Schlagwörter

, , , , , , , ,

Das Schweigen der Männer

Wer sich derzeit mit Soldaten unterhält, ehemaligen oder aktiven, bekommt spätestens nach dem dritten Satz immer das gleiche zu hören: „So schlecht war die Stimmung noch nie!“ „Die fährt den ganzen Laden an die Wand!“ „Von der Leyen muß weg!“

Es hat sich viel Frust angestaut in den vergangenen Wochen und Monaten. Das anfängliche Augenrollen und Kopfschütteln über Genderirrsinn, sexuelle Vielfaltskampagnen und Frauenquotenoffensiven ist längst der blanken Wut gewichen. Denn von der Leyen hat gezeigt, wofür sie die Bundeswehr vor allem braucht: zur Selbstprofilierung.

Eisenharte Aufräumerin


Kaum schreien ein paar linke Militärgegner, weil in einer Kaserne Kinder am Tag der offenen Tür ein paar Handwaffen anschauen durften, knickt die CDU-Politikerin ein und untersagt es der gesamten Truppe, an Besuchertagen Waffen zu zeigen.

Kaum findet sich in einer Kaserne ein Wehrmachtsstahlhelm in einer Vitrine, bläst von der Leyen medienwirksam zum Großreinemachen und ordnet mit stalinistischer Gründlichkeit einen Bildersturm von bisher nicht dagewesenem Ausmaß an.

Und kaum schreibt eine Soldatin unter Auslassung des vorgeschriebenen Dienstwegs an von der Leyen und berichtet von Schauermärchen in ihrer Ausbildung in Pfullendorf, nutzt von der Leyen die Gelegenheit, sich als eisenharte Aufräumerin zu präsentieren.

Vordemokratischer Männerverein

In dieser Rolle gefällt sich die Ministerin. Endlich greift mal einer durch in diesem vordemokratischen Männerverein, mit seinen verstaubten Werten und Ansichten wie Kameradschaft, Ehre, Tapferkeit und Treue. Viel zu lange sei das generelle Haltungsproblem ignoriert worden. Jetzt müssen Köpfe rollen.

Den Chefausbilder des Heeres, Generalmajor Walter Spindler, entließ von der Leyen kurz vor seinem geplanten Ruhestand. Von der Maßnahme erfuhr Spindler über Twitter. Auch der Kommandeur des Ausbildungszentrums Spezielle Operationen in Pfullendorf, Oberst Thomas Schmidt, mußte seinen Hut nehmen. Und das, obwohl von der Leyen längst wußte, daß die Vorwürfe, die die Soldatin in ihrem Brief an die Ministerin geschildert hat, nicht haltbar waren. Das hatte eine interne Prüfung der Bundeswehr ergeben, wie nun auch die zuständige Staatsanwaltschaft in Hechingen bestätigte.

Von der Leyen ist die Truppe egal

Aber das interessiert von der Leyen nicht. Fürsorgepflicht ist ein Fremdwort für sie. Anstatt sich schützend vor die eigenen Leute zu stellen, prangert sie Untergebene an, um vom eigenen Versagen abzulenken. Auch ihre Vorgänger haben verdiente Soldaten entlassen oder ihres Kommandos enthoben, wenn es ihnen politisch und medial angebracht erschien. Peter Struck (SPD) den KSK-Chef Reinhard Günzel, Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Gorch-Fock-Kommandanten Norbert Schatz.

Doch noch nie hat ein Verteidigungsminister so deutlich gezeigt, wie egal ihm die Truppe ist. Von der Leyen ist eine PR-Kampagne für Umstandsuniformen wichtiger als die Aufklärung und Ahndung von Übergriffen auf deutsche Soldaten in Afghanistan durch jordanische Militärs.

Trotzdem folgen für von der Leyen keine Konsequenzen. Denn in einem hat die Ministerin recht: Es gibt ein Haltungsproblem in der Bundeswehr. Insbesondere in der Generalität. Sie alle ballen lediglich die Faust in der Tasche im Casino oder fluchen hinter vorgehaltener Hand beim Reservistenstammtisch. Keiner von ihnen hat den Mut, aufzustehen und von der Leyen offen die Stirn zu bieten. Die Aussicht auf eine B-Besoldung oder den Wechsel der Dienstgradfarbe von Silber auf Gold entschädigt offenbar viele für die zu erduldenden Demütigungen, Peinlich- und Ungerechtigkeiten.

Kritik bleibt aus

Wohl selten verfügte eine deutsche Armee über ein politisch dermaßen opportunistisches Offizierskorps wie die heutige Bundeswehr. Selbst General Spindler ließ die Gelegenheit verstreichen, bei seiner feierlichen Verabschiedung Ende Mai in Leipzig klare Worte an die Adresse von der Leyens zu senden. Statt dessen gab er sich sybillinisch und sagte zu seinem Rauswurf, die Wahrheit liege in der „Tiefe einer bodenlosen Grube“. Auf jeden Fall seien in der Bundeswehr aber kein Platz für „Intoleranz und extremes Denken aller Art“.

Die wirkliche Abrechnung erfolgte dann gut eine Woche später in der Bild-Zeitung: „Ich dachte, daß mit Frau von der Leyen eine Ministerin die Bundeswehr führt, die auch an die Familien der Soldaten denkt. Offensichtlich scheint ihr das eigene politische Kalkül wichtiger zu sein, als das Wohl der Angehörigen der Frauen und Männer, die in weltweite Einsätze mit all ihren Gefahren für Leib und Seele geschickt werden.“

Das Problem an der deutlichen Kritik war allerdings, sie stammte nicht von Spindler. Es war seine Frau, die ihrem Ärger Luft gemacht hatte.

Quelle