Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Realitätsverweigerung

Gastbeitrag von Tom Schiller

Eine Seuche hat Deutschland und weite Teile der „westlichen Welt“ befallen. Eine Seuche, die unheilbar scheint. Diese Seuche heißt Realitätsverweigerung. Gegeben hat es sie im Grunde schon immer, aber noch nie traten die fürchterlichen Auswirkungen deutlicher zu Tage als heute.

Diese Seuche  hat sämtliche Klassen und Schichten, Parteien und politischen Lager befallen. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich durch den täglichen Blätterwald liest, mit den Menschen spricht und die Reaktionen auf kritische Einwürfe zur Situation anschaut. Dabei sollte ein jeder begriffen haben, dass wir allesamt auf einigen Pulverfässern hocken, deren Lunten schon lichterloh brennen.

Schauen wir uns, zum besseren Verständnis, diese Pulverfässer mal näher an:

Pulverfass 1: Das Finanzsystem mit all seinen Anhängseln ist gnadenlos überhitzt. Mit „Anhängseln“ meine ich die Staatsverschuldungen, die „Eurorettung“, Griechenlandhilfe, die Aktienmärkte, Derivate, das Maß an Privatverschuldung und vieles mehr.

Die Explosion dieses Pulverfasses konnte bislang nur deshalb verhindert werden, weil man ganz tief in die Trickkiste griff und unter Verletzung von Gesetzen, Vereinbarungen und ökonomischen Regeln die Lunte am Fass zu wässern versucht, um das Abbrennen derselben zu verlangsamen. Bekannteste Maßnahme ist ja der Aufkauf von Staatsanleihen gegen im Computer generiertes Geld durch die EZB. Im Grunde lebt die gesamte Finanzwelt von Luftgeld. – Stoppen lässt sich die bevorstehende Explosion gewiss nicht.

Quer durch die Regierung und die derzeitige „Opposition“ (das darf man getrost in Anführungszeichen setzen, denn sie ist nicht wirklich eine Opposition) wird dieses Thema weggeschwiegen, ausser von den Linken vielleicht, die ab und an mal den Finger in diese Wunde legen, ohne Erfolg versteht sich. Derweil schreiben die Hofberichterstatter die Gesamtsituation schön, indem sie die „Schwarze Null“ von Wolfgang Schāuble bejubeln und ins Land posaunen, ohne sich auch nur annähernd mal dazu veranlasst zu sehen, darzustellen, wie es denn wirklich aussieht!

Realitätsverweigerung pur! 

Pulverfass 2: Auch in der sogenannten „Flüchtlingskrise“ wird gelogen, betrogen und schöngeredet, was das Zeug hält. Die Einzelheiten dazu sind dem Leser weitestgehend bekannt, da brauche ich sicherlich nicht ins Detail gehen. Es reicht eine Auflistung: Keinerlei verlässliche Angaben über die Zahl derer, „die noch nicht so lange hier leben“, keine verlässlichen Angaben über die Zahl der eingesickerten „Gefährder“, die man bewusst nicht „Terroristen“ nennt.

Keine halbwegs seriöse Kalkulation der Kosten für die Neubürger, die der Steuerzahler zu versorgen hat. Statt dessen Schönreden und Lügen, wohin man schaut und hört. Wo Schönrednerei und Lügen nicht mehr den gewünschten Erfolg erzielen, besinnt man sich auf altbewährte Methoden aus Zeiten, die wir lange hinter uns gelassen glaubten.

Meinungs- und Denkverbote werden verhängt und dies in einem Maße, das Stalin, Honecker und anderen Genossen zur Ehre gereicht hätte. Menschen, die die Wahrheit unverblümt aussprechen, trifft die ganze Härte des Gesetzes, von der Vergewaltiger und Kriminelle neuerdings massenweise verschont werden.

Dabei malt die Realität ein anders Bild. und das nicht erst seit dem merkelhaften „Wir schaffen das“. Steigende Kriminalität, bevorstehender Kollaps der Sozialkassen, leere Rentenkassen und rasant steigende Altersarmut sind nur wenige Beispiele für den Niedergang Deutschlands.

Realitätsverweigerung pur!

Pulverfass 3: Auch um die Wirtschaft ist es schlechter bestellt, als uns allerorts erzählt wird. Uns wird zum Beispiel nicht gesagt, dass die Exportnation Deutschland nur deswegen vom Export profitiert, weil man die „Target 2“ -Salden unterm Deckel hält. Um es extrem vereinfacht zu erklären: Die Target-2-Salden sind die Schulden, die andere Länder bei der Deutschen Bundesbank haben, und zwar für Waren, die die deutsche Industrie ins Ausland exportiert hat. Die Summe dieser Schulden, welche andere Länder angehäuft haben, beläuft sich derzeit auf etwa 700 Mrd. Euro.

Sollten diese 700 Mrd. nicht eingetrieben werden können, muss der deutsche Steuermichel letztlich dafür aufkommen! Natürlich muss auch das Anwachsen des Billiglohnsektors erwähnt werden. Immer mehr Jobs verschieben sich dorthin. Daran ändert auch der Mindestlohn nichts! Als Folge beobachten wir Altersarmut, Anstieg „prekärer Arbeitsverhältnisse“, Leiharbeit und natürlich Rückgang des Konsums. Wer kein Geld hat, kann keins ausgeben.

Dennoch bejubeln die Medien sowie die Regierung und die Blockparteien die Situation: „Deutschland ist Exportweltmeister“, „ Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland erreicht Rekordniveau“, „Flüchtlinge retten Deutschland vor Rezession“ lauten die Schlagzeilen.

Realitätsverweigerung pur!

Die Pulverfässer stehen dich beieinander. Explodiert eines, explodieren die anderen mit.

Glaubt man den Wahlprognosen, muss man davon ausgehen, das mit den dort genannten 85% Wählern, die den Blockparteien und den Medien Glauben schenken, eine tiefe Realitätsverweigerung innewohnt. Bleibt ein Rest von 15%. Ja auch die verweigern die Realität! Wieso? Weil sie glauben, dass es ausreicht, am 24.September sein Kreuz bei der AfD zu machen, um irgend etwas zu verändern. Dem wird nicht so sein, wie ich bereits hier dargestellt habe.

Wie tief diese Verweigerung der Realität sitzt, kann man an manchem Kommentar ablesen. Die AfD, innerlich zerrissen, wie man am letzten Wochenende sehen konnte, hält sich wohlweislich dabei zurück, ihre Gefolgschaft darauf deutlich aufmerksam zu machen. Liest man entsprechende Posts ihrer Anhänger in den „Sozialen“ Medien, wird einem klar, wie groß die Hoffnungen sind, die die AfD schürt.

Anstatt hinzutreten und die Wahrheit herauszubrüllen, anstatt hinzutreten und ihre Anhänger dazu aufzurufen, auf die Straßen zu gehen, widmet man sich derzeit lieber dem internen Hauen und Stechen, welches durch alle Ebenen geht. Ganz oben geht es um Macht, ganz unten wird gnadenlos um die Plätze am Fleischtopf gekämpft. Nein, das ist keine Erfindung von mir. Berichte darüber höre ich aus verschiedensten Ecken Deutschlands von Menschen, die diese Kämpfe vor Ort miterleben.

Während all diese Pulverfässer rumstehen und darauf warten, auseinander zu fliegen, beobachtet die Masse der Menschen genüsslich von der Couch aus, was ihnen von Politik und Medien täglich serviert wird. „Alles wird gut“ scheint die Devise zu lauten. Von den Kritischen hört man bestenfalls ein „Wird schon nicht so schlimm werden“.

Tja, das dachten schon viele Menschen vor uns in ähnlich schlimmen Zeiten. Das Erwachen war dann jedes Mal ganz böse.

Quelle