Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

DIE FINANZIERUNG ISRAELS BEAUFLAGT?

Terra - Germania

Warum sind seit Langem schon als höchstwahrscheinliche Märchen bekannte  Falschdarstellungen offenkundig, dürfen also nicht hinterfragt werden? Weder als Meinungsäusserung, noch vor Gericht, wohin man die Leute schleift, wenn sie sich kritisch äussern? Beweisanträge führen dort zur Bestrafung, allein schon dass man sie stellt ist strafbar!

Cui bono?

Als Falschdarstellungen bezeichnet der Yale-Historiker Snyder -juristisch völlig unbeanstandet- die Geschichtsschreibung zum Holocaust:

Snyder: Drei Punkte möchte ich dazu festhalten. Erstens: Die deutsche Erinnerungskultur hat sich sehr weit von der faktischen Geschichte entfernt.

Man spricht in Deutschland viel von Lagern, obwohl diese wenig mit dem Holocaust zu tun haben, man spricht viel von Auschwitz, obwohl dort nur ein Sechstel der Vernichtung stattgefunden hat, und von den deutschen Juden, die aber nur drei Prozent der Ermordeten ausmachten. Wenn man des Holocausts gedenken will, muss man jedoch wissen, was er tatsächlich war.

http://fatalistblog.arbeitskreis-n.su/2015/12/24/wenn-luegen-zu-geschichtsschreibung-werden-eichmann-und-der-mossad/

Dass die offizielle Geschichtsschreibung immer schon falsch war, das weiss man spätestens…

Ursprünglichen Post anzeigen 193 weitere Wörter