Schlagwörter

, , , , , ,

Kurde schleift 28-jährige Landsmännin an Anhängerkupplung durch die Stadt

Bei einem brutalen Verbrechen in Hameln hat eine 28-Jährige lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die junge Frau war am Sonntagabend mit einem Seil um den Hals hinter einem Auto her durch die niedersächsischen Stadt geschleift worden. Der mutmaßliche Täter stellte sich wenig später.

Lebensgefährliche Verletzungen hat eine junge Frau bei einem brutalen Verbrechen in Hameln erlitten. Die 28-Jährige war am Sonntagabend mit einem Seil um den Hals hinter einem Auto her durch die niedersächsischen Stadt geschleift worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der mutmaßliche Täter meldete sich wenig später auf einer Polizeiwache und ließ sich widerstandslos festnehmen. Der 38-Jährige aus dem nahen Bad Münder habe sich als Täter zu erkennen gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

 

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler hatte der 38-Jährige der Frau ein Seil um den Hals gebunden und dieses dann an der Anhängerkupplung eines Autos befestigt. Danach fuhr er mit dem Fahrzeug durch mehrere Straßen des Hamelner Stadtzentrums und schleifte die festgebundene Frau dabei hinter dem Auto her.

Die lebensgefährlich verletzte Frau sei dann unter bislang nicht näher geklärten Umständen auf einem Gehweg liegen geblieben. Dort hätten Zeugen sie gefunden, sagte der Polizeisprecher. Ein Rettungshubschrauber brachte die 28-Jährige in eine Spezialklinik. Zum Hintergrund der Tat gab es zunächst keine Angaben. Die Polizei berichtete von Meldungen in sozialen Netzwerken, denen zufolge es zu einer Schießerei gekommen sei. Eine offizielle Bestätigung gebe es dazu nicht, erklärte der Sprecher.

Quelle: Focus