Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Die US-Märkte werden zur Supernova

Wenn die Federal Reserve ein rein privates Unternehmen wäre und keinen Geldbaum hätte, wäre sie technisch gesehen insolvent – mit anderen Worten bankrott. Laut der jüngsten Bilanz der FED wurde ein Buchwert (netto) von $ 40,4 Milliarden berichtet. Aber die FED muss ihre Anlagewerte nicht aktuell bewerten. Angesichts der jüngsten Bewegung von +100 Basispunkten bei den 10-jährigen Treasuries, wäre die FED – würde sie zur Neubewertung ihrer $ 3,8 Billionen an Treasuries und Hypotheken gezwungen werden – zur Reduzierung ihrer Bilanzwerte um annähernd $ 400 Milliarden gezwungen. Damit würde die Bilanzsumme der FED auf minus $ 360 Milliarden zurückgehen.

Dies ist das konservativste Bewertungsszenario. Die FED besitzt weitere Anteile, innerhalb und außerhalb ihrer Bilanz, welche ihren Bilanzwert weit über die minus $ 400 Milliarden hinaustragen würde, wenn eine Neubewertung der Bücher angewendet werden würde.

Denken Sie einen Moment darüber nach: Der US-Dollar wird von einer Regierung und einer Zentralbank gedeckt, welche beide technisch gesehen bankrott sind. Der einzige Unterschied zwischen dem was in Griechenland geschehen ist und dem was in den USA passiert, ist die Fähigkeit der USA zur unbegrenzten Geldschöpfung.

Genau wie Wasser finden Märkte aber letztlich ihr eigenes Gleichgewicht. Im Hier und Jetzt ist der US-Aktienmarkt der unausgeglichenste Finanzmarkt der ganzen Welt. Ein Bericht von gestern zeigte auf, dass die Öffentlichkeit zwischen dem 8. November und dem 5. Dezember satte $ 98 Milliarden in US-Aktienfonds geworfen hat. Man vergleiche dies zu den $ 61,5 Milliarden, welche im gesamten Jahr 2015 in Aktienfonds geflossen sind. Der Grad, mit dem aktuell Geld in Aktienfonds fließt, ist im Dezember sogar noch höher als im November.

Geld aus der Öffentlichkeit flutet buchstäblich in den Aktienmarkt, was ihn zum gefährlichsten Aktienmarkt macht, den ich in meinen über 30 Jahren als Finanzmarktprofi je erlebt habe. Wenn die 1999 und 2007 erzwungenen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung jetzt auf Unternehmensgewinne angesetzt werden würden, dann würde sich – würde man “Äpfel mit Äpfeln“ vergleichen – dieser Aktienmarkt als der überbewertetste Markt aller Zeiten herausstellen.

Die US-Finanzmärkte, besonders der US-Dollar und der Aktienmarkt, können mit einer auf Fiatgeld basierenden Finanzmarkt-“Supernova“ verglichen werden. Die Öffentlichkeit und die Hedgefonds jagen das “Auftauchen“ eines “neuen hellen Sterns“ am Aktienmarkt. Leider ist dieser eine Illusion. Der Aktienmarkt ist auf dem Weg zur katastrophalen Zerstörung.

Ich weiß nicht, ob diese finale Explosion Anfang 2017 geschehen wird oder es zu einem letzten “Weimar-artigen“ Schub kommen wird, angeheizt durch eine neue Runde der Geldschöpfung, welche substanziell größer sein wird, als die quantitative Lockerung [QE] 1 bis 4. Wie auch immer, das US-Finanzsystem bewegt sich auf eine Zeit beispielloser Vermögensvernichtung zu.

Ich sitze hier nicht und dränge jeden der zuhören will, sein Geld in die Sicherheit physischen Goldes und Silbers zu bewegen, weil ich keine Ahnung habe, wie diabolisch aggressiv die FED und die Banken in Sachen Abwärtsdruck mittels Fiatpapiergold auf die Gold- und Silberpreise vorgehen werden. Niemand weiß das und wer behauptet es zu wissen, verbreitet Unsinn. Ich bewege alles nicht benötigte Geld in physisches Silber. Ich erkenne einen Ausverkauf, wenn ich es sehe und staatlich geprägte Silbermünzen befinden sich jetzt im Ausverkauf.

Leider liegt Ihre einzige Chance das Kommende finanziell zu überleben darin, Ihr Geld aus allen “Wertanlagen“ im Finanzmarkt abzuziehen. Diese sind keine “Wertanlagen“. Es sind Fiatpapier-Verbindlichkeiten, herausgegeben von einer Federal Reserve, welche technisch um mindestens $ 360 Milliarden (wahrscheinlich ein Vielfaches davon, wenn man alles berücksichtigt, was nicht in den Büchern steht) insolvent ist. Wenn Sie keine Edelmetalle kaufen möchten, dann ziehen Sie Ihr Geld zumindest aus dem Aktienmarkt ab.

Während die Lockvögel an der Wall Street und bei den Finanzmedien geschäftig dabei sind, die Öffentlichkeit mit ihrem unaufhörlichen “DOW 20.000“-Rallye-Geschrei zu verführen, sind die Insider bereits in Stellung, um ihre Aktien aus vollen Händen abzuladen. Jedes Unternehmen (ausgenommen Minenaktien), die ich über die vergangenen Monate analysiert habe, hat extrem schwere Insider-Verkäufe zu verzeichnen. Der parabolische Anstieg des Dollars vernichtet Unternehmensgewinne und -rentabilität. Folge dem Geld, denn die Insider teilen diese Tatsache mit voller Lautstärke mit.

China trennt sich von Treasuries und Firmengeschäftsführer trennen sich von Aktien. Die Gesamtverschuldung der USA erreicht täglich neue Höchststände. Wieder einmal lädt das “Smart Money“ ihre “Wertanlagen“ auf eine nichtsahnende Bevölkerung ab. Die jüngsten verfügbar gemachten Berichte, welche nicht durch die Mainstreammedien verbreitet werden, besagen, dass Zahlungsverzüge und Hypothekenpleiten, Auto- und Kreditkartenschulden, allesamt rasant ansteigen.

Die US-Märkte werden zur Supernova – seien Sie nicht am Ende der Dumme.

Quelle