeitgeber, abzuschaffen (lässt sich aber weiterhin von ihm bezahlen, auf seine Kosten prächtig beschützen und lässt sich auch von ihm kriminell weit überwiegend die Kosten der Extraflüge für ihre Wahlpropaganda-Auftritte finanzieren). Das ist leider gar keine Verschwörungstheorie. Es geht teilweise öffentlich vor sich. Man muss nur etwas genauer hinhorchen und hinschauen. Für Merkel sind Deutsche nur noch „Menschen, die schon länger hier leben“.

Zur Bundesregierung, sogar direkt zur Bundeskanzlerin, zum Bundeskanzleramt gehört die „Staatsministerin“ für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz (SPD). Sie ist also eng mit der Bundeskanzlerin verknüpft, und zudem bestimmt die Bundeskanzlerin gemäß Grundgesetz die Richtlinien der Politik. Was immer Özoğuz in ihrer amtlichen Eigenschaft verkündet, ohne öffentlich gerügt oder abgesetzt zu werden, ist also im Sinne Merkels, wie auch ihre Politik generell belegt.

Nach eigenem Bekenntnis kann Özoğuz von der (europäisch-) deutschen Kultur nur die Sprache identifizieren, sie repräsentiert also geradezu den Misserfolg von Integrationspolitik. Im Internet-Auftritt der Staatsministerin heißt es rechts oben: „Wir sind’s! Die Einwanderungsgesellschaft gestalten“. Özoğuz (Welt.de, 19.9.15): „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. „Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen.“ Also sollen sich auch die Deutschen integrieren (in was?) und z.B. mit radikalen Muslimen und Analphabeten aus Afrika täglich das Zusammenleben neu aushandeln. Viel Spaß! Unterschiedliche Volksgruppen, sogar gegensätzlicher Kultur und Zivilisation, auch erklärte Feinde, sollen gleichberechtigt miteinander auskommen. Deutsche „müssen die Veränderungen annehmen“: Also z.B. auch die Terrorakte, Morde, Messerangriffe und Vergewaltigungen….,das Ende der Inneren Sicherheit, die zu gewährleisten doch die fundamentalste Aufgabe des Staates ist. Annehmen??

Multikulti ist laut Merkel früher – „total gescheitert“. Die spezifischen dramatischen Probleme von Multikulti sind bekannt. Reihenweise haben sich multikulturelle Staaten aufgelöst: Die Sowjetunion, Jugoslawien, die Tschechoslowakei, Zypern, das ursprüngliche Indien – nun auch Pakistan und Bangladesch. Aber Multikulti ist immer noch gut genug, um Deutschland zu ruinieren und abzuschaffen.

Solche antidemokratische Unverfrorenheit und Übergeschnapptheit mag man kaum glauben: Wir müssen überhaupt nichts. Merkel und Özoğuz müssen endlich ihre Amtseide, Verfassung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit respektieren und von ihrem Größenwahn und antideutschem Rassismus ablassen.

Das „deutsche Volk“ und eine Einwanderungsgesellschaft sind offensichtlich etwas sehr Verschiedenes. Es gibt keinen demokratisch zustande gekommenen Beschluss, Deutschland in ein Einwanderungsland umzuwandeln. Dieser wäre wenn überhaupt nur durch Volksabstimmung über eine neue Verfassung möglich. Özoğuz und Merkel fühlen sich anscheinend oberhalb von Verfassung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wie früher auch die DDR- und Nazi-Größen. Mit Größenwahn und Rassismus, Rassenwahn haben wir früher schon schlimmste Erfahrungen gemacht. Hitler hat zum Schluss auch dem deutschen Volk den Untergang gewünscht und deshalb Rückzug der ,verbrannten Erde‘ befohlen (was dann andere sabotiert haben). Sind hier nun Hitlers Testamentsvollstrecker am Werk? Mit dem Massen-Zustrom  orthodoxer Muslime hat Merkel den Antisemitismus in der Bevölkerung in Höhen gepuscht wie nie zuvor: In der Hölle erblassen Hitler, Goebbels und Konsorten vor Neid; sie hatten sich immer wieder über einen ,Mangel‘ an Antisemitismus im Volk beklagt. Das erste große Pogrom an Juden in Europa mit mehreren tausend Toten wurde 1066 von Muslimen in Granada verübt. In Deutschland ziehen Muslime durch Straßen und brüllen „Juden ins Gas“ – und es passiert nichts. Synagogen müssen ständig massiv bewacht werden.

Peter Altmaier, engster Mitarbeiter Merkels, Chef des Bundeskanzleramtes gratulierte dem Welt-Journalisten Deniz Yücel, der in der Türkei im Gefängnis saß, zum Geburtstag: „Alles Gute, lieber Deniz Yücel […] Für mich sind Sie ein Held!“ Diese Person hatte sich zuvor heldenhaft mit Sprüchen wie diesen profiliert: „Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.“ „[Thilo Sarrazin], dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.“ Und auch: Sarrazin sei „eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur.“ (Jouwatch, 12.9.17, taz 4.8.11) All das fand Altmaier offensichtlich sehr sympathisch. Und er hatte und behielt das uneingeschränkte Vertrauen seiner direkten Chefin. Das lässt tief blicken.

Bis vor Merkel nahmen Bundeskanzler ihren Amtseid, dem „Wohl des deutschen Volkes“ zu dienen, ernst, so Helmut Schmidt: „Die Vorstellung, dass eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müsse, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren […] halte ich für abwegig. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen. […] Weder aus Frankreich noch aus England noch aus Deutschland dürfen Sie Einwanderungsländer machen. Das ertragen diese Gesellschaften nicht. […]  Da wir in einer Demokratie leben, müssen wir uns auch ein bisschen, bitte sehr, nach dem richten, was die Gesellschaft will. […] Aus Deutschland ein Einwanderungsland zu machen, ist absurd. Es kann dazu kommen, dass wir überschwemmt werden.“ (Frankfurter Rundschau, 12.2.92) 2002, lange vor der Merkel-Massen-Invasion: „Wir haben […] viel zu viele Ausländer hereingeholt.“ (Welt, 30.3.02)

Helmut Schmidt hat dabei nicht an Zuwanderer aus europäischer Kultur und Zivilisation gedacht, die uns immer wieder tatsächlich vielfältig ökonomisch und kulturell bereichert, uns keine ernsthaften Probleme bereitet haben (außer der italienischen Mafia) und auch ohne Integrationsbeauftragte und Sozialleistungen spätestens in der dritten Generation Deutsche waren wie alle anderen auch.

Merkel & Co haben gerade weit überwiegend massenweise solche Migranten rechtswidrig nach Deutschland geholt – soweit bekannt hatte kein einziger einen Rechtsanspruch auf Einreise -, nämlich Muslime, von denen man wusste, dass die meisten hier zu gravierenden Problemfällen werden. Mit dem orthodoxen Islam, keinesfalls nur einer Religion, sondern einer umfassenden Ideologie, mit wörtlichem Verständnis des Koran, dem leider die meisten Muslime folgen, ist kein einziger der Grundwerte des Grundgesetzes vereinbar (Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Sozialstaatlichkeit, Verpflichtung staatlicher Politik auf das Wohl des deutschen Volkes). Für einen orthodoxen Muslim sind selbstverständlich Koran und muslimisches Recht, die Scharia, vorrangig gegenüber Grundgesetz und übrigem deutschen Recht.

„Islam“ heißt Unterwerfung. Der Koran verpflichtet die Gläubigen, die ganze Erde dem Islam zu unterwerfen, je nach Erfolgschance gewaltfrei oder gewaltsam (Dschihad). Einen Muslim, der im Dschihad stirbt, erwarten im Jenseits 72 glutäugige Jungfrauen. Für orthodoxe Muslime sind Ungläubige Menschen dritter und vierter Klasse, verachtens-, gar hassenswert. Wer all dies abstreitet, hat sich nicht ausreichend informiert oder lügt. Orthodoxe Muslime, die zu uns kommen, sind bereits entsprechend geprägt und kaum willens und fähig, sich davon zu lösen. In allen Ländern mit muslimischen Minderheiten gibt es mit ihnen – im Gegensatz zu anderen Minderheiten – schwere Probleme. Abgesehen von regionalen Konflikten berufen sich weltweit fast alle Terroristen auf den Islam, obgleich natürlich die meisten Muslime nie einen Terrorakt begehen würden. Aber leider scheint es, als sei die Sympathie für Terroristen verbreitet, wie auch Umfrage-Ergebnisse belegen.

Merkel hat hemmungslos verfassungswidrig weltweit, so über die Deutsche Welle und mit Selfies, für Zuwanderung aus elementar fremder Kultur und Zivilisation geworben: Der pakistanische Journalist Shams Ul-Haq, der schon mit SAT 1 zusammengearbeitet hat, entlarvt in seinem neuen Buch ,Die Brutstätte des Terrors‘, dass die Deutsche Welle 2015 und später, bis heute massiv für Zuwanderung nach Deutschland Propaganda gemacht hat und macht.

Der in Deutschland lebende Pakistani hielt sich vor Beginn der Flüchtlingswelle im Irak, in Pakistan und in Syrien auf. Über die damalige Rolle der Deutschen Welle (DW) in der Region schreibt er: „Mich wunderte bereits damals, dass der Sender in dieser Zeit Deutschland so besonders lobte, dass es schon übertrieben wirkte. Eine »reiche Nation«, die ausländische Zuwanderer »dringend benötige« […] In einer Sendung verkündete ein Journalist des Senders, dass in Deutschland für jeden Flüchtling eine Unterkunft zur Verfügung stünde. Dafür würde sich Frau Merkel persönlich verbürgen. Diese Aussage sorgte vor allem in Syrien und Afghanistan für eine wahre Flut an Flüchtlingen, die nur noch nach Deutschland wollten.[…] Die Selfies mit Angela Merkel gingen rasend schnell durch die arabische Welt […].Sie sorgten zu einem nicht unwesentlichen Teil für die hohe Zunahme an Flüchtlingen in Deutschland. Schließlich wollten so ziemlich alle in dieses Land, das von einer zweiten Mutter Teresa regiert wird. (Unzensuriert.at, 16.9.17, Compact-online.de, 16.9.17) Die Syrerin Sherin Ismail im Interview mit dem ARD im Januar 2016: „In Syrien hat man gehört, dass man bei Ankunft gleich ein eigenes Haus bekommt. Von Flüchtlingsheimen war nicht die Rede. Und Familien sollten sofort bei Ankunft 5.000 Euro bekommen, Alleinreisende 3.000.“ Die aus dem Libanon stammende Flüchtlingshelferin Mona Kassem ergänzte: „Ich habe vor einigen Tagen eine Meldung gelesen, dass Frau Merkel bis 2017 drei Millionen Flüchtlinge will.“

Der WDR betreibt auf Kosten der Zwangsabgabenzahler auch ein spezielles Programm auf Arabisch „Refugee Radio“. Um „Flüchtlingen“, „das Ankommen zu erleichtern“.

Politisch Verfolgte wie auch Kriegsflüchtlinge haben – wenn überhaupt – nur ein Recht auf Aufenthalt (und Versorgung), solange sie wegen Verfolgung oder Krieg nicht in ihr Herkunftsland zurückkehren können. Die Politik tut aber so, als könnten und sollten alle auf Dauer hier bleiben. Man will auch insofern geltendes Recht aushebeln. Selbst offiziell abgelehnte Migranten bleiben fast ausnahmslos hier. Durch jahrelanges Prozessieren auf Kosten der Steuerzahler verbessern sie, auch wenn sie den Prozess letztlich verlieren, ihren Rechtsstatus. All dies zeigt auch: Man will eben dieses Land möglichst massiv, ruinös mit kulturfremden, auf Kosten der Steuerzahler lebenden Personen füllen, laut Helmut Schmidt „überschwemmen“.

Eine Obergrenze will Merkel ja auch nicht; bei strikter Beachtung der Rechtslage wäre sie auch überflüssig. Der bayerische Löwe wird immer wieder auf dem Weg nach Berlin zum Bettvorleger. Strikte Grenzkontrollen gemäß geltendem Recht lehnt sie auch ab. Merkel hat alle möglichen Leute nach Deutschland – auf Kosten der Deutschen – eingeladen, und diese ,Einladung an alle‘ hat sie nie zurückgenommen oder korrigiert.

Weil man wusste, dass das „deutsche Volk“ seiner Abschaffung nie zustimmen würde, hat man die darauf zielenden Massnahmen weitgehend humanitär drapiert, um zu täuschen und irrezuführen, sowie hinterhältig hinter seinem Rücken möglichst so arrangiert, schleichend, dass es nicht so auffällt, und ist zuweilen sogar taktierend etwas zurückgerudert. Merkel hat verkündet, Multikulti sei total gescheitert – und ist dann auf Multikulti losgesteuert, zwingt tatsächlich Multikulti dem Volk auf. Den Grund für ihre totale Meinungsänderung hält sie bis heute geheim. Niemand besteht auf einer Erklärung. „Führerin befiehl, wir folgen dir!“ Der Bundestag kuscht, das Bundesverfassungsgericht weigerte sich ohne Begründung (!), sich zu befassen. Als die Stimmung zu kippen drohte, fordert Merkel massive Abschiebungen, aber passiert sind diese natürlich keineswegs. Was sie tut, bezeichnet sie gern als „alternativlos“, und immer noch glauben ihr das manche blindlings.

Man verlangt schrittweise die ,unvermeidbare Anerkennung‘ von ,Tatsachen‘. Sukzessive nimmt man uns die Heimat, stiehlt man uns unser Land. Die große Mehrheit soll es erst merken, wenn es schon zu spät ist.

Der Präsident der EU-Kommission, Jean Claude Juncker, der Merkels Kandidat war, hat mal, vielleicht unter Alkohol-Einfluss, sein Demokratie-Verständnis preisgegeben, was vermutlich etwa auch dem Merkelschen entspricht: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, so lange, bis es kein Zurück mehr gibt.“  (Spiegel, 27.12.99, S.136) „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ ( Spiegel-online, spiegel.de, 9.5.11)

Flankiert wird die ruinöse Politik mit Unterdrückungsmaßnahmen einschließlich z.B. rechtwidriger Hausdurchsuchungen, brutaler Einschränkung der Informations- und Meinungsfreiheit und drastischer massiver Meinungsmanipulation durch Hofschranzen-Journalisten; das öffentlich-rechtliche Fernsehen ist ohnehin im wesentlichen in der Hand der Politischen Klasse. Meinungsterror: Video: https://www.journalistenwatch.com/2017/09/15/thorsten-schulte-im-video-zum-buecherboykott/

Gemäß Bundestags-Drucksache 13/4445 vom 23.04.1996 hat der Bundestag auf Antrag der Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP beschlossen:

„Im Hinblick darauf, dass die Tibeter sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt haben, verurteilt der Bundestag die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis in Bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität der Tibeter führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl […]“

Ist Deutschland in ein Multikulti-Siedlungsgebiet umgewandelt, gibt es kein Zurück mehr, nur noch die Weiterentwicklung zu einer islamisch beherrschten Region und die Ausbreitung der Entwicklung ins übrige Europa. Große Teile des Nahen Ostens, auch Ägypten, Nordafrika waren christlich. Durch Drohung mit Gewalt, durch Gewalt, durch Kriege wurden sie dem Islam unterworfen. Europa hat unter vielen Opfern über tausend Jahre dagegen gekämpft, islamisch beherrscht zu werden oder zu bleiben. Das byzantinische Reich und die iberischen Königreiche sowie das habsburgische Österreich waren die längste Zeit die Frontstaaten. Die Spanier kämpften fast 900 Jahre, um sich vollständig zu befreien. Vom 7. Jahrhundert bis Anfang des 19. Jahrhunderts litt Europa unter muslimischer Piraterie. In Hamburgs Kirchen gab es – so wie in unzähligen anderen europäischen Hafenstädten auch – Sammelboxen für den Freikauf gefangener Seeleute aus muslimischer Sklaverei. 1529 und 1683 belagerten die Osmanen Wien, das 1683 nur mit polnischer Hilfe gerettet werden konnte. Vor etwa 100 Jahren wurden, so heißt es, 1,5 Millionen christliche Armenier und 500 000 syrisch-orthodoxe Christen umgebracht.

Heutzutage werden Kriege auch mit Migrationsströmen geführt (Prof. Kelly M. Greenhill, ,Massenmigration als Waffe‘), auch per „Geburten-Dschihad“ mit mehreren Frauen, sehr vielen Kindern und deren systematischer Indoktrination sowie immer aggressiverem Drängen auf immer mehr Einfluss und Macht bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, wie sie die CIA für Deutschland voraussagt. Man kann durch Umfragen (die es gibt) und ergänzende Schätzung ermitteln, wieviele wehrfähige muslimische Männer etwa bereit wären, für ihren Glauben Gewalt anzuwenden, und die Zahl vergleichen mit der Anzahl einsatzbereiter Polizisten und vielleicht auch Soldaten. 2016 stellte der Vorsitzende der Innenminister-Konferenz, Boullion, fest „Wir befinden uns im Kriegszustand.“ (Welt.de, 20.12.16) Heinz Buschkowsky, SPD-Bürgermeister von Berlin-Neukölln: Parallelgesellschaften sind „tickende Zeitbomben“. (Junge Freiheit, 11.3.05)

In Deutschland gibt es bereits über 900 Moscheen der staatlichen türkischen Organisation DITIB, die über die türkische Religionsbehörde Staatspräsident Erdogan unterstellt sind. Die türkische Religionsbehörde schickt die Imame nach Deutschland, die von europäisch-deutscher Kultur und von Deutsch kaum eine Ahnung haben, auf Türkisch predigen und gegen Integration stänkern. (Constantin Schreiber, ,Inside Islam, Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird‘) Im Islam sind religiöse und weltliche Sphäre nicht getrennt. Die deutsche Politik hat die Entwicklung hingenommen und großenteils unterstützt. Erdogan kann einen Aufstand entfesseln.

Moscheen sind keineswegs nur oder vorrangig Orte der Predigt und des Gebets.

Moscheen sind vielmehr Versammlungsorte für Muslime, die laut Koran ja auch möglichst wenig Kontakt mit Ungläubigen haben sollen. Sie dienen allen möglichen Zwecken, sind insbesondere auch Stützpunkte des Dschihad und, besonders mit den Minaretten und dem Müezzin-Ruf, Symbole islamischer Eroberung. Die allermeisten Moscheen in islamischen Ländern haben keine Minarette. Viele Moscheen sind nach islamischen Eroberern benannt. Bevor Erdogan türkischer Staatspräsident wurde, zitierte er zustimmend das Gedicht eines türkischen „Nationaldichters“ (welt.de, 5.5.07) – und wurde dafür mit Gefängnis bestraft:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.

Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die  Moscheekuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Erdogan zählt Menschen, die den Islam ablehnen, zu den Menschheits-Verbrechern. 2011 erklärte er in Düsseldorf unter rauschendem Beifall seiner in Deutschland lebenden Landsleute: „Die Ablehnung des Islam ist wie Antisemitismus und Rassismus ein Verbrechen an der Menschheit.“ (BILD, 28.2.11) Beim Besuch in Wien im Juni 14 wurde Erdogan „frenetisch“ als „Sultan der Welt“ gefeiert. Weiter Welt-online, 19.6.14: Er „erwähnt den Namen von Süleyman dem Prächtigen, jenem osmanischen Sultan, der die Türken 1529 erstmals bis Wien führte: „Wir sind alle seine Enkel“, ruft Erdogan, und das Publikum jubelt.“

Der Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, sprach sich am 10. September dieses Jahres in Berlin für die Fortsetzung und Intensivierung der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei aus (Unzensuriert.de, 15.9.17). Seit 1974 hält die Türkei die Hälfte eines EU-Mitgliedslandes, Zyperns, besetzt. Auch das wird akzeptiert. (,Mit der Krim ist das natürlich ganz etwas anderes.‘)

Der Soziologe und Islamforscher Manfred Kleine-Hartlage:Die Dschihad-Vorschriften sind „nur das letzte Glied einer lückenlosen Kette von Normen, die […] den Islam als ein soziales System konstituieren, das auf Expansion auf Kosten nichtmuslimischer Gemeinschaften ausgerichtet ist.“ (Junge Freiheit, 10.9.10) 204 gegen Ungläubige gerichtete aggressive Verse im Koran verkünden eine gnadenlose, brutale Feindschaft. Friedfertige Verse im Koran stammen aus Mohammeds Zeit in Mekka, als er noch auf Überzeugung hoffte und noch machtlos war. Nach Aussage im Koran (Sure 2, Vers 106) selbst und ziemlich einhelliger Aussage von Koran-Gelehrten gebührt im Fall von Widersprüchen stets den jüngeren Koran-Stellen Vorrang.

Oriana Fallaci, vor Gram im Exil verstorbene linke italienische Journalistin und Autorin mit Millionen-Auflage:[…] der islamische Imperialismus [träumt] seit jeher davon, Europa zu unterwerfen, weil Europa nicht nur wohlhabend und hochentwickelt und wasserreich ist, sondern auch die Wiege des Christentums. […]Der algerische Staatschef Boumedienne erklärte 1974 vor der Versammlung der Vereinten Nationen: „Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in die nördliche Hemisphäre einzufallen. Und gewiß nicht als Freunde. Denn sie werden als Eroberer kommen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken.“  Oriana Fallaci, die dies berichtet, fügt hinzu: „Er sagte nichts Neues…Die Politik des Bauches, d.h. die Strategie, Menschen zu exportieren und sie reichlich Kinder gebären zu lassen, i st schon immer das einfachste und sicherste Mittel gewesen, um sich ein Gebiet anzueignen, ein Land zu dominieren, ein Volk zu verdrängen oder zu unterjochen. Und seit dem achten Jahrhundert haben sich die islamischen Expansionsbestrebungen stets dieser Strategie bedient.[…]“ Sie führt dann historische Beispiele an. Im Jahr 1974 habe die Organisation der Islamischen Konferenz in Lahore ihre Tagung mit einem Beschluss beendet, der auch das Vorhaben umfasste, den Immigrantenstrom in Richtung Europa in >demographische Überlegenheit< zu verwandeln. Inzwischen sei aus diesem Vorhaben längst eine Vorschrift geworden. In allen Moscheen Europas werde das Freitagsgebet von einer Ermahnung begleitet, die die muslimischen Frauen anstachelt, >jede mindestens fünf Kinder zu gebären<. Bei mehr als einer Ehefrau multipliziere sich die Zahl entsprechend. (Die Kraft der Vernunft, 2004, S.59f)  

Seyran Ates, aus Istanbul stammende Berliner Anwältin, schon 2008: „Die Multi-Kulti-Haltung ist naiv  […] [Muslimische Gemeinden] politisieren den Islam, stellen ihren Glauben provokant und fordernd zur Schau. Und sie bauen Parallelgesellschaften auf. Ohne Scheu sagen junge Muslime in Kameras, dass sie jenes Land, in dem sie leben, verachten.“ Selbst wenn es sich noch um eine Minderheit handele, sei sie „stark genug, um die Mehrheit einzuschüchtern. So weit, dass man sich nicht mehr traut, über Zwangsheirat und Ehrenmorde offen zu reden.“ Dass das Kopftuch, „ein Symbol für den Vormarsch des politischen Islam“, im Straßenbild zunehme, könne man […] nicht bestreiten. (Standard, Wien, 25.4.08)

Was heute in Deutschland weithin geschieht, ist brutaler Verrat an diesem Land und diesem Kontinent Europa, seinen Werten, seiner Kultur, seiner Geschichte, seinen Menschen. Zweitausend oder mehr Jahre – je nach historischer Sicht – haben Europäer diesen Kontinent gestaltet, gearbeitet, gekämpft, gelitten, mit Schweiß, Blut und Tränen, Kultur geschaffen und entwickelt, Reformation und Aufklärung zustandegebracht, sich für Nationalstaat, Freiheit, Rechtsstaat, Demokratie, Sozialstaat, europäischen Verbund engagiert und letztlich einen Zustand erreicht, der durchaus noch verbesserungsbedürftig, aber auf der Erde einmalig war. Und da kommen nun ideologisch irre Ignoranten, die von all dem keine Ahnung haben, tragen selbst nichts bei, kassieren nur und sind drauf und dran, alles endgültig zu zerstören: Im historischen Sinn ein Jahrtausend-Verbrechen.

mannheimer-1

(Vom Michael-Mannheimer-Blog)

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt auf einem Parteitag 2015: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“  Sie hat ihr Urteilsvermögen auch dadurch belegt, dass sie die Zerstörung der Dresdner Frauenkirche den Nazis zuschrieb. Joschka Fischer, der 1999 den kriegsverbrecherischen Angriff auf Rest-Jugoslawien mitzuverantworten hatte, meinte, Deutschland müsse von außen eingehegt und innen verdünnt werden. Bundestagsvizepräsidentin (!) Roth, die sich schon mal im Fernsehen großmäulig mit ihrer Unkenntnis des deutschen Asylrechts profilierte, lief bei einer Demo hinter einem Transparent her mit der Aufschrift: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“, während Deutschland sie fürstlich bezahlt und versorgt. Yugal Öger, türkischstämmiger Touristik-Unternehmer, SPD-Europa-Abgeordneten 2004: „Im Jahr 2100 werden 35 Millionen Türken in Deutschland leben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen. Das was Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen verwirklichen.“ (Hürriyet, 26.5.04)

2010 ließ der türkische Ministerpräsident Erdogan türkischstämmige Politiker aus dem Ausland zu einer Konferenz in Istanbul einladen, Reisekosten und Luxushotel inklusive, um sie dort in ihrer Rolle als verlängerter Arm seiner expansiven Politik weiter zu programmieren  Öger war einer der ,deutschen’ Politiker, die dieser Einladung „unseres“ Ministerpräsidenten folgten. In der alten, soliden Sozialdemokratie wäre es nicht einmal diskutabel gewesen, dem Volk einen solchen Abgeordneten zuzumuten. Der 100%-SPD-Boss Martin Schulz hat bei der EU hemmungslos abgesahnt, steuerfreie Sitzungsgelder für 365 Tage kassiert, sich für Sitzungen eingetragen, an denen er gar nicht teilnahm, sich als EU-Parlamentspräsident einen Hofstaat von 38 Personen geleistet einschließlich zweier Kammerdiener bzw. Zeremonienmeister, auf all diese Weise die wehrlosen Steuerzahler massiv ausgeplündert, dann aber rechtzeitig vor der Bundestagswahl die „soziale Gerechtigkeit“ entdeckt und auch, dass „Flüchtlinge“ für uns wertvoller sind als Gold; insofern blieb er sich mit der Ausplünderung der Steuerzahler treu.

 Immer mehr Menschen fühlen sich zunehmend fremd im eigenen Land. Viele Schulklassen haben schon mehrheitlich muslimische Schüler. Frankfurt am Main hat bereits mehr ethnisch nichtdeutsche als deutsche Einwohner. 20 000 Migranten bedeuten mit Familien-Zuzug von je 4 Personen (die statistisch nicht einmal richtig ausgewiesen werden) 100 000 Menschen, also eine Großstadt. Es können aber sehr wohl auch 4 Frauen und 23 Kinder sein, für die einschließlich des Familienoberhaupts dann deutsche Steuerzahler gezwungen werden, jährlich etwa 360 000 Euro zu erarbeiten – sozusagen als Arbeitssklaven -: https://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen-kinder.html

Patrick J.Buchanan, Publizist, mehrfacher US-Präsidentschafts-Kandidat, schon 2002: „Machen wir uns nichts vor: Was uns droht, ist das mögliche Ende Deutschlands, Europas und der abendländischen Welt, so wie wir sie kennen. Und niemandem außerhalb der westlichen Zivilisation ist es beschieden, die Frage zu beantworten: Können wir das Schicksal, das uns bevorzustehen scheint, noch abwenden? Können wir die Irrwege des vergangenen Jahrhunderts hinter uns lassen und die großartigste Kultur wiederbeleben, die die Welt je sah? Oder wird in diesem Jahrhundert das letzte Kapitel in der Geschichte des Abendlandes geschrieben?“

(Der Tod des Westens, Geburtenschwund und Masseneinwanderung bedrohen unsere Zivilisation, S. 9f)

Quelle