Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Michael Winkler

Nachdem sich herausgestellt hat, daß Emmanuel Macron übers Wasser laufen kann und sich selbiges anschließend in Wein verwandelt, hat der DAX seinen seit dem 10. April 2015 bestehenden Rekord durchbrochen. Der Wundermann hat mit 24,0% der Stimmen die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl gewonnen, vor Marine LePen mit 21,3%.

Bei der ganzen Euphorie wird nur gelegentlich erwähnt, daß das alte System in Frankreich Schiffbruch erlitten hat: Weder Sozialisten noch Konservative haben es in die Stichwahl geschafft. Jetzt wird versucht, wie in Österreich vorzugehen: Alle Wahlverlierer versammeln sich hinter Macron, um LePen zu verhindern. Schon werden Ergebnisse von 62% für Macron herbeiphantasiert. Ich frage mich allerdings, wer schuld sein wird, wenn sich der DAX in einer Finanzkatastrophe halbiert.

Bayerns Fernsehinterview-Minister Joachim Herrmann soll als Spitzenkandidat der CSU auf Seehofers Geheiß nach Berlin wechseln und dort Thomas de Maizière ablösen. Das heißt, der Mann soll in Zukunft arbeiten, anstatt vor jede Kamera zu treten, die nicht schnell genug abgebaut wird. Dann braucht aber die CDU einen neuen Posten für ihren Altgedienten… Nun, die Probleme mit Seehofer soll Merkel lösen. Oder ist das ein erstes Anzeichen dafür, daß de Maizière demnächst seine Parteichefin beerben wird?

Sigmar „das Pack“ Gabriel hat nun als Außenminister Israel besucht. Passend zum jüdischen Holograus-Gedenktag hat er in Yad Vaschem den üblichen Kranz abgelegt. Und die übliche Rede gehalten, mit Verantwortung für und Schuld an etwas, das stattgefunden hat, bevor die meisten Deutschen überhaupt geboren worden sind. Israel begibt sich mit diesem Verhalten in unendliche Knechtschaft der Vergangenheit und wird nie Frieden finden, wenn es nicht lernt loszulassen.

Der jüdische Premier Netanyahu ermahnte bei dieser Gelegenheit die internationale Gemeinschaft, bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht wegzusehen. Nun, die internationale Gemeinschaft hat das nicht vor. Sie schaut hin, wie Israel im Gaza-Streifen das größte Ghetto der Welt unterhält, wie Juden die einheimischen Semiten im Westjordanland entrechten und vertreiben, und sie schaut hin, wenn der israelische Geheimdienst Terrortruppen in Syrien unterstützt. Verbrechen von Juden sind schließlich genauso verwerflich wie Verbrechen an Juden.

Am Freitag, den 28. April, muß der Kongreß einen Notfallhaushalt für den Rest des Jahres verabschieden, andernfalls droht Trump der „Government Shutdown“, bei dem Regierungsbeamte in unbezahlten Urlaub geschickt werden, weil den Verarmten Staaten von Amerika das Geld ausgegangen ist. Am Ende legt das Parlament natürlich wieder eine neue Schippe drauf bei der Staatsverschuldung. Andererseits, es wäre ein schönes Bild, wenn die Schiffe der Trägerkampfgruppe der Carl Vinson in Nordkorea anlegen und dort um ein paar Lebensmittel betteln müssen.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

Quelle