Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

sintflutartiger Ansturm auf Österreichs Grenze erwartet

Auf offiziellem Wege hat Italien bisher nur sehr wenige Asylsuchende nach Deutschland geschickt. Grund dafür könnte sein, dass die Mehrheit der in Italien festsitzenden Migranten nach den EU-Umverteilungsregeln gar keine Chancen auf Asyl hat. Und doch brauchen diese Menschen ein Zukunft. Was folgt daraus? Sie machen sich selbst auf den Weg.

Italiens Flüchtlingslager sind überfüllt. Auch wenn die Migrantendörfer ein Sperrgebiet für Journalisten sind, berichten Augenzeugen immer wieder von miserablen und menschenunwürdigen Zuständen.

Seitdem die Balkanroute gesperrt ist und die Türkei nach einem Millionendeal mit der EU die Flüchtlinge am Ausreisen hindert, haben sich die Migrantenströme einen anderen Weg gesucht. Sie kommen nun aus Libyen über das Mittelmeer nach Italien.

Derzeit leben rund 200.000 Migranten in Italien und täglich werden es mehr. Italien fühlt sich längst mit diesem Flüchtlingsstrom überfordert und wirft den Hilfsorganisationen vor, einen Shuttleservice zum italienischen Festland eingerichtet zu haben, sizilianische Behörden sprechen sogar von einer Zusammenarbeit mit den Schleuserbanden.

Nun verlangt Italien nachdrücklich eine Umverteilung auf andere europäische Staaten und droht damit, den Flüchtlingen ein temporäres EU-Visa auszustellen. Das Problem: 70-90 Prozent der Asylsuchenden aus Nigeria, Elfenbeinküste, Senegal oder Guinea haben gar keine Chance auf Asyl. Sie fallen auch nicht unter die von der EU beschlossenen Umverteilungsregeln.

Hat Italien die Kontrolle verloren?

Doch während Italien unter den Missständen klagt, scheint es, als ob es längst die Kontrolle über die Situation verloren habe. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums im Juli erklärte, habe Italien bisher 1499 von Berlin angebotene Plätze nicht genutzt. Deutschland hat Italien im Zuge des Relocation-Programms 5520 Plätze angeboten, aus Italien sind aber erst 4021 Relocation-Ersuche eingegangen.

Insgesamt wollen die EU-Staaten Griechenland und Italien 160.000 Flüchtlinge abnehmen. Bislang wurden allerdings erst rund 25.000 umgesiedelt. Für die Relocation-Maßnahme sind nur jene Migranten berechtigt, die aus Herkunftsländern stammen, bei denen die durchschnittliche Anerkennungsquote in der EU bei mindestens 75 Prozent liegt.

Ist dies der Grund, warum Italien einen Teil der angebotenen Plätze Berlins nicht nutzt? Wenn ja, würde das bedeuten, dass die Mehrheit der Flüchtlinge, die man ans italienische Festland verschifft, null Chancen auf eine Zukunft in Europa hat. Und doch werden die Hilfsorganisationen nicht müde, die Menschen schon kurz nach der libyschen Küste aufzufangen und nach Europa zu bringen.

Flüchtlingsströme längst Richtung Norden unterwegs

Doch was geschieht mit all denen, die weiterhin in Scharen nach Italien kommen und gar keine Chance auf Asyl haben? Reporterin Sur Reid war für „dailymail.co.uk“ in Italien unterwegs und beobachtete die Situation vor Ort.

Auffallend war, dass sich viele Asylsuchende bereits auf eigene Faust auf den Weg gemacht haben, sie warten nicht in den Camps, wohl wissend, dass ihr Aufenthalt in Italien einen unsicheren Ausgang haben wird. Je mehr Flüchtlinge ankommen, umso schlimmer werden die Zustände in den Lagern. Außerdem will die Mehrheit der Flüchtlinge so schnell wie möglich weiter in den Norden Europas. Ein Junger Nigerianer sagt der Journalistin: „Italien ist ein schlechtes Land. Hier sind Moskitos, das Essen ist ungenießbar und man bekommt hier keine Ausbildung.“

Die Italiener selbst scheinen von der angespannten Situation auch nicht begeistert zu sein. Laut dem Nigerianer würden sie nicht grüßen und den Augenkontakt vermeiden. Es läge wahrscheinlich daran, dass sie schwarz seien, meint er. In manchen Dörfern seien Protest-Banner gegen die Migranten aufgehängt.

Flüchtlingscamps gibt es inzwischen in weiten Teilen Italiens, zum Beispiel auch in Conetta, südlich von Venedig. Nach der Meinung des Bürgermeisters von Conetta, Albero Panfilio, sei es falsch gewesen, so viele Menschen ohne Hoffnung auf Zukunft hier zusammenzupferchen. „Ich nenne das Camp ein menschliches Warenhaus. Die Migranten kommen an, die Behörden wissen nicht wohin damit, also lädt man sie hier ab. Sie werden wie Abfall behandelt.“

Kein Wunder also, wenn die italienische Polizei nichts unternimmt, wenn die Migranten die Züge und Busse gen Norden besteigen. Diese wiederum sind froh, wenn sie dem italienischen Asylsystem entkommen sind.

Die italienische Polizei hält die weiterreisenden Migranten nicht auf

Wenn die Züge am Brenner, der Grenze zu Österreich, ankommen, gibt es keine Kontrollen, schreibt die englische Journalistin. Manchmal zeigten die italienischen Grenzbeamten den Migranten den Fußweg direkt nach Österreich.

Andere sitzen außerhalb des Bahnhofs und warten auf den Zug nach Innsbruck. Ein junges Mädchen von der Elfenbeinküste sagt der Journalistin: „Niemand will in Italien bleiben, wenn man bessere Chancen in Österreich, Schweden, Deutschland und Großbritannien hat.“ Italien lässt die Leute ziehen.

Auf dem Innsbrucker Bahnhof werden die Asylsuchenden oft von einem Somalier begrüßt, der schon seit fünf Jahren in Österreich lebt. „Sie kommen die ganze Zeit“, erzählt er der Reporterin.  „Ich bringe sie dann in die Moschee auf der anderen Straßenseite. Sie brauchen oft Kleidung, Nahrung und Hilfe.“

Mit temporären Visas wird es eine Sintflut geben

Aber sie kommen nicht nur mit dem Zug, sondern auch mit Autos und LKWs. Wenn die Migranten etwas Geld haben, dann erreichten sie Österreich leicht auf diese Weise. Es gäbe keine Straßenkontrollen. Sollte Italien seine Warnung mit den temporären Visas wahr machen, dann wird dieser konstante Migrantenstrom Richtung österreichischer Grenze einer Sintflut gleichkommen, so die Reporterin.

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat Italien indes vor einem „Weiterwinken“ von Flüchtlingen Richtung Norden gewarnt. Notfalls will er die Brenner-Grenze schützen. Zur Debatte der temporären Visas erklärte er unlängst: „Wir brauchen ganz das Gegenteil“. Wenn immer mehr Menschen nach Mitteleuropa weitergewunken werden, würden immer mehr und mehr nachkommen. „Das führt dazu, dass sich immer mehr Menschen auf den Weg machen, die Schlepper mehr verdienen und immer mehr im Mittelmeer ertrinken. Durch Weiterwinken wird kein Problem gelöst“.

Quelle