Schlagwörter

, , , , , , ,

offenbare seine wahren Interessen

Am 21.5.2017 veröffentlichte der iranisch-deutsche Radiosender Pars Today ein Interview mit Christoph Hörstel, welches die erste Auslandsreise* des US-Präsidenten Donald Trump genauer unter die Lupe nahm. Bemerkenswert sei, dass Trumps wahre Interessen nicht Europa, sondern den Saudis und den umliegenden Golfstaaten gelten, welche die größten Abnehmer der US-amerikanischen Rüstungsindustrie sind.

Trumps Schwiegersohn, Jared Kushner, habe im Mai 2017 mit Saudi-Arabien den größten Waffendeal der Weltgeschichte mit 110 Milliarden US-Dollar eingefädelt. Auf diese Weise wolle Donald Trump Saudi Arabien und die Allianz aller Golfstaaten gegen den Iran aufrüsten und dies obwohl im Iran gerade ein als gemäßigt geltender Präsident im Amt bestätigt worden ist. Hörstels Einschätzung:

„Diese Art Dinge sind nur dann verständlich, wenn man begreift, dass da jemand (die USA) hinter den Energierohstoffquellen des Iran her ist und nicht etwa hinter menschenfreundlicher Politik.“

Es sei vorerst nicht mit einer Kriegserklärung, sondern viel eher mit einer täglich fortgeführten Erpressungspolitik** gegen den Iran zu rechnen, so Hörstel. [2]

*20./21.5.2017 Saudi-Arabien,22.5.Israel, 23.5. Bethlehem, 24.5. Papstbesuch in Rom,24./25.5. NATO-Gipfel
**Terroranschläge, Wirtschaftssanktionen, bewusste Destabilisierung und dergleichen

Quelle