Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Arroganz der Einheitsfront

Wer immer schon den Verdacht hatte, daß es sich bei CDUSPDFDPGRÜNENLINKEN um eine Art Einheitspartei handelt, innerhalb derer Opposition allenfalls simuliert wird, kann sich nach dieser peinlichen Nummer des hessischen Landtags einmal mehr bestätigt fühlen: Geschlossen „verurteilten“ sämtliche Fraktionen den Kongreß des Aktionsbündnisses „Demo für alle“ an diesem Wochenende in Wiesbaden.

Egal wer in der Aktuellen Stunde des Landtags gerade „Zeichen setzt“ – die abgedroschenen linken Parolen und schablonenhaften Versatzstücke sind dieselben. „Hessen lebt Toleranz und Vielfalt“ (CDU), „rechter Quatsch“ (Linke), „ultrakatholisch“ (SPD), „häßliche Fratze“ (FDP), „Ihr wollt Haß nach Hessen tragen und ausgrenzen“ (Grüne). Die vorgestanzten Phrasen, die die Redner der einzelnen Parteien rituell abspulten, sind so austauschbar wie ihre Inhalte.

Die „Toleranten“ ertragen keine abweichenden Meinungen

Den „Bildungsplan“, der den Schülern nach grünlinker Agenda „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ aufoktroyieren will, hat ein CDU-Minister vorgelegt. Quer durch die Bank sind die Fraktionen sich einig in der allergischen Abneigung gegen Bürger, die sich erdreisten, das, was sie da so treiben, einfach in Frage zu stellen. Das geht ja wohl gar nicht. Und ab aufs „Regenbogenfest“.

Die Panik muß beträchtlich sein, wenn fünf Fraktionen geschlossen über Bürger herziehen, die es doch tatsächlich wagen, über ihre Politik diskutieren zu wollen. Hessens Grünen-Chef findet es „anmaßend“, daß die Veranstalter des Kongresses „für alle“ zu sprechen „vorgäben“. Das Etikett darf er sich getrost selbst ankleben. Auch die Schwarzrotgrüngelblinken sprechen nämlich nicht „für alle“.

Der Unterschied ist, daß die ach so „Toleranten“ in ihrer abgehobenen Nomenklatura-Arroganz Kritik und abweichende Meinungen offenbar nicht ertragen können.

Quelle