Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

und Populisten

Andreas Popp

Die Trends der Propaganda wechseln immer schneller. Man braucht nur einmal die jüngere Zeit zu analysieren. Da hatten wir die einseitigen Ukraine-Wochen, die Anti-Putin-Welle, ein Flüchtlings-Willkommens-Diktat oder aktuell einen Anti-Trump-Hype, gepaart mit weltweiten Warnungen vor den anderen »Populisten« wie AFD, Le Pen, Wilders usw.

Sachliche und faktische Hintergründe werden dabei bis ins Gegenteil der Wahrheit verkehrt. Die Frage muss gestellt werden, in wieweit diese als Populisten bezeichneten Kritiker dem System sogar unwissentlich dienen.

Die Intuition der Menschen, die man gern auch als gesunden Menschenverstand bezeichnet, wird generalstabsmäßig unterdrückt. Die Folge ist, dass die Menschen es massenhaft aufgeben, eigenständig zu denken, und so kommt es dazu, dass im eigenen Umfeld immer genau die Themen diskutiert werden, die gerade medial propagiert werden. Wie eine Hammelherde taumeln die meisten Menschen hinter den ausgesuchten Schlagzeilen her.

Auch die sogenannten High-Profile-Magazine der Politik und Wirtschaft, die man dann gern in der Mercedes E-Klasse wirksam auf die Hutablage drapiert, haben mittlerweile großflächig den Bodensatz der sachlichen Unabhängigkeit nach unten durchbrochen.

Gleichschaltung der Medien beeinflusst auch kritische Denker

Die alternativen Medien im Netz haben es dabei doppelt schwer. Selbst die noch nicht vollständig resignierten Menschen neigen mittlerweile zu einem wankelmütigen Verhalten. Woher will man denn wissen, ob diese alternativen Informationen nicht auch wieder nur Propaganda sind? Kein Wunder, denn durch die Gleichschaltung aller anerkannten Medien-Konzerne werden auch kritische Denker beeinflusst. Das Problem verstärkt sich dadurch, dass der Fokus bei der Prüfung von Fake-News vor allem bei den Systemkritikern liegt.

In totalitär geprägten Phasen haben sich diese Phänomene bewährt.

Wer unvoreingenommen die Zusammenhänge unserer heutigen Zeit ursächlich zu erforschen versucht, braucht vor allem ein gesundes Selbstbewusstsein, also Rückgrat und Zivilcourage. Allein eine gesunde Empfindung kann ebenfalls die Wahrheit von Lüge unterscheiden.

Wer sich wissenschaftlich mit unserer politischen und wirtschaftlichen Ordnung beschäftigt, kann die gesamten heutigen Entwicklungen ableiten.

Allein unser Wachstums-Dogma, welches mathematisch exakt die heutige Verwerfungen beweist, werden aber nicht im Mindesten hinterfragt, selbst wenn die Prognosen den Niedergang der Menschheit dokumentieren.

Die immer schneller wachsende Kriegs-, Terror- und Flüchtlingsindustrie, oder die dramatisch steigende weltweite Massenarmut trotz einer massiv gestiegenen Effizienz der Wirtschaft, durch die kein Mensch im Mangel leben müsste, sind nur Symptome von beweisbaren Ursachen, die man nicht benennen darf, ohne mindestens zu einem Verschwörungstheoretiker abgestempelt zu werden.

Ich möchte nochmals wiederholen:

Dieses System muss kollabieren, egal wer an den Machthebeln sitzt.

Das allein ergibt sich schon aus dem Geldsystem und dem römischen Bodenrecht. Der Zeitpunkt des bevorstehenden Crashs rückt von Tag zu Tag näher. Immer öfter lesen wir von dem drohenden Zusammenbruch der EU, wobei man hier die auch gleich die verantwortlichen Täter präsentiert. Es sind natürlich die Populisten, die sich in Deutschland, Frankreich, Österreich oder Holland formieren.

Könnte es nicht sogar sein, dass diese Entwicklung der nationalen Bestrebungen den führenden Internationalisten (auch Globalisierungsbefürworter genannt) unseres heutigen Systems hervorragende Dienste leistet?

Beispiel Trump. Er ist nun US-Präsident. Er kann machen oder lassen was er will, die Medien greifen ihn an. Unter seiner Führung erwartet man nun eine große Gefahr für alle Errungenschaften unserer modernen Welt der Vergangenheit, als wären die Gefahren während der Obama-Periode geringer gewesen.

Man könnte auch die AFD nennen, die man pauschal als rechts-extremistisch eingeordnet hat, egal was diese Personen auch veröffentlichen.

Dasselbe gilt für Le Pen in Frankreich oder Wilders in den Niederlanden.

Die Ursache für den bevorstehenden Zusammenbruch und dem Niedergang der heutigen Menschheit ist systemisch und dieses System wurde von anderen Personen installiert, als die oben genannten alternativen Parteien.

Wäre es nicht aber »ein Segen« für die alten Amtsinhaber der Geschichte, wenn nun am Ende dieses verfehlten Systems des Unrechts gegen Mensch, Tier und Umwelt, alternative Gruppierungen die Politikdarsteller repräsentieren?

Gleichgeschaltete Medien könnten mit nur einer Meldung das System stürzen

Die der echten Macht (internationale Kapitalsammelbecken) unterstehenden Medienkonzerne könnten mit einer weltweiten Meldung die gesamte Ordnung stürzen. Die Nachricht über einen Bank-Run z.B. könnte die Menschen weltweit in Panik versetzen. Bei dem gleichzeitigen Versuch, die Gelder abzuheben, würde das Weltfinanzsystem zerbrechen.

Wem aber würden die echten Machtinhaber dann dafür verantwortlich machen?
Man könnte dann z.B. sagen, die Krise liegt daran, dass wir das Bargeld noch nicht abgeschafft hatten, wie man es ja immer wieder gefordert hatte, denn dadurch wurden die anonymen Finanzierungen von extremistischen Gruppen ja erst möglich. Diesen Unsinn würden die Menschen nach einem Zusammenbruch der Finanzsysteme und dem Verlust der Sparguthaben auch eher glauben als heute.
Man könnte also darüber nachdenken, ob die derzeitige Diskussion um die Abschaffung des Bargeldes nur eine Vorbereitung für die Zeit ist, wenn die »Falschen« an den politischen Hebeln sitzen….

Gepaart mit den unter Obama angeordneten Panzerverlegungen an die europäisch-russische Grenze könnte man eine weitere latente Gefahr konkretisieren. Diese Panzer stellen in der heutigen Zeit der modernen Kriegsführung ja keine wirkliche Gefahr für Russland da. Man sollte aber die psychologische Wirkung nicht unterschätzen. Mit einem überschaubaren medialen Aufwand lassen sich schnell die Nerven der einen oder anderen Seite blank legen. Erfahrungen gibt es in der Geschichte genug.

Im Falle eines auch »nur« regionalen Konfliktes könnte man die dann »führenden« Politiker verantwortlich machen. Anhand der Anti-Trump-Hysterie kann man sich schon jetzt einen Eindruck verschaffen, wie die Berichterstattung angeordnet wird.

Als alternative Partei würde ich z.B. im deutschen Wahljahr 2017 eindeutig erklären, dass ein Zusammenbruch der jetzigen politischen und wirtschaftlichen Welt unvermeidbar ist. Es geht nur noch um die Fallhöhe oder die Schmerzprävention, egal wer an die Macht kommt. Die mathematischen Beweise sind eindeutig, aber was noch wichtiger ist, die Empfindung der Menschen könnte es sofort erkennen.

Mir ist natürlich klar, dass man als Partei kaum einen Sieg erringen kann, wenn man den Untergang des Bestehenden deutlich macht, während die alten Parteien wie immer Wohlstand, Arbeitsplätze und positive Wirtschaftstrends propagiert. Diese Aussagen waren zwar immer unwahr, was systemisch auch logisch ist, aber wen interessiert schon die echte Zukunft, wenn man sich mit plumper Propaganda sein träges Leben positiver hochfantasieren lässt.

Nachschicken möchte ich, dass ich die parlamentarische Parteiendemokratie als gescheitert ansehe und aus diesem Grunde nicht wählen gehe, auch wenn man mir das immer wieder übel nimmt. Würde ich auch nur den Hauch einer Chance verspüren, man könnte durch Wahlen etwas erreichen, ich wäre dabei.

Aber das ist ein anderes Thema.

Quelle