Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Warum trägt Deutschlands politische Führung – allen voran die Bundeskanzlerin – öffentlich und medial keine Trauer, wenn es sich um deutsche Opfer islamischer Gewalt handelt? Warum kommt das Leid jener, die Opfer von Merkels Politik wurden, bislang nicht öffentlich vor? Opferangehörige verschaffen sich zunehmend Gehör.

Keine medial sichtbare Trauerbekundung für die Opfer des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. Während das deutsche politische Führungspersonal – allen voran Angela Merkel (SPD) und ihr Bundespräsident Joachim Gauck – laut und medienwirksam jedes echte oder vermeidliche Opfer rechtsextremer Gewalt laut und sichtbar beklagen – gab es bislang für die zwölf Getöteten und die mehr als 50 Verletzten kein Wort der Anteilnahme aus dem Kreis jener, die diese letzte importierte Katastrophe mit zu verantworten haben. Keine Bilder der Kanzlerin und ihrer Minister an den Gräbern der Überfahrenen, Erschossenen und Erstochenen.

Ausländische Medien thematisieren die Trauer

Bereits bei vorangegangen islamischen Terrorübergriffen wurde Trauer, wurde Anteilnahme vermieden: Keine Regierungsvertreter an den Krankenbetten von jenen, die von Merkels Gästen mit Äxten attackiert wurden. Keine tröstenden Worte für jene Frauen, für jene Seniorinnen, für jene Kinder, die sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen haben ertragen müssen. Keine öffentliche Trauerbekundung für deutsche Opfer.

Bevor Medien hier zu Lande gewillt waren, über die unsagbare Trauer der Hinterbliebenen des islamischen Terroranschlags in Berlin zu berichteten, veröffentlichte das staatliche dänische Fernsehen kurz vor Weihnachen ein bedrückendes Interview mit einem Ehepaar, dessen Sohn bei dem islamischen Anschlags vom 19. Dezember, als ein 24-jähriger sogenannter »Gefährder« – sprich illegale Immigrant – mit einem Lastwagen in einen Berliner Weihnachtsmarkt raste – schwer verletzt wurde (Video siehe am Ende des Artikels).

Ende Dezember nahm neben etwa 300 Trauergästen auch Andrzej Duda, der polnische Staatspräsident, an einer würdevollen Trauerfeier für den 37-jährigen polnischen LkW-Fahrers Lukasz U. teil. Der Lkw-Fahrer, dessen Fahrzeug der tunesische Attentäter Anis Amris für den Angriff auf den Berliner Weihnachtsmarkt nutzte, soll in das Lenkrad gegriffen und so eine noch größere Katastrophe verhindert haben. Lukasz U. wurde von Amris getötet und hinterlässt eine Ehefrau und einen 17-jährigen Sohn. Auch für ihn hatten Merkel und Co. kein Wort der Anerkennung, kein Wort des Dankes, kein Wort des Mitgefühls übrig.

»Der Bundestag war nicht mal zur Unterbrechung der Weihnachtspause für eine Schweigeminute bereit«

Nun – drei Wochen, nachdem ein weiteres mal mehr als sichtbar wurde, dass die politisch Verantwortlichen nicht mehr in der Lage sind, die Bevölkerung auch nur ansatzweise vor jenen zu schützen, die sie bedingungslos und in Massen ins Land gelassen haben, veröffentlichen die Mainstreammedien Berichte, in welchen die Angehörigen, diese öffentlich zur Schau getragene Empathielosigkeit unserer politischen Führung beklagen.

»Ich finde die mangelnde Beachtung vonseiten des Staates traurig und unwürdig«. »Der Bundestag war nicht mal zur Unterbrechung der Weihnachtspause für eine Schweigeminute bereit. Und Politiker erklären ständig, dass man jetzt schnell zur Normalität übergehen sollte. Aber für uns wird es eine solche Normalität nie wieder geben«, so die bewegenden und zugleich wütenden Worte einer Lebensgefährtin eines jener Opfer, der die islamische Attacke am Berliner Breitscheidplatz schwer verletzt überlebte und seither um sein Leben ringt.

Warum trauert Ihr nicht?

Was ist der Grund dafür, dass nach Terroranschlägen auf befreundete Nationen das Brandenburger Tor in deren Nationalfarben getaucht wird, zwar getürkt aber dennoch Einigkeit und Trauer bei einem Terroranschlag in Frankreich gezeigt wird, aber wenn die eigenen Leute unter Allahu-Akbar-Rufen gemeuchelt und gemetzelt werden der Bundestag keine Minute Zeit findet, diesen Opfern zu gedenken?

Die Opfer dieses auf deutschem Boden stattfindenden Terrors sollen augenscheinlich öffentlich nicht vorkommen. Weder soll der ideologische Unterbau der Täter – konkret gesagt der Islam – thematisiert, noch der islamischen Zerstörungswille benannt und schon gar nicht öffentlich gezeigt werden. Die polisch Verantwortlichen scheinen um jeden Preis vermeiden zu wollen, dass die Bürger erkennen können, welches Ausmaß an islamischen Terror bereits in Deutschland wütet und wie groß dessen Unterstützerheer bereits ist. Durch das offensichtliche Vermeiden eines öffentlichen Gedenkens an die Opfer – ob jene von Würzburg, Ansbach, Silvesteropfer in jeder größeren deutschen Stadt -oder blutige Weihnachtsmärkte – scheint man politisch wie medial zu hoffen, dass die Frage nach der Verantwortlichkeit nicht gestellt wird.

Die Menschen scheinen jedoch immer mehr bereit zu sein, sich zunehmend mit den Opfern zu solidarisieren, als mit Merkels Gästen. Sollte diese politisch und medial gezogenen Grenze übertreten werden, sollten die Bürger mehrheitlich und vor allem offen und öffentlich die durch politische Unfähigkeit herbei geführte Bedrohungslage nicht mehr länger hinnehmen wollen, dann dürfte es den politisch Verantwortlichen auch nicht mehr helfen, ein öffentliches Gedenken an ihre Opfer zu unterbinden. (BS)

Merken

Quelle